Bericht: Google bot für WhatsApp 10 Milliarden Dollar

Das Geschäft ist angeblich nicht nur am Kaufpreis gescheitert. Das Angebot sah nämlich keinen Sitz für CEO Jan Koum im Aufsichtsrat von Google vor. Der Internetkonzern soll WhatsApp außerdem Geld geboten haben, damit es ihn über mögliche Kaufinteressenten informiert.

Google hat angeblich ebenfalls versucht, den Messaging-Dienst WhatsApp zu übernehmen. Das berichtet Fortune unter Berufung auf mehrere Personen, die nach eigenen Angaben Kenntnis von den Gesprächen hatten. Demnach lag das Gebot des Internetkonzerns bei 10 Milliarden Dollar. Facebook hatte am Dienstag nach Börsenschluss die Übernahme von WhatsApp für 19 Milliarden Dollar angekündigt.

WhatsApp-Logo

Dem Bericht zufolge ist das Geschäft aber nicht nur an einem niedrigeren Gebot gescheitert. Google habe darüber hinaus WhatsApp-CEO Jan Koum auch keinen Sitz im Board of Directors angeboten. Bei Facebook wird Koum hingegen nach Abschluss der Transaktion dem Aufsichtsrat angehören.

Google wollte den Bericht auf Nachfrage von Fortune nicht bestätigen. Anfang April 2013 hatten jedoch US-Medien gemeldet, Google verhandle seit vier bis fünf Wochen mit WhatsApp über eine Übernahme. Als Kaufpreis stand damals angeblich knapp eine Milliarde Dollar im Raum.

The Information meldet zudem, der Internetkonzern habe WhatsApp mehrere Millionen Dollar versprochen, falls es ihn über Kaufangebote von Dritten informiere. WhatsApp soll jedoch auch dieses Angebot ausgeschlagen haben.

Facebook will WhatsApp nun als eigenständiges Unternehmen weiterführen. CEO Mark Zuckerberg verteidigte zudem den hohen Kaufpreis, der auch für Technologiefirmen neue Maßstäbe setzt. Vor allem die schneller als bei Facebook wachsende Zahl aktiver Nutzer sowie die starke Präsenz in aufstrebenden Märkten soll demnach die vereinbarte Übernahme für insgesamt 19 Milliarden Dollar rechtfertigen.

Zuckerberg zufolge könnte WhatsApp schon innerhalb weniger Jahre über eine Milliarden Menschen weltweit erreichen. Derzeit sind es 450 Millionen aktive Nutzer. Am werbefreien Geschäftsmodell will er zudem festhalten. Das bekräftige auch WhatsApp-Gründer Koum in einem Blogeintrag.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Google, Messenger, WhatsApp, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Bericht: Google bot für WhatsApp 10 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2014 um 16:53 von Florian

    Einfach nur schrecklich!
    Wieso muss ausgerechnet die Datenschnüfflerfirma Facebook Whatsapp aufkaufen ?!
    Whatsapp wird bald von meinem Handy verschwinden!

    • Am 21. Februar 2014 um 18:00 von Maddin

      Seltsam, dass erst jetzt mit dem Kauf durch Facebook der ganz große Datenschutz-Aufschrei gekommen ist.
      Wer sich nur einen Funken mit dem Thema befasst hat, der weiß, dass Whatsapp schon seit jeher absolut unsicher ist, indem z.B. weder Anmeldungsdaten noch der Nachrichtenfluss selbst verschlüsselt werden.

  • Am 22. Februar 2014 um 1:44 von Judas Ischias

    Stimmt genau. Mehr verschlechtern kann man sich doch eigentlich gar nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *