US-Provider verkauft abgesichertes Samsung Galaxy S2 als „Privacy Phone“

Sämtliche Kommunikation wird mit 128 Bit Schlüsselstärke abgesichert. Telefonie und SMS sind kostenlos, für Datenverkehr zahlen Amerikaner ab dem dritten Monat 10 Dollar. Das Smartphone selbst mit Hardware von 2011 kostet 189 Dollar

Der US-Mobilfunkprovider FreedomPop hat ein Smartphone-Modell namens Privacy Phone vorgelegt, das Schutz der Privatsphäre durch 128-Bit-Verschlüsselung von Anrufen wie auch Datenübertragung verspricht. Außerdem wird ein Virtuelles Privates Netz (VPN) für anonyme Webzugriffe zur Verfügung gestellt. Es handelt sich im ein neu mit Software konfiguriertes Samsung Galaxy S2, das für 189 Dollar verkauft wird.

Käufer des Geräts können unbegrenzt telefonieren und SMS schreiben. Die ersten drei Monate sind zudem Datenzugriffe bis 50 MByte inklusive. Anschließend zahlen die Nutzer dafür 10 Dollar je Monat. Sie bekommen beliebig häufig eine neue Telefonnummer zugewiesen und können ihre Rechnungen auch in Bitcoin zahlen.

Privacy Phone (Bild: Freedom Pop)

FreedomPop bezeichnet sein umgebautes S2 auch als „Snowden Phone“ – nach dem Whistleblower Edward Snowden. Der Chief Operating Officer des Unternehmens, Steven Sesar, sagt: „Im Licht jüngster Verletzungen der Privatsphäre in Sozialen Netzen und bei Mobilgeräten wird Privatsphäre für viele Amerikaner immer wichtiger. Wir alle haben das Recht, anonym zu kommunizieren.“ Dies könne aber nicht jeder Zugangsprovider leisten.

„Die großen Netzbetreiber haben nicht die nötige Flexibilität, den Wunsch oder die Kreativität, um in Privatsphäre zu investieren. Wir sind anderer Meinung und hatten deshalb das Gefühl, es sei an uns, einen wirklich privaten Mobiltelefoniedienst zum erschwinglichen Preis zu schaffen.“

Das Samsung Galaxy S2 war 2011 neu. Es verfügt über einen Exynos-C210-Prozessor mit 1,2 GHz und zwei Kernen, einen 4,3-Zoll-Bildschirm, 16 GByte Storage und eine 8-Megapixel-Kamera. Die Bildschirmauflösung beträgt 800 mal 480 Pixel.

Während das Privacy Phone nur in den USA angeboten wird, kommt ein mutmaßlich etwas seriöseres, weltweit verfügbares Projekt für ein abgesichertes Smartphone aus der Schweiz: Das Blackphone ist im Februar auf dem Mobile World Congress vorgestellt worden. Es entstand aus einer Zusammenarbeit des spanischen Telefonherstellers Geeksphone mit dem US-Sicherheitsunternhmen Silent Circle. Der Preis für Vorbesteller beträgt 629 Dollar zuzüglich Steuern und Versand. Besteller aus Deutschland müssen insgesamt mit etwa 545 Euro rechnen.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Privacy, Samsung, Smartphone, Verschlüsselung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Provider verkauft abgesichertes Samsung Galaxy S2 als „Privacy Phone“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *