Blackberry-CEO macht sich über Akkulaufzeit von iPhones lustig

John Chen nennt iPhone-Nutzer scherzhaft "Wall-Hugger": Ständig suchen sie die Wand nach einer Steckdose ab. Er war eigentlich nach den Gründen für den Erfolg des konkurrierenden Smartphones gefragt worden.

Blackberry-CEO John Chen hat sich auf der Veranstaltung Oasis Montgomery Summit über iPhone-Nutzer lustig gemacht. Sie seien ständig auf der Suche nach einer Steckdose, erklärte er. Eigentlich war Chen gefragt worden, wie er sich den Erfolg des iPhone erklären könne, berichtet TUAW.

Blackberry-CEO John Chen beim Pressegespräch während der CES (Bild: Roger Cheng / CNET)Blackberry-CEO John Chen beim Pressegespräch während der CES
(Bild: Roger Cheng / CNET)

Scherzhaft führte er in Richtung der fragenden iPhone-Nutzer aus: „Ich nenne euch immer Wall-Hugger“. Damit bezog er sich auf den Spottbegriff „Tree-Hugger“ für Ökofreaks, die Bäume am liebsten in den Arm nehmen würden. Und da ein iPhone-Nutzer nach seiner Darstellung stets auf der Suche nach einer Steckdose ist, bekommt Chen offenbar den Eindruck, er wolle die Wand umarmen. Der Blackberry-CEO betonte auch, die Akkulaufzeit reiche nicht einmal für einen ganzen Tag.

Apple gibt für das iPhone 5S offiziell eine Standby-Zeit von 250 Stunden an. Musik spielt es mit einer vollen Akkuladung maximal 40 Stunden lang ab, Videos 10 Stunden lang. Im WLAN beziehungsweise UMTS- und LTE-Netz soll der Akku für bis zu 10 respektive 8 Stunden zum Surfen ausreichen. Im Praxistest von CNET hielt es stets einen Tag lang durch. Nach 12 Stunden Nutzung waren ungefähr 80 Prozent des Akkus verbraucht.

Den Schwachpunkt Akkulaufzeit teilt das iPhone allerdings mit den meisten High-End-Smartphones. Google gibt fürs Nexus 5 beispielsweise bis zu 300 Stunden an. Beim Surfen im WLAN-Netz soll der Akku das Smartphone bis zu 8,5 und im LTE-Netz bis zu 7 Stunden lang mit Strom versorgen. Blackberrys Z10 bietet etwas mehr Laufzeit: Der auswechselbare Akku mit einer Kapazität von 1800 mAh reicht im 3G-Netz für eine Sprechzeit von bis zu 10 Stunden. Im Standby-Modus soll der Akku rund 305 Stunden durchhalten. Musik und Videos spielt das Blackberry-Modell 60 Stunden beziehungsweise 11 Stunden am Stück ab.

Eine lange Akkulaufzeit ist laut einer Umfrage von ZDNet das mit großem Abstand wichtigste Merkmal für ein Smartphone: 74 Prozent der Teilnehmer nennen es. Das zweitwichtigste Feature „Hohe Performance“ kreuzten dagegen nur 27 Prozent der Antwortenden an.

Unter John Chen versucht Blackberry aktuell eine Trendwende. Der CEO konzentriert sich zwar auf Unternehmenskunden und Behörden, hat aber nach eigenem Bekunden auch große Pläne mit BBM, das er als einen von drei Schwerpunkten nennt.

Der frühere Sybase-CEO Chen war im November 2013 zum Nachfolger von Thorsten Heins bestimmt worden. Seine Karriere hatte bei Unisys begonnen, später war er unter anderem – wie Heins – für Siemens tätig. Chen sitzt auch in den Aufsichtsräten der Bank Wells Fargo und der Walt Disney Company.

Chen erwartet, dass er mindestens sechs Quartale – also etwa bis Mitte 2015 – benötigen wird, um den angeschlagenen kanadischen Handyhersteller auf einen Erfolgskurs zurückzubringen. Bis dahin sei es notwendig, das Führungsteam des Unternehmens umzubauen und „neue Gesichter“ hineinzubringen, sagte er letztes Jahr.

Langfristig soll der als Turnaround-Spezialist angeheuerte Chen auch einen Nachfolger für seinen eigenen Posten finden. Er kann mit seinem Engagement binnen fünf Jahren bis zu 85 Millionen Dollar verdienen.

[mit Material von Chris Matyszczyk, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Umfrage

Welche drei Eigenschaften sind respektive wären Ihnen bei einem Smartphone am wichtigsten?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Themenseiten: Apple, Blackberry, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Blackberry-CEO macht sich über Akkulaufzeit von iPhones lustig

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. März 2014 um 22:07 von Tja

    Ballmer lachte, und musste nun gehen. Der Blackberry lacht, und dabei ist Blackberry nahezu tot. Was soll man davon halten? War bestimmt lustig gemeint – ging aber daneben. Wegen einigen Minuten mehr Ausdauer dürfte keiner ein Blackberry kaufen. ;-)

    • Am 11. März 2014 um 9:27 von OH

      Und ich habe es mir wegen der paar Minuten gekauft und jetzt ? Ich bereue nichts. Ich liebe es sogar. Ich denke, dass das nur ein kleiner locker-mach Witz war, aber alle spielen es hoch.

    • Am 12. März 2014 um 0:28 von heyho

      Wer sagt das BlackBerry nahe zu tot ist???

  • Am 11. März 2014 um 6:50 von Judas Ischias

    Wahrscheinlich ist es einfach zu früh am Morgen, aber ich finde nirgendwo die Vorschläge, Lösungen oder Ansätze von John Chen, wie denn die Akkus vom BB in Zukunft wirklich erheblich besser werden sollen?

    • Am 11. März 2014 um 8:16 von Square Zero

      Hast Du nicht übersehen. Ich glaube auch nicht, dass die Akkus in den BB-Geräten bei identischer Nutzung länger halten. Mein Q10 MUSS zwar nicht unbedingt jeden Abend an die Steckdose, meistens mache ich das trotzdem. Es fehlt aber auch das strom-, weil bildschirmintensive Spielen.
      Der einzige Vorteil gegenüber dem iPhone-Akku ist, dass bei BB die Akkus leicht wechselbar sind. Noch!, muss man allerdings dazu sagen, weil z.B. das Q5 auch schon einen fest verbauten Akku hat. Mal abwarten, wie das bei den neuen Modellen ist

  • Am 12. März 2014 um 22:19 von Z30

    Habe vor kurzem vom BB Bold 9900 auf ein BB Z30 gewechselt. Bei gleichem Nutzungsprofil (14 Stunden pro Tag: Mails, Telefonieren, Internet, kaum Spielereien) hält das Z30 mit 3 Tagen ohne Aufladung doppelt so lang wie das Bold 9900. Für mich ist es ein Kaufgrund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *