Gartner: Serverumsätze in EMEA schrumpfen 6,4 Prozent im vierten Quartal

Die Verkaufszahlen gehen um 2,5 Prozent auf 613.000 Einheiten zurück. Gartner zufolge ist es das zehnte Umsatzminus in Folge. Hewlett-Packard verteidigt seine Führungsposition vor IBM, Dell, Fujitsu und Oracle.

In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika sind im vierten Quartal die Serverumsätze und auch die Verkäufe erneut zurückgegangen. Die Einnahmen beliefen sich Gartner zufolge auf 3,6 Milliarden Dollar, was einem Minus von 6,4 Prozent entspricht. Die Absatzzahlen reduzierten sich um 2,5 Prozent auf 613.000 Einheiten. Für das Kalenderjahr 2013 ermittelten die Marktforscher 2,3 Millionen verkaufte Server (minus 5,6 Prozent) im Wert von 12,4 Milliarden Dollar (minus 6,3 Prozent).

Gartner

„Die schwache Wirtschaft hatte weiterhin einen erheblichen Einfluss auf den Servermarkt in der EMEA-Region“, wird Adrian O’Connell, Research Director bei Gartner, in einer Pressemitteilung zitiert. „Der Gesamtumsatz 2013 hat nur etwa zwei Drittel des Umsatzes im Jahr 2007 erreicht, bevor der Abschwung begann.“ Die Einnahmen seien inzwischen seit zehn Quartalen in Folge rückläufig.

Die größten Einbußen ergaben sich Gartner zufolge in Osteuropa. Hier brach der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 14,1 Prozent ein. In Westeuropa nahmen Hersteller 4,9 Prozent weniger ein als im vierten Quartal 2012. Im Mittleren Osten und Afrika verloren sie 6,8 Prozent. Der Markt für RISC/Itanium-Server schrumpfte um 20,1 Prozent, während der mit x86-Servern erzielte Umsatz um 1,4 Prozent anstieg.

Hewlett-Packard und IBM behaupteten trotz rückläufiger Umsätze ihre Spitzenpositionen im Servermarkt. HP konnte jedoch seinen Marktanteil aufgrund eines deutlich geringeren Minus um 1,6 Punkte auf 34,5 Prozent ausbauen, während IBMs Anteil um sieben Punkte auf 25,7 Prozent abrutschte. Dell, Fujitsu und Oracle steigerten ihrer Servereinnahmen im vierten Quartal laut Gartner um 4,5, 2,2 beziehungsweise 5 Prozent gegenüber den letzten drei Monaten des Jahres 2012.

Weltweit lieferte die Branche 2,58 Millionen Server aus, was einem Plus von 3,2 Prozent entspricht. Die Einnahmen sanken jedoch um 6,6 Prozent auf 13,6 Milliarden Dollar. Auch hier liegt HP in der Umsatzstatistik vor IBM und Dell. Die weiteren Plätze belegen Cisco und Oracle, wobei Ersteres als einziger Top-5-Anbieter mit 34,5 Prozent ein Umsatzplus im zweistelligen Prozentbereich erzielte.

Serverumsätze in der EMEA-Region lauft Gartner (in Mio. Dollar)

Anbieter Umsatz 4. Quartal 2012 Marktanteil Umsatz 4.Quartal 2013 Marktanteil Veränderung zum Vorjahr
Hewlett-Packard 1257 32,9 % 1228 34,5 % -1,9 %
IBM 1244 32,7 % 916 25,7 % -26,4 %
Dell 468 12,3 % 489 13,7 % 4,5 %
Fujitsu 247 6,5 % 252 7,1 % 2,2 %
Oracle 163 4,3 % 171 4,8 % 5,0 %
Andere 430 11,3 % 503 14,1 % 17,0 %
Gesamt 3803 100,0 % 3558 100,0 % -6,4 %

[mit Material von Larry Barrett, ZDNet.com]

Themenseiten: Gartner, Marktforschung, Server

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gartner: Serverumsätze in EMEA schrumpfen 6,4 Prozent im vierten Quartal

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *