MWC: Blackberry kündigt Touchscreen-Smartphone Z3 und Tastatur-Modell Q20 an

Beide Geräte wurden in Zusammenarbeit mit Foxconn entwickelt und nutzen das aktuelle Blackberry OS 10.2.1. Das Z3 soll im April zunächst in Indonesien auf den Markt kommen und unter 200 Dollar kosten. Das Q20 erscheint in der zweiten Jahreshälfte.

Blackberry hat auf dem Mobile Congress in Barcelona zwei neue Smartphone-Modelle präsentiert, die im Lauf den Jahres in den Handel kommen sollen. Beim unter dem Codenamen Jakarta entwickelten Z3 handelt es sich um ein günstiges Touchscreen-Gerät. Das Q20 kommt wie die Vorgänger Q5 und Q10 mit einer Hardware-Volltastatur, weshalb Blackberry-CEO John Chen es auch als „Blackberry Classic“ bezeichnete.

Blackberry-CEO John Chen (links) und Foxconn-Gründer Terry Gou zeigten das Z3 auf dem MWC in Barcelona (Bild: Brian Bennett/CNET).Blackberry-CEO John Chen (links) und Foxconn-Gründer Terry Gou zeigten das Z3 auf dem MWC in Barcelona (Bild: Brian Bennett/CNET).

„Wir sind definitiv bestrebt, mit dem Wettbewerb mitzuhalten und verlorenen Boden gutzumachen“, sagte Chen. Allerdings werde man nicht mehr versuchen, im Consumer-Segment mit Apple oder Samsung zu konkurrieren. Stattdessen konzentriere man sich mit den neuen Geräten auf den Business-Bereich.

Entwickelt wurden beide Neuvorstellungen in Zusammenarbeit mit Foxconn. Blackberry hatte schon zuvor angekündigt, mit dem taiwanischen Auftragsfertiger an einem Smartphone mit Blackberry OS 10 zu arbeiten, das es für unter 200 Dollar verkaufen will. Wie sich jetzt herausstellte, handelt es sich dabei um das Z3.

Das günstige Modell soll im April zunächst in Indonesien starten, ehe es auch auf andere Märkte kommt. Es ist Teil von Chens Strategie, Blackberrys nach wie vor relativ starke Position in aufstrebenden Märkten zu erhalten oder sogar noch zu stärken. Das Z3 wird anfangs nur über 3G-Mobilfunk verfügen, aber laut Chen ist für verschiedene Länder auch eine LTE-Version in Planung.

Das Z3 besitzt ein 5 Zoll großes HD-Display und wird ab Werk mit der jüngsten Blackberry-OS-Version 10.2.1 ausgestattet sein. Außerdem verspricht der kanadische Hersteller einen leistungsfähigen Akku. Weitere Einzelheiten zu dem Einstiegsmodell will Blackberry erst zum offiziellen Launch-Event im April bekannt geben, das in Indonesiens Hauptstadt Jakarta stattfinden wird.

Das Blackberry Z3 soll zunächst in Indonesien für unter 200 Dollar in den Handel kommen (Bild: Blackberry).Das Blackberry Z3 soll zunächst in Indonesien für unter 200 Dollar in den Handel kommen (Bild: Blackberry).

Das Q20 wird Blackberry zufolge in der zweiten Jahreshälfte 2014 in den Handel kommen. Es soll ebenfalls mit der aktuellen BB10-Version und einem leistungsstarken Akku ausgerüstet sein. Das vom Q10 bekannte Keyboard samt Trackpad umfasst auch Hardware-Tasten für „Menü“, „Zurück“, „Senden“, und „Ende“. Darüber sitzt ein 3,5 Zoll großer Touchscreen.

Chen erwähnte in Barcelona auch eine Reihe von High-End-Modellen, an denen man derzeit arbeite, machte dazu aber keine genaueren Angaben. Als Basis aller Blackberry-Geräte soll künftig Blackberry Enterprise Server 12 (BES 12) dienen, das Chen zufolge noch vor Jahresende verfügbar sein wird. Geplant sei zudem ein vereinfachtes Preismodell für BES 12 sowie eine sichere Version des Messaging-Dienstes BBM.

[mit Material von Roger Cheng und Brian Bennett, News.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Blackberry, MWC, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu MWC: Blackberry kündigt Touchscreen-Smartphone Z3 und Tastatur-Modell Q20 an

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. März 2014 um 8:54 von G. Arentzen

    Ich wünsche ABB, dass es den Weg zurück schafft. Die Produkte sind durchaus gut und mit dem aktuellen hatte ich durchaus geliebäugelt, mich dann aber für Windows Phone entschieden.
    Gerade im Business-Segment kann Konkurrenz das Geschäft beleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *