Apple-Patent: mit Wegwerf-E-Mails gegen Spam

Temporäre Adressen sollen nicht als solche erkennbar sein und von einem E-Mail-Server erzeugt werden. Sie sollen aber einer festen E-Mail-Adresse zugeordnet sein, die Antworten empfängt. Nicht sichtbare Kontextinformationen sollen helfen, Verkäufern von E-Mail-Adressen auf die Spur zu kommen.

Apple schlägt in einem Patentantrag die automatische Generierung temporärer E-Mail-Adressen zur Abwehr unerwünschter Spam-Nachrichten vor. Die Wegwerf-Adressen sollen nicht als solche erkennbar sein und auf Serverebene erzeugt werden. Außerdem ist ihre Zuordnung zu einer tatsächlich genutzten E-Mail-Adresse vorgesehen, an die auch Antworten auf versandte Nachrichten weitergeleitet werden.

Spam-Mails (Bild: Shutterstock)

„Die Wegwerf-E-Mail-Adresse wird von einem E-Mail-Server erzeugt, der die Korrespondenz verwaltet, damit die damit verbundene feste E-Mail-Adresse nicht sichtbar wird“, heißt es in der zusammenfassenden Beschreibung für das US-Patent 20140047043, das am 13. Februar 2014 veröffentlicht wurde. Um Adressenverkäufern auf die Spur zu kommen, soll es weiterhin möglich sein, den zeitweiligen Adressen Kontextinformationen zuzuordnen, die in den versandten Mails nicht sichtbar sind. „Sollte die Wegwerf-Adresse missbraucht werden, kann ein Nutzer durch die damit verbundenen Informationen erkennen, welcher Empfänger die Wegwerf-Adresse einem Missbrauch ausgesetzt hat.“

Gehen die ersten Spam-Mails bei der temporären Adresse ein, kann sie aufgegeben und durch eine neue Adresse ersetzt werden. Der Patentantrag sieht auch die Möglichkeit vor, die Nutzung der Wegwerf-Adressen von vornherein zeitlich zu begrenzen oder andere Bedingungen für ihren Verfall zu definieren.

Apple nimmt zur Kenntnis, dass es bereits zahlreiche Anbieter von Wegwerf-E-Mail-Adressen gibt. Diese seien jedoch umständlich zu handhaben und müssten von anderen Anbietern als dem eigenen E-Mail-Provider erworben werden, was zu einer relativ seltenen Nutzung führe. Außerdem seien sie meist leicht als Wegwerf-Adressen zu erkennen – tatsächlich benennen sich solche Dienste oft auffällig wie etwa Trash-Mail.com, Spoofmail.de oder Spambog.com. Der iPhone-Hersteller gibt zu bedenken, dass über solche Anbieter versandte Nachrichten nicht immer und überall akzeptiert werden – und sich ihre Adressen deshalb vielleicht nicht für die Anmeldung bei einem Internetdienst eignen.

Dem Patentantrag zufolge sollen Wegwerf-Adressen vom E-Mail-Client bevorzugt angefordert werden, ohne dass ein Teil der Adresse vorzugeben ist – offenbar ist an zufällig kombinierte Namen gedacht. Denn um nicht als solche erkennbar zu sein, sollen die Wegwerf-Adressen bevorzugt dem üblichen Muster von „Nachname.Vorname@Domain.com“ folgen, ohne den tatsächlichen Namen preiszugeben: „Vorname und Nachname, die dabei eingesetzt werden, sollen nicht die der Person sein, die mit der festen E-Mail-Adresse verbunden ist.“

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: Apple, E-Mail, Patente, Spam

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

32 Kommentare zu Apple-Patent: mit Wegwerf-E-Mails gegen Spam

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Februar 2014 um 22:06 von Kamikater

    Das Ganze nennt sich Email-Alias und wird von jeden größeren ISP angeboten. So kann ich bei Arcor zum Beispiel 50 Aliasadressen registrieren.
    Alias registrieren, irgendwo anmelden, fertig.
    Wenn Spam kommt, wird die Adresse gelöscht.
    Muss ich jetzt an Apple Lizenzgebühren zahlen, dass ich das seit Jahren schon so mache?

    Blödsinn.

    • Am 15. Februar 2014 um 11:12 von Nicht verstanden?

      Einfach noch mal lesen. Ist nicht dasselbe.

    • Am 15. Februar 2014 um 12:01 von Jan Jansen

      Ich musste schmunzeln. Manchmal kann man über Apple nur den Kopf schütteln. Ihr Kommentar hat es auf den Punkt gebracht. Danke!

    • Am 15. Februar 2014 um 12:44 von Kotz

      Wenn man den Sinn dahinter und, vor allem, den Unterschied zu Alias-Adressen nicht versteht, sollte man sich besser nicht äußern.
      Offensichtlich leiden Sie an dem verbreiteten „Apple-Beiß-Reflex“.

      • Am 15. Februar 2014 um 14:45 von Ganz großes Fragezeichen

        Welchen Sinn gibt es dahinter? Für mich (also ich) ist das schmarn. Ich lösche sofort jede Mail deren Absender ich nicht kenne. Und wie ist es denn mit „Antwort“? Oder wenn ich 2-3 Wochen später mal eine Frage zum Mail habe. Dann schicke ich an diese Mailadresse was hin und es kommt nie an weil sie inzwischen weggeworfen wurde.
        Oder/und schicke ich meinen Kunden eine Mail an die richtige Adresse? Und dann kommt eine Rückantwort deren Emailadresse mein System nicht automatisch zuordnen kann. Da gibt es es nach meiner Ansicht gaaaaaanz GROSSE Fragezeichen.
        Und ein Patent dafür zu beantragen ist wiklich Apple typisch.

  • Am 15. Februar 2014 um 10:22 von Robi

    Du hast schon recht, aber das wäre ja nicht das erste Mal das Apple das Rad neu erfindet ;-)
    Stichwort ist Benutzerfreundlichkeit – die Möglichkeiten gibts schon lange, aber Lieschen Müller weiss nicht wie’s geht. Bei Apple ist’s am Ende ein einziger Knopf – und die halbe Welt schreit „juhu, die von Apple sind so genial…“

  • Am 15. Februar 2014 um 12:55 von Erfinden

    Genau Kamikatzer… Facebook braucht keiner, da gibt es ja schon MySpace. Whatsapp braucht keiner, da gibt’s schon sms und Email. Und Tablets? braucht auch keiner, es gibt ja Computer
    Ergo: keiner braucht sowas wie eine einfache Spamschutz, denn jeder kann mit Aliase umgehen. Besonders meine Oma kann das gut.
    Aber wenn Sie meinten, dass es einfach zu viele Patente gibt… womöglich haben Sie recht

    • Am 16. Februar 2014 um 7:31 von Holger W.

      Hat Apple den Computer neu erfunden. Nein! Das Telefon? Nein! Den Musikplayer? Nein! Hat es diese Märkte revolutioniert? Irgendwie schon. Das sollten auch die notorischen Applehasser einsehen müssen.

      Klar gibt es Mailalias und Wegwerfadressen. Nur wer nutzt sie denn wirklich? Und warum nicht? Weil es umständlich ist? Weil viele gar nicht wissen, das es das gibt? Apple wird mit seinem Service vermutlich wie gehabt vom Nutzer aus denken und dabei den Markt revolutionieren.

    • Am 16. Februar 2014 um 13:00 von Kamikater

      Es ist ein Unterschied, ob man eine „Erfindung“ macht oder etwas vorhandenes verbessert.
      Patentschutz bedeutet, dass man das alleinige recht hat, die eigene Erfindung zu nutzen.
      Mag sein, dass Oma keine Ahnung von Email-Aliases hat und Apple da die große Lösung präsentiert. Aber genau genommen ist das hier nur eine Weiterentwicklung – statt selber einen Alias einzurichten, macht es Apple.
      Ich sehe das Problem darin, dass das Patent so allgemein gehalten ist, dass es wieder zu einem Krieg der Anwälte führen kann. Am Ende müssen dann andere Firmen Lizenzen zahlen oder wichtige, bisher gut funktionierende Tools einschränken, weil Apple das alleinige Anwendungsrecht darauf bekommen hat.
      „Prior Art“ schützt davor leider nicht, wie man an verdammt vielen beispielen gesehen hat.
      Vor allem, wie man es auch dreht und wendet – wo ist der Spamschutz?
      Denn es ist egal, ob ich eine Wegwerfadresse oder eine feste Mailadresse nutze – wenn ich an Antworten interessiert bin, muss ich zulassen, dass Antworten rein kommen. Und damit kommt auch der Spam. Also werden Filter vor gesetzt, die den Spam blocken.
      Gibts bereits seit Jahren, funktioniert auch mehr oder weniger.
      Der Sinn einer Wegwerfadresse ist, dass man sie weg wirft – und damit kommen auch keine Antworten rein. Weder die „gewollten“ noch Spam.
      Funktioniert auch seit Jahren.
      Was also ist der Sinn des Patents?
      Das einzige was ich sehe ist, dass Apple das bisherige Verfahren vereinfacht.

      Juhuu … wer zu bequem ist, eine Schaltung zu bedienen, kann mit Automatikgetriebe fahren.
      Das Auto wude neu erfunden! Und das Rad auch!

      • Am 16. Februar 2014 um 18:05 von Tom

        Irgendwie ist es mir entgangen, dass Apple selber behauptet hätte E-Mail ’neu erfunden‘ zu haben? Ein Patent kann sehr wohl Verbesserungen enthalten, geschätzte 90% enthalten Verbesserungen.

        Nicht immer alles unreflektiert glauben, was in den Medien gesagt wird. :-)

  • Am 16. Februar 2014 um 17:48 von Peter

    Finde ich gut, dann muss ich mich in Zukunft nicht mehr selbst drum kümmern & spart mir so meine wertvolle Zeit!

    Aber schon lustig wie die Apfelhasser es gleich wieder schlecht reden müssen, nur weil es von Apple kommt…

  • Am 16. Februar 2014 um 18:11 von DNT

    Also wer diese „innovative“ Technologie nutzen will, kann sich die Firefox-Erweiterung DoNotTrackMe installieren. Das Feature wird „Masked Mail“ genannt..
    Man bekommt genau das, was gerade Apple patentieren will.
    Siehe: https://www.abine.com/maskme/emails/

  • Am 16. Februar 2014 um 22:38 von Peter

    Zugegeben ähnlich aber genau das gleiche ist es dann doch wieder nicht. Der Apple-Weg ist da schon etwas intelligenter & einfacher ;)

  • Am 16. Februar 2014 um 23:12 von MS-Fanboy

    Vor dem ipod gab es MP3 … Und der Schrott wurde von niemandem genutzt
    Vor dem iPad gab es das Microsoft Ding und der Schrott wurde nicht gekauft
    Vor dem iPhone gab es Smartphones, die nicht smart waren … Die heute keiner mehr kennt
    Vor der Maus gab es … Tastaturen, bis apple …
    Vor Touch ID gab es Passwörter, doch so langsam wird auch Touch ID kopiert
    Vor dem Air gab es, tja, dicke Klumpen, doch die will keiner mehr
    Vor … > Ganz genau. Wenn apple einen Service anbieten wird, können sich die Tekki-Keller-Kinder warm anziehen.

    • Am 17. Februar 2014 um 9:11 von punisher

      Schon lustig, wenn mab so einen Unsinn schreibt, also selbst keine Ahnung hat.
      Keine Ahnung hinter welchen Mond du lebst, aber mp3 war sicher schon erfolgreich, bevor ipod erschien.
      Vor dem ipad gab es das mac ding und der Schrott wurde auch nicht gekauft ;)
      Die Maus wurde NICHT wie vob apple-fanboys oft geglaubt von apple erfunden, eine einfache Suche würde dich behelligen.
      TouchId nennt sich Fingerabdruckscanner und diesen gibt es seit ca einem Jahrzehnt an Laptops, aber nicht am macbook deswegen bei apple-fanboys bis zum 5s unbekannt.

  • Am 17. Februar 2014 um 12:27 von Veräppler

    Ist ja schon ätzend was einige der Appler hier von sich geben!
    @MS-Fanboy, ich glaube zwar nicht dass Du dich ernsthaft mit dem Thema beschäftigen willst, sonst hättest Du mal vorher danach gesucht und nicht so einen Schrott behauptet. Suche einfach mal nach HTC P6500, HTC Census und Motorola Atrix. Wenn Du einigermaßen lesen kannst, müssten dir die Worte FINGERPRINTREADER, FINGERABDRUCKSCANNER oder ähnliche Beschreibungen auffallen. Den Rest hat Punischer ja schon erklärt. Aber wenn man halt Appel-Fanatiker ist, kann man wohl nichts anderes schreiben.

    • Am 17. Februar 2014 um 13:07 von Hi, hi...

      …Du bist nicht weniger ätzend, Apple-Basher!
      Apple hat nichts von dem, was der MS-Fanboy sagt, erfunden. Soweit richtig. Aber! Apple hat die meisten dieser Dinge gesellschaftsfähig gemacht und sinnvoll nutzbar gestaltet und damit zu der heutigen Entwicklung (auch der, der anderen Hersteller) beigetragen.

      • Am 17. Februar 2014 um 16:10 von punisher

        Genau.
        Ohne apple hätten die PCs heute keine Mäuse, sicher.
        Ohne apple hätten die Laptops nie Fingerabdruckscanner gehabt, sicher.
        Ohne apple gäbe es keine MP3 PLAYER, sicher.
        LOL
        Kein anderer ist innovativ, nur apple.

        • Am 17. Februar 2014 um 17:04 von Hi, hi...

          …blöd, wenn man das gelesene nicht versteht! Nicht wahr, punisher?! Nichts von dem von Dir verzapften Schwachsinn habe ich behauptet.
          Die Maus z. B. wurde auf Apples Intention erst bezahlbar gemacht! Apple hat’s nicht erfunden, aber zumindest als erstes massentauglich gefördert.
          Schlecht (für Dich), wenn Dein Denkvermögen aussetzt, sowie der Begriff „Apple“ fälllt.

          • Am 17. Februar 2014 um 18:09 von punisher

            Wem sein Denkvermögen aussetzt wissen wir hier allmählich alle.
            Deine Behauptung kannst du sicher auch belegen. Da sind wir wieder am Anfang der Diebesgeschichte des Steve Jobs und des Apfels.

          • Am 17. Februar 2014 um 19:17 von Hi, hi...

            …Dein Vorschlag – Information!
            http://de.wikipedia.org/wiki/Maus_(Computer)

          • Am 17. Februar 2014 um 20:18 von Chris

            Hmm, aber welchen Anspruch leitest du davon ab? Für Dich scheint es das wichtigste zu sein, dass man (Firma) Derjenige ist, der etwas als einer breiteren Menge zugänglich macht, dadurch dass es billiger wurde, richtig?
            Ich bin mir nicht sicher, ob Du selbst auf die Problematik dieser Sichtweise als „Appleverteidiger“ stößt…
            Also gebühren Samsung & Co. noch mehr Lorbeeren weil erst so richtig billig und für wirklich Jeden? ;-)
            Man sollte solche Sichtweisen mal zu Ende denken, auf Andere anwenden und sehen was dabei rumkommt. Einfachste wissenschaftliche Prinzipien. Konstruiere einen theoretischen Fall mit der gleichen Syntax… Also Firma „Easyflight“ entwickelt anhand heutiger technologischen Möglichkeiten (Gyroskopsteuerung, Radar, Antikollisionswarner, Leitstrahltechnik, 3D Geobilddaten etc.) ein Fluggerät, welches so einfach wie ein Auto zu fahren ist, zu fliegen und so günstig in Anschaffung und Unterhalt wie ein Auto ist. Dieses Fluggerät millionenfachen Absatz findet, zählt dann plötzlich nicht mehr was Lilienthal, die Wrights, Fokke, Boing usw. usw. geleistet haben? Zählt also die Leistung von „Easyflight“ als erster die aktuellen Technologien zusammengeführt zu haben mehr als all die Leistung, derer die diese Technologien tatsächlich entwickelt haben?
            Denken Sie einfach ihre pauschalisierten Aussagen zu Ende. Dann bleibt immer noch der Erfolg – denn der ist unstrittig, aber nicht die Glorifizierung, denn die Stein des Anstoßes.

          • Am 18. Februar 2014 um 0:03 von Hi, hi...

            @Chris
            …ich habe in meinem Kommentar Apple jegliche Erfindungshöhe (auf die Beispiele vom MS – Fanboy bezogen) abgesprochen. Was macht der punisher draus? Lupenreines Bashing!
            Ich habe angemerkt, dass Apple die meisten dieser Beispiele sinnvoll weiter entwickelt hat, ich habe es allerdings nicht Apple allein zugesprochen. Palm, Nokia, MS, Samsung und…und…und haben ebenso ihren Anteil am heutigen Stand der Technik. Das sollte sogar ein Apple-Hater, wenn er nicht gerade so verbrettert ist wie der punisher, zugeben können.
            Und ich glaube tatsächlich, dass durch die nahezu kostenlose Abgabe des Betriebssystems Android eine Massenkompatibilität gegeben wurde. Samsung setzt clever darauf auf, indem es eine breite Preis-Produkt-Palette bietet.
            Es geht nicht grundsätzlich um billig, sondern nutzbar. Eine Maus für 700 $ ist unerschwinglich, eine für 25 $ für jedermann zu haben. Selbst wenn der Rechner, der dran hängt, maßlos überteuert ist.
            Ihr Beispiel „Easyflight“ ist also ein wenig an meinem Kommentar vorbei. Ich habe nie behauptet, Apple allein hätte alles erfunden und ohne Apple gäbe es keine heutige Technik. Genauso weigere ich mich aber anzuerkennen, dass Apple überhaupt keinen Beitrag zur Entwicklung der Technik geleistet hat.

  • Am 17. Februar 2014 um 20:08 von punisher

    „1984 erschien der Apple Macintosh, der mit einer Maus als primären Eingabegerät ausgeliefert wurde. Damit erlangte diese zum ersten Mal eine größere Verbreitung.“
    größere Verbreitung… ziemlich offen dafür, das sich zu dieser Zeit nicht jeder einen Computer leisten konnte.

    • Am 17. Februar 2014 um 23:39 von Hi, hi...

      …Du lenkst ab! Es geht um die Maus an sich, nicht den Rechner!

      • Am 18. Februar 2014 um 9:43 von punisher

        Vorführung von xerox Maus, Der Meisterdieb Steve ist begeistert. , wirbt Mitarbeiter ab und macht da so lange rum bis er eine Maus „günstig“ verkaufen kann. Super, Hauptsache jeder hat ne Maus, auch wenn er keinen Computer kaufen kann. Auf das bist du jetzt stolz. Wären es MS, Samsung oder andere gewesen würdet ihr verbretterten ganz groß von Copycats schreiben.

        • Am 18. Februar 2014 um 10:07 von Hi, hi...

          …Du lenkst schon wieder ab!
          Apple hat die Maus lizenziert und weiterentwickelt (oder von mir aus weiterentwickeln lassen). Eine Weiterentwicklung ist auch ein Schritt nach vorn.
          Deine ständige, nervtötende Wiederholung von „Apple klaut sowieso immer und sowieso alles!“ zeugt von wenig Entwicklung (deinerseits). Entschuldigung! Ist meine Meinung von Dir!

          • Am 18. Februar 2014 um 16:47 von punisher

            @hi hi
            Brauchst dich nicht entschuldigen, ich halte noch viel weniger von Menschen wie dir.
            Wenn andere Firmen etwas „weiterentwickeln“ ist es geklaut, angeschaut usw. wenn der Dieb der Diebe es macht ist es ein Durchbruch.
            Bei deiner Sichtweise kann keiner schlechteres von mir halten.

          • Am 18. Februar 2014 um 17:35 von Hi, hi...

            …Du kannst sicher unendlich viele Beispiele nennen, wo ich das, was Du mir vorwirfst, gesagt oder getan habe!

          • Am 18. Februar 2014 um 19:09 von @punisher

            Der Unterschied ist doch gut zu erkennen Apple lizensiert eine Maus, eine ARM CPU und entwickelt sie weiter. Das Ergebnis wird verkauft.

            Samsung schaut, was Apple macht (Fingerabdruckscanner), entscheidet sich: ‚das machen wir auch‘, und kopiert das Konzept bis hin zum letzten Baustein. Keine Weiterentwicklung, Kopie.

            Einen Moment lang habe ich mich gewundert, weil es hieß, sie würden den gesamten Bildschirm für den Fingerabdruckscanner nutzen – das wäre einein meinen Augen legitime Weiterentwicklung – aber dann haben sie doch wieder entschieden: wir machen es wie das Original, das Ding muss in den Home Button hinein.

            Und, beim besten Willen, das ist kopieren, plagiieren, abkupfern, nachmachen, … wie auch immer Du das nennen möchtest. Aber es ist kein weiterentwickeln.

            It’s Samesung, da wird kopiert, was das Zeug hält. ;-)

      • Am 18. Februar 2014 um 10:52 von Ganz großes Fragezeichen

        Es ist schon sensationell wenn man die Kommentare von Mac-Harry und seinen Mitstreiter hier liest. Alles, auch wirklich alle hat Apple entweder erfunden oder so gut verbessert das es jeder haben will. Ich frage mich nur warum dann die Computer von Mac nicht mal einen Marktanteil von 5% haben. Wo sie doch die Besten sind. Grübel, grübel und ganz großes Fragezeichen.
        Warum hat Steve Jobs denn die Firma fasst in den Konkurs getrieben? Warum verlieren denn jetzt die Smartphones und Tablets immer mehr an Markanteile? Warum? Warum? Weil sie die Besten sind sicherlich, oder? Oder aber es kapieren langsam die vielen Leute das Apple NUR ein Abzocker ist. Vorletzte Technik zum höchsten Preis und NULL NEUES – außer Sprüche.

  • Am 17. Februar 2014 um 22:21 von Veräppler

    @Hi,Hi,
    anscheinend fühlst DU dich angesprochen, wird wohl seinen Grund haben.
    Wo habe ich denn gegen Apple gebasht? Ich habe nur bemängelt, was einige der Schreiber hier geäußert haben. Aber so ist das halt, wenn es an der Objektivität fehlt, da zeichnest DU dich ja besonders aus!
    Auch wenn Apple die meisten der Dinge nutzbar gemacht hat, ist dies noch kein Grund von Leuten so zu tun als hätte Apple alles erfunden. Dabei wurde von einigen der Leute nur aus Faulheit der Müll geschrieben, oder einfach um zu stänkern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *