Red Hat bringt .NET-Anwendungen in die OpenShift-Cloud

Es arbeitet dabei mit Uhuru Software zusammen. Als Grund für die Öffnung für Microsoft-Anwendungen nennt es "Kundenwünsche". Anwendungen für .NET und SQL Server .NET profitieren sogar von der Autoskalierung von OpenShift.

Red Hat hat überraschend eine Technik angekündigt, die es ermöglicht, .NET- und SQL-Server-Anwendungen auf OpenShift einzusetzen. Auf Unterstützung durch Microsoft selbst verzichtet es dabei und arbeitet stattdessen im Rahmen des Projekts OpenShift Origin mit Uhuru Software zusammen.

Red Hat OpenShift

Origin ist die Community hinter OpenShift Online, einem kommerziellen Platform-as-a-Service-Angebot von Red Hat. Uhuru Software dagegen wurde vor knapp zwei Jahren von zwei Ex-Microsoft-Mitarbeitern gegründet: dem früheren Vizepräsidenten Jawad Khaki und dem früheren General Manager Jawaid Ekram. Beide beschreiben sich als Experten für den Einsatz von Windows in quelloffenen Cloudumgebungen. 2011 hatten sie .NET-Funktionen für VMwares Cloud Foundry realisiert.

Uhuru zufolge besteht der Vorteil darin, dass Nutzer von OpenShift jetzt die gewohnten Werkzeuge auch für .NET-Apps einsetzen können. Windows-Nutzern aber gebe man somit Zugriff auf die leistungsfähige OpenShift-Umgebung, wo sie ihre Anwendungen schnell ausrollen, leicht verwalten und beliebig skalieren könnten. Die „Kompatibilität und Funktionalität“ der .NET-Plattform bleibe dabei erhalten.

Die OpenShift-Integration der Microsoft-Technik wurde als Quelltext veröffentlicht, aber bisher nicht in Origin integriert. Uhuru verwendete nach eigenen Angaben soweit wie möglich nativen C#-Code, um maximale Zuverlässigkeit und Kompatibilität zu gewährleisten. Seine Windows-Server-Instanzen etwa sind voll funktionale OpenShift-Knoten, die wie Linux-Knoten per SSH verwaltet werden. Zusätzlich gibt es Cartridges, mit denen Anwendungen für .NET und Microsoft SQL Server .NET von der Autoskalierung von OpenShift profitieren können. Die Kommunikation zwischen Windows-Knoten und OpenShift übernimmt ein in Ruby geschriebener Client.

Red Hat beruft sich auf Kundenwünsche, um das neue Angebot zu begründen. Es gebe einfach sehr viele .NET-Anwendungen in Unternehmen, und man setze grundsätzlich darauf, dem Kunden die Wahl zu lassen. Das Projekt wurde allerdings noch nicht für den Produktiveinsatz freigegeben. Der Code ist bei GitHub verfügbar und soll demnächst auch in Origin einfließen. In OpenShift bietet Red Hat die .NET- und SQL-Server-Funktionen vorerst als Technical Preview an.

.NET-Integration in OpenShift (Diagramm: Uhuru Software)

[mit Material von Steven J. Vaughan-Nichols, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Open Source aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: .NET, Linux, Microsoft, Red Hat, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Red Hat bringt .NET-Anwendungen in die OpenShift-Cloud

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *