Toshiba kündigt Workstation-SSDs mit 19-Nanometer-NAND-Flash an

Die 6-GBit/s-SATA-Modelle der Reihe HG6 erreichen sequenzielle Transferraten von bis zu 534 MByte/s beim Lesen und 482 MByte/s beim Schreiben. Damit eignen sich die SSDs auch als Boot-Laufwerke für Server. Außer 2,5-Zoll-Versionen gibt es auch gehäuselose Steckmodule in den Formfaktoren mSATA und M.2.

Toshiba hat sein SSD-Portfolio um die Reihe HG6 ergänzt, die für den Einsatz in Notebooks oder Workstations konzipiert ist. Ebenso sollen sich die neuen Modelle als Boot-Laufwerke in Servern sowie für leseintensive Enterprise-Anwendungen eignen. Sie verwenden Multi-Level-Cell-NAND-Flash, das Toshiba in einem weiterentwickelten 19-Nanometer-Verfahren fertigt.

Die SSDs werden in Kapazitäten von 60, 128, 256 und 512 GByte verfügbar sein. Außer zwei 2,5-Zoll-Versionen mit 9,5 (THNSxJyyyGBSU) respektive 7 Millimeter Bauhöhe (THNSxJyyyGCSU) sind auch gehäuselose Steckmodule in den Formfaktoren mSATA (THNSxJyyyGMCU) sowie M.2 Double-Side (THNSxJyyyG8NU/DNU) und M.2 Single-Side (THNSxJyyyGVNU) geplant.

Die SSD-Reihe HG6 umfasst neben 2,5-Zoll-Modellen auch Steckmodule in den Formfaktoren mSATA und M.2 (Bild: Toshiba).Die SSD-Reihe HG6 umfasst neben 2,5-Zoll-Modellen auch Steckmodule in den Formfaktoren mSATA und M.2 (Bild: Toshiba).

Alle Neuvorstellungen unterstützen den SATA-Standard 3.1, der Transferraten von bis zu 6 GBit/s ermöglicht. Sie erreichen laut Hersteller eine sequenzielle Leserate von bis zu 534 MByte/s. Die Schreibgeschwindigkeit beträgt maximal 482 MByte/s.

Die typische Leistungsaufnahme der 10 mal 7 Zentimeter großen 2,5-Zoll-Modelle ist mit 3,3 Watt im Betrieb und mit 0,125 Watt im Ruhezustand spezifiziert. Die gehäuselosen Varianten begnügen sich mit 2,7 respektive 0,065 Watt.

Die mittlere Betriebsdauer zwischen Ausfällen (Mean Time Between Failures, MTBF) gibt Toshiba für alle SSDs mit 1,5 Millionen Stunden an. Die Laufwerke unterstützen die Cache-Technologie „Adaptive Size SLC Write“ sowie das von Toshiba entwickelte ECC-Verfahren QSBC (Quadruple Swing-By Code), das Lesefehler vermeiden soll.

Preise für die 19-Nanometer-SSDs der HG6-Familie hat Toshiba noch nicht mitgeteilt. Optional sind sie auch mit einer Verschlüsselung nach TCG Opal 2.0 erhältlich.

Themenseiten: SSD, Server, Storage, Toshiba

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Toshiba kündigt Workstation-SSDs mit 19-Nanometer-NAND-Flash an

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Februar 2014 um 18:10 von Jochen

    Wann kommen denn nun endlich PCIs NVMe SSDs? SATA scheint langsam ausgelutscht.

  • Am 20. Februar 2014 um 19:31 von Trawell

    Warum sind diese Finger ohne Gehäuse stromsparender?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *