Neue Malware in Google Play zockt Nutzer ab

Eine Nachtsichtkamera-App verlangt merkwürdige Berechtigungen und verschickt Premium-SMS auf Anwenderkosten. Sie wird von Avast entdeckt und erst danach aus Google Play entfernt. Sicherheitsexperten warnen davor, aus offiziellen App-Stores bezogener Software blind zu vertrauen.

Sicherheitsspezialist Avast warnt davor, aus offiziellen App-Stores wie Google Play bezogenen Apps blind zu vertrauen. Aktuellen Anlass gibt eine Android-Anwendung namens „Cámara Visión Nocturna“, die erst nach dieser Warnung aus Google Play entfernt wurde. Wie viele ähnliche Apps sollte sie die Kamera des Smartphones in eine Nachtsichtkamera verwandeln. Sie holte sich darüber hinaus aber auch Befugnisse, um Premium-SMS-Nachrichten auf Kosten des Nutzers zu versenden.

Gefährliche App: Camera Vision Nocturna (Screenshot Avast)Gefährliche App: Camera Vision Nocturna (Screenshot Avast)

Die Sicherheitsfirma enttarnte die App (com.loriappps.nightcamera.apk) als Schadprogramm „Android:FakeCam“ und beschrieb ihre Vorgehensweise in einem Blogeintrag. Zunächst ist schon auffällig, dass die Anwendung bei ihrer Installation neben zahlreichen anderen Berechtigungen auch nach solchen verlangt, die für den angepriesenen Zweck mehr als ungewöhnlich sind und definitiv nicht benötigt werden.

So möchte sie mit „Get_Accounts“ eine Liste vorkonfigurierter Konten einsehen und mit „Write_SMS“ auch noch die Berechtigung, SMS zu schreiben. Im Weiteren versucht sie, Telefonnummern von Apps wie WhatsApp oder ChatOn zu sammeln – und „überträgt diese dann an einen eigenen Server, um sie für einen Premium-SMS-Dienst anzumelden.“

Der unvorsichtige Anwender bekommt zunächst zwei Euro berechnet, ohne eine Gegenleistung zu erhalten. Anschließend muss er damit rechnen, dass die App im Hintergrund Premium-SMS verschickt, bis der Betrag von 36 Euro im jeweiligen Monat erreicht ist. Mit dem abschließenden Empfang einer SMS von „797080“ soll der heimliche Versand schließlich aufhören, könnte aber schon im nächsten Monat wieder beginnen.

Filip Chytry und Chrysaidos Nikolaos vom Avast Viruslab empfehlen auch weiterhin den Download aus offiziellen App-Stores, die weithin als sicher anerkannt seien. Für widerlegt erklären sie aber die Annahme, dass Android-Malware praktisch nicht existiere und nur von Sicherheitsfirmen aufgebauscht werde, um die Nutzer zu ängstigen.

Neueste Kommentare 

35 Kommentare zu Neue Malware in Google Play zockt Nutzer ab

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. März 2014 um 5:57 von Peter

    Nichts neues! Das Android-Berechtigungssystem ist nun mal für den Allerwertesten & wird schon seit Ewigkeiten ausgenutzt von Schadsoftware-Autoren…

    Auch da sollten sie sich einfach wieder bei iOS bedienen, denn dort ist das so nicht möglich!

    • Am 9. März 2014 um 8:26 von Chris

      Hmmm, wenn also eine App das macht, wofür „die App“ die Rechte eingefordert hat und der Nutzer dem Zugestimmt hat, dann ist das System unsicher? In meinen Augen ist eher der Nutzer dumm, wenn er einer App das SMS-schreiben erlaubt.
      Pseudosecurity for pseudorealists – so nennen die Leute vom CACR
      (Center for Advanced Computing Research) oben in Pasadena an der CalTech die Sicherheitsdiskussion. Gerade bei der Zustimmung oder Ablehnung von Rechten unter iOS. Mag sein, dass so mancher App die Möglichkeit genommen werden kann ihnen ein paar Dollar abzuknüpfen, aber der „Feind“ sitzt im System. Das will ihr Leben, nicht nur ein paar Dollar. Aber genau das ist iOS – pseudosicher. Sie müssen daran glauben, dass wenn sie ein Häckchen rausnehmen, einen virtuellen Schieber betätigen, dass dieser auch das macht, was er ihnen vorgaukelt.
      – Mich wundert, dass dagegen nicht über die Entdeckung diskutiert wird, dass der Co-Prozessor im A7 von Apple nicht deaktivierbar ist und um den Chip lange mit Strom zu versorgen, das iPhone mit soviel Restenergie aus geht, dass dieser noch Tagelang die Sensordaten aufzeichnen kann? Ein „Feature“ würde Apple das nennen (wenn sie denn je zu sowas Stellung nehmen)um bspw. die Bewegungsdaten von Entführten (!) nachverfolgen zu können (wie eifrige Journalisten schon mal vorsorglich postolieren) Ein weiterer Sargnagel für die Mähr irgendein System wäre nicht von der völlig irre gewordenen NSA unterwandert sagen die Anderen. Traurigerweise hört man von vielen Americanern „I don’t care if they get my data, as long as they could’nt get my money“ – US Realsatire für einen Europäer. Würden die Westeuropäer so denken, könnte man ja noch eine gewisse Logik dahinter verstehen. Westeuropäische Regierungen haben bisher noch nicht in großem Stil ihre Bürger als Feinde eingestuft, in den USA ist das die Tagesordnung und trotzdem schert sich nur eine intellektuelle Minderheit darum.

      • Am 9. März 2014 um 11:37 von So, so

        Der Nutzer ist blöd, aber das Googel’sche Android ist, wie immer, unschuldig?

        Sorry, aber das GUI ist einfavh mist, da blickt kein Schwein mehr durch. Ob irgendwo in der sechsten ebene vielleicht ein Häckchen gesetzt ist, dass die gesamte Konfiguration ad absurdum führt, wer will da sicher sein?

        Über das Apple-Hass-Gebashe schreibe ich mal nix, das ist eh peinlich genug für den Kommentator Chris.

        • Am 9. März 2014 um 20:24 von Chris

          … und was hat das Ganze jetzt mit der Frage zu tun, ob ein SYSTEM unsicher ist, wenn der USER einer APP alles Mögliche erlaubt? Die Frage ist doch nicht OB Android unschuldig ist, wenn der USER seine Zustimmung gegeben hat… Tse tse tse…

          Was sagen Sie zur Datensammlung des A7? Is ihnen egal oder?

          • Am 10. März 2014 um 0:22 von Nö, geht um Android

            Geht es in diesem Artikel um Apple? Offensichtlich nicht. Daher wundere ich mich, was diese Ablenkung soll?

    • Am 9. März 2014 um 8:36 von ATX

      DA der überwiegende Teil der Android Hardware mit veralteten Betriebssystemen betrieben wird ist es kein Wunder wenn lauter sicherheitsgefährdende Software vertrieben wird. Es ist eine richtige Einladung, der von Seiten der Hardwarehersteller und Provider Vorschub geleistet wird. Daher ist mein HTC das erste und Letzte Android Gerät das ich gekauft hab. Merkwürdig nur, das immer andere Betriebssysteme durch den Schlamm gezogen werden, wo doch gerade Android durch seine Fragmentierung viel zu unsicher ist. Denn wenn ein Smartphone beim Softwareupdate die Version 2.x als aktuelle Version listet kann die Sicherheit nicht das Ziel der Entwickler sein. Aber Google interessiert nur, was Geld bringt und nicht die Sicherheit der Nutzer. Anders darf man die aktuelle Situation der Verteilung des unterschiedlichen Versionen von Android nicht bewerten.

  • Am 9. März 2014 um 12:58 von Judas Ischias

    Erstmal sollte doch mittlerweile bekannt sein, nicht nur Google ist dafür zuständig dass die Updates auf die Geräte kommen. Es wurde doch auch hier genug darüber berichtet, wie die Zusammenhänge sind.
    Wenn Du glaubst dass deine nächsten Geräte, egal welches Betriebssystem und Hersteller, immer aktuell sein werden, nur weil Du kein HTC-Gerät mit Android mehr kaufst, hast Du dich garantiert geschnitten!
    Es sei denn, dass Du zu den Leuten gehörst die spätestens bei der nächsten Vertragsverlängerung sich wieder ein neues, aktuelles Gerät zulegen (müssen).
    Was natürlich wieder für mehr unnötigen Elektromüll sorgt.
    Du und Peter habt aber „vergessen“ zu erwähnen, auch bei Apple sind mittlerweile viele Geräte unterwegs, die auch nicht mehr auf dem aktuellen Stand sind!
    @Peter,
    „Auch da sollten sie sich einfach wieder bei iOS bedienen, denn dort ist das so nicht möglich“. Du hast absolut recht!…….. ABER ES IST ANDERS MÖGLICH! Auch darüber wurde hier schon berichtet.
    Falls es dir noch nicht bekannt sein sollte, such einfach mal nach der Jekyll und Hide Malware. Vielleicht gehst Du dann etwas kritischer durch die Apfelwelt?

  • Am 9. März 2014 um 13:44 von punisher

    Chris hat doch recht. Wenn ich einen Vertrag unterzeichne, der es einem Unternehmen nicht nur erlaubt einen bestimmten Betrag bei mir abzubuchen für eine Dienstleistung, sondern noch meine Daten zu verkaufen, ist dann irgendein System schuld? NEIN, denn ich habe unterzeichnet.
    Wer gibt einer Camera-app das Recht sms zu senden?

    • Am 9. März 2014 um 20:02 von Wer?

      Wohl jeder normale Anwender, der nicht so schlau wie Punisher und Chris ist? Was füreine blöde Argumentation. Auf Hütchenspieler reingefallen? Selber Schuld. Die Hütchenspieler können nix dafür? Ihr zwei seid ganz schön helle Köpfe, nicht wahr? ;-)

      • Am 9. März 2014 um 21:33 von punisher

        Genau. Ist ja normal, ich geb jedem meinen Hausschlüssel, wenn er nur höflich frägt. Das du kein helles Köpfchen bist, zeigt deine Antwort und das du eine Frage im Feld „Name“ einträgst.

        • Am 10. März 2014 um 0:33 von Ach so!

          Du meinst – so, wie Du von Geburt an ‚Punisher‘ heisst? Verstehe, der Name scheint Programm zu sein, aber die Qualen scheinen eher innerlich zu sein. Wer unter so einem ‚Namen‘ Kommentare veröffentlicht, sollte vorsichtig sein, auf wen er einen Stein wirft. ;-)

          Zur Sache: natürlich sind die Anwender auch (!) teilweise selber schuld. Aber wenn das System sie überfordert, und wenn es Unsicherheiten ermöglicht, so dass Verbrecher diese ausnutzen können, ist Google/Android eben der Hauptschuldige.

          Und zwar, wie weiter oben treffend bemerkt wurde, weil sie Android nur 18 Monate maximal (!) supporten, und dann die Anwender im Stich lassen. Smartphones halten durchaus länger als 18 Monate, auch Android Geräte. Nur wird der Kunde eben gezwungen sich ein neues Gerät zu kaufen, oder es unsicher weiter zu verwenden.

          Um ihr Hausschlüssel Beispiel zu verwenden: was würden Sie denn davon halten, wenn sich das Schloss Ihrer Haustür nach 18 Monaten sporadisch auch mit anderen Schlüsseln öffnen ließe? Wäre blöd, oder?

          • Am 10. März 2014 um 14:10 von punisher

            Manche haben einen iq im Minus Bereich oder? Das Feld „Name“ ist dazu da, um seinen Namen oder auch einen Spitznamen einzutragen, damit sich andere Leute auf einen Kommentar von jemandem beziehen können. Planlose Schreiberlinge, die nicht hinter ihren Kommentaren stehen tragen bei jedem Kommentar was anderes da ein, Hauptsache man kann ihnen in einem anderen aber ähnlichem Thema nix vorhalten. Das ist feige wie auch be***issen. Das gibt es aber auch nur hier, da die Moderation sowas überhaupt durchwinkt. DANKE ZDNET

            Zum Hausschlüssel:
            In meiner Welt, der Realität, kann ohne meine Zustimmung keiner mein Schloss wechseln. Komisch, ist ja wie bei den app rechten…
            Auch nach 24 Monaten Support und dem aktuellsten System wird der Nutzer von dieser app abgezockt. Aber prangert ihr ruhig alles an irgendwelchen Systemen die nicht von apple sind, auch wenn es NICHTS damit zu tun hat.

  • Am 9. März 2014 um 21:05 von Judas Ischias

    Wenn ich ein Gerät habe was noch wunderbar funktioniert, ich mich nicht dem Wahn des immer neuesten Gerät haben müssen, aussetzen möchte, ich weiß aus diversen Posts, nicht nur bei ZDNet, dass ich nicht alleine diese Einstellung habe, kein Gerät finde was mir zusagt, dann ist mein Gerät eben irgendwann nicht mehr auf aktuellem Stand.
    Und erzähle mir doch nicht dass selbst ein iPhone 2, 3 oder 4 die 100% gleichen Updates bekommt, wie das gerade aktuellste Gerät, auch wenn’s von Apple ist!
    Ausserdem konnte man auch auf ZDNet.de genug Beschwerden von iPhonenut-
    zern der älteren Bauarten lesen, wo die Updates nicht mehr flüssig laufen!
    Wenn Du Besitzer eines Gerätes bist, was auf dem absolut aktuellsten Stand ist, Gratulation, ich gönne es dir wirklich, aber ich kann aus eigener Erfahrung sagen, es muss nicht immer die neueste Version sein. Mein Xperia Arc s ist bei 2.3.4 stehen geblieben, ich kann damit aber immer noch wunderbar und ohne Probleme meine Telefonanrufe machen und SMS schreiben!

    • Am 10. März 2014 um 0:42 von Man soll nicht alles glauben

      Das passiert, wenn man Hörensagen glaubt: auf iPhone 3 kann man kein iOS 7 installieren, daher hakt da nix wegen ‚Updates‘. Und dass das iPhone 3 das SSL Bugfix bekommen hat, ist vorbildlich. Es wird nur noch von wenigen Kunden genutzt, und dennoch wurde gefixed.

      Ganz viele aktuell verkaufte Android v2.3 und 4.0 / 4.1 erhalten nie ein Update, geschweige denn irgendein Hotfix. Das interessiert weder Google, noch die anderen Hersteller: verkauft – vergessen. So stiehlt man sich aus der Verantwortung.

      Man sollte den Mist beim ersten ungefixten Bug innerhalb der ersten zwei Jahre sofort zurückgeben, weil offensichtlich der Mangel von Beginn an bestand. Ein, zwei Urteile gegen die Hersteller, und sie müssten diese Sauerei abstellen.

      Das (!) wäre echter, konsequenter Vebraucherschutz.

  • Am 9. März 2014 um 21:37 von Judas Ischias

    @Wer,
    habe ich aber ein großes Glück, dass ich jetzt erst poste, der Vergleich mit den Hütchenspielern wäre wirklich schwer zu ertragen gewesen.:-D
    @So, so,
    also ich hatte von Anfang an keine Probleme mich mit Android zurechtfinden! Mir ist auch nichts von der sechsten Ebene bekannt!
    Was macht dich denn bei anderen Betriebssystemen so sicher, dass Du nicht ad absurdum geführt wirst?
    Aber vielleicht kommen Leute die sich auf Geräten z.B. von Windows 4 auf 5, bis Windows 6.5 hochgearbeitet haben, ohne Probleme mit Android zurecht? ;))

  • Am 9. März 2014 um 21:56 von Veräppler

    @Wer,
    da muss man doch den betrügerischen Hütchenspieler vermuten? Solch eine blöde Argumentation kann doch von keinem vernünftig denkenden Menschen kommen!
    Selbstverständlich können die Hütchenspieler nichts dafür wenn Leute, bei denen der Verstand wegen ihrer Geldgier aussetzt, einen Haufen Kohle verspielen.
    Wenn Chris und Punisher zwei helle Köpfe sind, dann bist DU die allerhellste Leuchte auf diesem Planeten.;-)

    • Am 10. März 2014 um 0:46 von Ach so!

      Ihr drei habt offensichtlich eine verzerrte Wahrnehmung, dass ihr Opfer und Täter verwechselt. Schlimm.

      Kaum zu glauben, dass ihr nicht dieselbe Person seid, ich kann mir nicht vorstellen, dass unter den wenigen Kommentatoren gleich drei solche Genies sind.

      Ich hoffe bloß, dass ihr im wahren Leben keinerlei Verantwortung tragt – es wäre für alle tragisch.

      Wie man nur so einen Käse verzapfen kann, ohne sich zu schämen. Peinlich, peinlich, und traurig.

      • Am 10. März 2014 um 10:21 von Chris

        „Ihr drei habt offensichtlich eine verzerrte Wahrnehmung, dass ihr Opfer und Täter verwechselt. Schlimm.“
        lol – der war gut.
        Nochmal – „Täter“ ist in diesem Fall der, der die App programmiert hat. „Opfer“ der Unvorsichtige, der trotz dem Hinweis auf den SMS-Versand der App die Berechtigung gibt.
        Und nun sag mir, wo hier „Android“ der schlimme Finger ist? Die Prüfungen des Stores sind dafür da, zu sehen ob eine App etwas macht, für das sie KEINE Rechte hat. Es ist also einfach schlichtweg falsch, die Unachtsamkeit des USERS dem SYSTEM anzulasten. Die Sicherheitsfrage ist auf einem ganz anderen Level. Ist ein SYSTEM unsicher, wenn ein Programm In-App Käufe zulässt? Nein, oder? Wenn der USER nun der APP die Berechtigung erteilt automatisch einzukaufen, oder wie hier SMS zu versenden, dann ist das SYSTEM plötzlich unsicher? Wer hat denn hier die verzerrte Wahrnehmung? Ihr wollt alle „mündige Bürger“ sein, nur die Selbstverantwortung die damit einhergeht, die wollt ihr nicht, gell? Da ist dann irgendein „System“ gefragt, welches gefälligst Schuld zu sein hat.
        Das ist schlimm….

  • Am 10. März 2014 um 0:52 von Zudem

    Sind Drogenbarone ehrliche Gesellen, denn wer ist schon so blöd, dass er süchtig wird? Mörder können doch auch nichts dafür, dass ihre Opfer schwächer sind, und sich umbringen lassen? Diktatoren sind Unschuldslämmer, das Volk lässt es sich doch gefallen?

    Mann, euch sollte man euer eigenes Geschreibsel um die Ohren hauen.

    Das kommt heraus, wenn Hass das Gehirn vernebelt. Hauptsache, ihr habt Recht, und Google/Android ist geil unschuldig. Dumm, dümmer und am dümmsten. Da sind sie wieder, die heiligen Drei.

  • Am 10. März 2014 um 8:27 von Mac-Harry

    Wozu die Aufregung? Es ist doch bekannt, dass 92% aller mobiler Malware durch Android verbreitet wird. 77 Prozent davon sind keine gefahr, wenn alle geräte nur ein ordentliches update erhaltem, doch nur 4 Prozent aller androids sind auf Stand der Dinge. Mit anderen Worten: Selbst wenn Android unsicherer ist als iOS, was niemand bezweifelt, dann kann das Problem mit einem update behoben werden. Doch leider laufen 96 Prozent der android anwender mit ollen Kamellen herum, warum auch immer. Denen ist das egal. also, wozu die aufregung, wenn es noch nicht mal die android anwender kümmert?

  • Am 10. März 2014 um 8:50 von web0ne

    Zu köstlich wie sich hier wieder die „Frakrionen“ gegenseitig auf die Füße treten.

  • Am 10. März 2014 um 8:53 von Auch richtig

    Hörte neulich von einem Freund als Antwort, warum er sich für Updates wenig interessiere: ‚wenn ich nichts über Bugs höre, schlafe ich besser.‘
    Vogel Strauss Taktik. Kann gut gehen, kann aber auch nicht. ;-)

  • Am 10. März 2014 um 9:08 von MS-Fanboy

    Session Key und Shared Key werden im AES Wrapping mit Touch ID bei iOS 7 unter dem 5s doppelt gesichert und in der Kommunikation zwischen A7 und ensured enclave transportiert, bevor der Aarbeitsspeicher aktiv wird. Damit dürfte doch jedem technisch versierten nutzer klar sein, dass Apple derzeit das sicherste system liefert, auch wenn android einfach toll ist. Unsicher bleibt es dennoch

  • Am 10. März 2014 um 9:32 von Hans-Wurst

    Irgendwie habe ich das Gefühl die Diskussion hier geht leicht am Thema vorbei. Was hat der besagte Fall mit den Versionsständen der Mobiltelefone zu tun? Die eigtl. Schwachstelle ist doch ganz klar der Appstore und der Nutzer. Ob jemand Android 2.1 oder 4.x verwendet macht doch keinen Unterschied. Hier hat ganz einfach der Kontrollmechanismus des Stores versagt. Wieso kann das bei Apple denn nicht passieren? Hier handelt es sich doch um ein Problem vor dem niemand gefeilt ist. Wenn sich dort etwas durchmogelt steht Apple genauso blöd da. Ich vermute sogar das Apple hier gar nicht so viel besser da steht, es fällt wegen Intransparenz nur weniger auf. Im Artikel aber auch deutlich, dass die Stores weiterhin als sicher gelten. Aber auch hier bestätigen (wie überall) Ausnahmen die Regel. Digitale Sicherheit existiert nicht. Trotzdem steht nach dem Store auch der Nutzer in der Verantwortung nicht einfach blindes Vertrauen oder absurde Skepsis an den Tag zu legen nur weil ein Apfel oder Roboter auf der Handyhülle thront.

    • Am 10. März 2014 um 10:28 von Weil es nicht um den Store geht

      Apple kann das ganz klar im App Store auch passieren, dass mal eine App durchrutscht. Darum geht es aber nicht.

      Es geht darum, dass eine App nach Rechten Fragt, die sie eigentlich nie kriegen dürfte. Und dass Anwender, die Android nutzen, wenn sie diese Frage aus Unachtsamkeit, Unkenntnis, Unwissen – und von mir aus auch aus blödheit – finanziellen Schaden erleiden.

      Und da Androids GUI alles andere als nutzerfreundlich ist, ist so ein Fehler schnell gemacht.

      Wie der erste Kommentator schrieb: der Fehler liegt in Androids Berechtigugssystem. Und die entsprechende Antwort (Nutzer ist blöd) eröffnete dann die Diskussion bezüglich Sinn und Unsinn dieser Aussage.

      • Am 10. März 2014 um 14:16 von punisher

        Man klickt auf installieren und ea legt sich ein weißes Fenster über alles andere und zeigt die geforderten Rechte. Installieren oder abbrechen kann man jetzt. Wer hier sagt die GUI ist Schrott, hat keine Ahnung.

  • Am 10. März 2014 um 11:23 von Judas Ischias

    Wenn Du der Meinung bist dass „Androids GUI alles andere als nutzerfreundlich ist“, ist dies allein deine persönliche Meinung und Eindruck!
    Meine persönliche Meinung und Eindruck ist aber nicht so. Nur zwinge ich „MEINE MEINUNG“ niemanden auf, DU schreibst einfach, als allgemein gültige Aussage, „Und da Androids GUI alles andere als nutzerfreundlich ist, ist so ein Fehler schnell gemacht“. Und der Fehler liegt nicht in Androids Berechtigungs-
    system! Wenn es einen Fehler in dieser Sache gibt, sitzt er vor dem Gerät! Denn der User lädt sich die entsprechende App herunter, er sollte die Anforderungen dieser App lesen und „DER USER“ installiert sich die App und nicht das Gerät!

    @Ach So,
    Die Innenstadt von Hannover hat bis vor wenigen Jahren heftig unter den Hütchenspielern gelitten. Ich habe aber NIE einen Hütchenspieler gesehen der Passanten gezwungen hat mitzuspielen, so diese Leute wurden Opfer ihrer eigenen Gier und DUMMHEIT.
    Peinlich und traurig ist, dass DU so eine merkwürdige, verzerrte Sicht der Dinge hast!!!

  • Am 10. März 2014 um 12:20 von Judas Ischias

    @Zudem,
    dein eigenes Geschreibsel möge dir um die Ohren fliegen, deine Argumente sind so was von unsachlich, einfach nur daneben!!!

  • Am 10. März 2014 um 14:49 von Judas Ischias

    Und es ist ja so schön wenn dieses „System“ Android“ ist, da kann man immer wunderbar drauf rumhacken, den bei iOS gibt es diese Probleme selbstverständlich nicht. Jedenfalls nicht in der Wahrnehmung der Appeljünger!

  • Am 10. März 2014 um 15:09 von BigTom

    Schade das hier so oft die Objektivität fehlt.
    Deshalb möchte ich gar nicht darauf eingehen, was ich besser oder schlechter finde, sondern das jeder mal versuchen sollte ganz unvoreingenommen an die Sache dran zu gehen.
    Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. Je nach nutzungsverhalten oder vorlieben kann das eine oder auch das andere System System Passender sein.
    Kann mir eigentlich auch egal sein, schließlich muss nicht jeder meine Meinung teilen, aber irgendwie nervt es trotzdem immer wieder, wenn manche einfach total voreingenommen sind.

    • Am 10. März 2014 um 16:59 von punisher

      Da hast du vollkommen recht BigTom.
      Die Sache ist nur die, dass es hier eigentlich gar nicht um Systeme geht, sondern um eine app. Die Fruchtfraktion will es gleich als Lücke des Systems auflegen. Das Idioten eine Ventilator app im apple store kaufen und sich dann beschweren, dass kein Luftzug aus ihrem idevice kommt ist ja schließlich auch keine Lücke von ios sondern in den Köpfen der Käufer.

      • Am 10. März 2014 um 18:29 von Hi, hi...

        …Schleimer!
        Natürlich hat BigTom recht, schade nur, dass es Dir an genau dieser Objektivität fehlt.
        Achso, ich bin auch nicht objektiv, aber ganz anders als Du mir sonst immer und wahrscheinlich gleich wieder unterstellst.

        • Am 10. März 2014 um 20:29 von Judas Ischias

          Na dann werde ich in Kürze den Schleimer auch auf mich bezogen lesen müssen. ;)

        • Am 10. März 2014 um 22:46 von punisher

          Genau, das habe ich soo nötig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *