Opera veröffentlicht Beta seiner Datenkompressions-App für Android

Opera Max soll dabei helfen, Traffic einzusparen. Anders als Operas Browser beschränkt es sich nicht auf Webseiten, sondern bezieht auch den unverschlüsselten Datenverkehr von Anwendungen mit ein. Videos und Bilder werden zunächst serverseitig komprimiert und dann an das Mobilgerät übermittelt.

Opera hat eine Beta seiner im Dezember angekündigten Datenkompressions-App für Android veröffentlicht. Sie kann ab sofort bei Google Play heruntergeladen werden. Bisher stand sie nur einem ausgewählten Testerkreis zur Verfügung.

Wie die Browser des norwegischen Unternehmens hilft Opera Max dabei, den Datenverkehr zu verringern und so Volumen einzusparen. Allerdings beschränkt es sich dabei nicht auf Webseiten, sondern schließt auch den von nahezu jeder beliebigen Android-App erzeugten Traffic mit ein.

Opera Max soll den von Android-Apps erzeugten Datenverkehr verringern helfen (Bild: Opera).Opera Max soll den von Android-Apps erzeugten Datenverkehr verringern helfen (Bild: Opera).

Dazu baut Opera Max eine VPN-Verbindung (Virtual Private Network) auf, und leitet alle nicht verschlüsselten Datenanfragen an Operas Server um. Dort werden Videos, Bilder und andere Webseiteninhalte komprimiert, ehe sie an das Mobilgerät des Nutzern übermittelt werden.

In der Anwendung lässt sich anschließend ablesen, welche Datenmenge verbraucht und wieviel durch die Kompression eingespart wurde. Außerdem wird eine Liste der datenhungrigsten Apps angezeigt.

Wie hoch die Einsparungen ausfallen, hängt laut Opera von den verwendeten Android-Apps, den genutzten Medieninhalten und dem allgemeinen Datenverbrauch ab. In seiner App-Beschreibung verpricht es Einsparungen von bis zu 50 Prozent. Verschlüsselten Datenverkehr kann Opera Max aber nicht komprimieren. Daher lassen sich bei einigen Anwendungen wie Facebook, die HTTPS oder andere Verschlüsselungsprotokolle nutzen, keine Einsparungen erzielen.

Die Videokompression hat Opera mit der Technik von Skyfire realisiert, das es vor einem Jahr übernommen hatte. Nach eigenen Angaben ist Opera Max somit die erste Anwendung ihrer Art, die auch Mobilvideo verkleinern kann. Das komme beispielsweise Nutzern von Instagram oder Vine zugute.

Mit der öffentlichen Beta will Opera seine Serverkapazitäten testen. Zwar kann jeder die App herunterladen, aber die Anmeldung an der Open-Max-Cloud erfolgt nach dem Windhundverfahren. Das bedeutet, dass Nutzer in einer Warteschlange eingereiht werden.

[mit Material von Scott Webster, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Mobil, Netzwerk, Opera, Opera Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Opera veröffentlicht Beta seiner Datenkompressions-App für Android

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Februar 2014 um 22:53 von Judas Ischias

    Ich hoffe auf eine starke Verbesserung, nach jedem der letzten 3, 4 Updates, ist der Browser immer langsamer geworden.:-( Heute hatte ich die Schnauze endgültig gestrichen voll und habe mir den Boat Browser für Tablet geladen, ist auf jeden Fall schon erheblich besser.
    Wenn der Opera nicht deutlich besser geworden ist, werde ich auch noch andere Browser ausprobieren, denn so schnell wie der Opera am Anfang war, ist der Boat leider auch nicht.:'(

  • Am 20. Februar 2014 um 0:16 von Judas Ischias

    Würde mich mal interessieren wie das Windhundverfahren abläuft? Ein User schreibt von 15 Stunden Wartezeit und hat 998 Leute vor sich. Ich habe 10296 Leute vor mir, da bin ich doch stark gespannt wie lange es bei mir dauert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *