Ebay-Gründer wehrt sich gegen Einmischung von Carl Icahn

Laut Pierre Omidyar stellt Icahn "substanzlose Behauptungen über unser Unternehmen" auf und "beschädigt bewusst die Integrität unserer Direktoren." Icahn hatte den Ebay-CEO sowie zwei Aufsichtsratsmitglieder angegriffen. Er unterstellte, sie wollten sich nur persönlich bereichern.

Ebay-Gründer und Chairman Pierre Omidyar hat sich öffentlich gegen die „falsche und täuschende“ Einmischung des Großaktionärs Carl Icahn zur Wehr gesetzt. Er schreibt, Icahn stelle „substanzlose Behauptungen über unser Unternehmen“ auf und „beschädigt bewusst die Integrität unserer Direktoren.“

Ebay-Gründer Pierre Omidyar (Bild: Ebay)Ebay-Gründer Pierre Omidyar (Bild: Ebay)

Dem Brief von Omidyar war am Montag einer von Icahn vorangegangen. Der Investor nannte CEO John Donahue inkompetent. Er teilte auch an zwei andere Investoren aus, die zugleich dem Aufsichtsrat angehören, also Direktoren sind: nämlich Wagniskapital-Spezialist Marc Andreessen und Intuit-Gründer Scott Cook. Diese beiden stellen Icahn zufolge eigene Gewinne höher als das Interesse der Firma.

Damit ließ es Icahn aber nicht bewenden. Am Mittwoch reichte er einen zweiten öffentlichen Brief an die Ebay-Aktionäre nach. Darin forderte er, Andreessen und Cook aus dem Aufsichtsrat zu verbannen. Ebays Führung sei „funktionsgestört“. Sein Fazit: „Lassen Sie uns dieses Affentheater beenden.“

Carl Icahn (Bild: CBS News)Carl Icahn (Bild: CBS News)

Der Konflikt geht aber noch etwas weiter zurück: Anlässlich von Ebays Quartalsmeldung im Januar hatte Icahn schon vorgeschlagen, den Bezahldienst Paypal aus dem unternehmen auszugliedern. Dies lehnte die Unternehmensführung ab. Omidyar, der selbst weiter der größte Einzelaktionär von Ebay ist, nahm nun Donahue ebenso wie Andreessen und Cook in Schutz. Zuvor hatte Ebay schon eine Gegendarstellung veröffentlicht.

Icahn hat sich im vergangenen Jahr auch schon bei Dell und Apple mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen unbeliebt gemacht. Für Dell unterbreitete er ein mit dem von Gründer Michael Dell konkurrierendes Angebot. Und Apple drängte er über Monate hinweg immer wieder, sein Aktienrückkaufprogramm auszuweiten. Er hält den Konzern aus Cupertino für deutlich unterbewertet. In beiden Fällen zog sich Icahn letztlich zurück, nachdem ihm die Gegenpartei zumindest einen kleinen Schritt entgegengekommen war.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, Ebay, IT-Jobs, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Ebay-Gründer wehrt sich gegen Einmischung von Carl Icahn

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. März 2014 um 6:06 von Ecker

    Bei Aktiengesellschaften dürfte es wohl in den USA kaum viel anders aussehen als mit deutschem Aktienrecht. Um in der Hauptversammlung etwas blockieren zu können, bedarf es einer sogenannten Sperrminorität. Diese beträgt 25 % des Aktienkapitales zzgl. 1 Aktie an stimmberechtigten Papieren. Also handelt es sich hier lediglich um Showkämpfe ohne Substanz.

  • Am 1. März 2014 um 14:25 von hamster

    ooooh icahn darf nicht mitspielen *schmoll*

  • Am 2. März 2014 um 13:01 von norbert erang

    kann es sein das der gesundheitszustand von icahn seine wahrnehmung getrübt hat ?

    gruss

    norbert erang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *