Microsoft meldet mehr als 200 Millionen verkaufte Windows-8-Lizenzen

Damit ist klar, dass sich Windows 8 schlechter verkauft als sein Vorgänger. Windows 7 hatte die Marke von 240 Millionen Lizenzen in zwölf Monaten erreicht. Windows 8 benötigte für 200 Millionen Lizenzen rund 15 Monate.

Microsoft hat erstmals seit Mai 2013 aktuelle Verkaufszahlen für Windows 8 gemeldet. Auf einer Konferenz der Investmentbank Goldman Sachs sagte die für das Windows-Marketing zuständige Tami Reller, Microsoft habe bisher mehr als 200 Millionen Windows-8-Lizenzen abgesetzt. Damit lieferte der Softwarekonzern in den vergangenen neun Monaten etwa 100 Millionen Lizenzen aus. Für die ersten 100 Millionen hatte es nur rund sechs Monate benötigt.

windows-8-logo-font

Windows 8 und Windows RT sind seit 26. Oktober 2012 erhältlich. Nach einem Monat hatte Microsoft 40 Millionen verkaufte Lizenzen gemeldet. Zur CES Anfang Januar 2013 sprach es von 60 Millionen.

Damit ist auch klar, dass sich Windows 8 schlechter verkauft als sein Vorgänger. Windows 7 hatte in den ersten zwölf Monaten die Marke von 240 Millionen Lizenzen erreicht. Windows 8 hingegen kommt nach rund 15 Monaten erst auf 200 Millionen Lizenzen.

Die Zahlen beinhalten Lizenzen, die OEMs von Microsoft gekauft haben, sowie Upgrades auf Windows 8. Die Mengen, die Volumenlizenzkunden abgenommen haben, sind jedoch nicht enthalten. Unklar ist, ob Microsoft auch Windows RT in seine Statistik einbezieht. Ein Sprecher bestätigte lediglich, die Angaben bezögen sich auf Windows-Lizenzen, die mit neuen Tablets und PCs ausgeliefert worden seien.

Auf das Update 1 für Windows 8.1, das Gerüchten zufolge im April erscheinen soll, ging Reller nicht direkt ein. Sie sagte aber, Microsoft wolle den Abstand zwischen neuen Windows-Versionen verkürzen und mache Fortschritte bei der Optimierung von Windows für kleinere Geräte. Letzteres ist ein konkreter Hinweis auf Windows 8.1 Update 1, das den für die Installation des Betriebssystems benötigten Speicherplatz reduzieren soll. Damit will Microsoft vor allem den Einsatz auf günstigeren Tablets erleichtern.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssysteme, Microsoft, Windows 8

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Microsoft meldet mehr als 200 Millionen verkaufte Windows-8-Lizenzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Februar 2014 um 17:25 von Franky

    Der Artikel gibt garnicht so wieder, aber unterm Strich bedeutet es doch, dass W8 fast so erfolgreich ist wie W7…und W7 ist extrem erfolgreich. Angesichts dass das OS relativ häufig madig geredet wird ist das schon bemerkenswert. :-)

    • Am 15. Februar 2014 um 0:02 von Mike

      Es bedeutet eher, dass man es nicht beurteilen kann. Erstens sind 200 Mio. nur ca. 84% von 240 Millionen und damit rund 16 Prozent weniger, viel spannender für eine Bewertung ist aber, dass man die zählweise nicht wirklich kennt und vor allem die OEM-Verträge nicht, denn der Erfolg eines Systems hängt ja nicht davon ab, wieviel Lizenzen die Händler auf Lager haben, sondern wie viele Kunden es einsetzen und es hängt auch davon ab, wieviele es NOCH einsetzen. Für WIN 8 kann ich darüber keine Aussage treffen, weil ich es nicht weiß, bei Vista damals war es fast schon ein Volkssport geworden, wieder auf XP downzugraden. Dass WIN 8 super erfolgreich wäre, behauptet jedenfalls nicht mal mehr MS, allein die Tatsache, dass es länger keine Zahlen von MS dazu gab, spricht doch schon Bände, oder glaubt hier jemand, dass irgendein Konzern eine wesentliche Erfolgsmeldung, auf die er so hofft, nicht verschicken würde. Für eine seriöse Analyse bräuchte es noch mehr Angaben, zum Beispiel wieviele wechseln ihr System auf WIN 8 bedingt durch die Ankündigung der Supporteinstellung für WIN XP und gab es im ersten Jahr von WIN 7 eine vergleichbare Ankündigung für eine andere Marktrelevante WIN-Version und wie verhält es sich mit RT, dass ja im Grunde gar kein „echtes“ WIN 8 ist, zumindest aus Kundensicht, falls RT hinzugerechnet ist, wie hoch ist der RT-Anteil an der Zahl der Lizenzen, auch hier wären wieder die OEM-Verträge interessant hinsichtlich von Volumenlizenzen und schließlich müsste man auch hier noch wissen, wieviel davon wirklich an den Kunden gebracht wurde, all das kann man den Zahlen nicht entnehmen und wirklich überprüfbar sind die Zahlen auch nicht, so bleiben einem nur die messbaren Zahlen, also wie hoch der Marktanteil von WIN 8 zum Beispiel bei den Internet-Zugriffen ist und auch da bekommt man jetzt nicht den Eindruck, dass WIN 8 ähnlich erfolgreich ist, wie WIN 7. Das besondere an WIN 7 in Vergleich zu WIN Vista und WIN 8 war ja, dass die meisten, einschließlich der Fachpresse und auch den Admins in der Wirtschaft WIN 7 gut fanden, während WIN 8 nach allem was ich lese, in der Wirtschaft nicht so die große Begeisterung auslöst. Jede Marketing Abteilung eines Unternehmens wird versuchen, Zahlen schön zu rechnen, mit anderen Worten: traue keiner Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast und selbst die ist ja dann falsch, nur mit dem Unterschied, dass man es dann wenigstens weiß.

    • Am 15. Februar 2014 um 1:19 von Stefan A

      Du kannst so MS keine gefallen tun, wenn du für sie lügst.
      Neee! Tablets mit ARM darum diese Zahl…

    • Am 15. Februar 2014 um 8:03 von Square Zero

      Deine Aussage ist richtig und trotzdem auch nicht.
      Der Artikel bezieht sich auf einen Zeitraum NACH Einführung des Systems. Er sagt nichts aus, wieviele W7-Lizenzen zusätzlich bis jetzt registriert wurden. Und wenn die W8-Lizenzen nicht gerade W7-Lizenzen ersetzt haben, ist der „fast gleiche Erfolg“ auch nur relativ. Man bräuchte hier noch den Vergleich von W7 zu Vista/XP.

    • Am 15. Februar 2014 um 11:19 von Tom

      Nicht gelesen?

      „Damit ist auch klar, dass sich Windows 8 schlechter verkauft als sein Vorgänger. Windows 7 hatte in den ersten zwölf Monaten die Marke von 240 Millionen Lizenzen erreicht. Windows 8 hingegen kommt nach rund 15 Monaten erst auf 200 Millionen Lizenzen.“

      12 vs 15 Monate, und zu beginn haben sie Updates verramscht. Zudem ist das eher ein Zeichen dafür, dass kontinuierlich neue Hardware gekauft wird. Meistens ist Win 8 ja dabei, ob man will, oder nicht.

      Wieviele davon die Kacheln (inkl. Win 8) wieder runterschmeissen, und Win 7 aufspielen, steht da nicht. Da sind dann die Nutzerstatistiken im internet aussagekräftiger.

      Du kannst es drehen und wenden wie Du willst: ein Erfolg ist das ganz sicher nicht. Deswegen musste ja Ballmer auch gehen. ;-)

  • Am 14. Februar 2014 um 22:43 von berndphilippsen

    Endlich mal jemand, ders kapiert

  • Am 15. Februar 2014 um 1:16 von Stefan

    Wem interessierts schon, ob MS Bankrott geht oder nicht das ist nur eine (möglicherweise getürkte) Statistik durch verkäufe von neuen Geräte welche (NWK Neues Windows-Kaufzwang)…

    • Am 15. Februar 2014 um 21:32 von punisher

      Neues Gerät mit neuem Windows, was ist daran getürkt? Sollen die Win95 drauf klatschen oder was?
      Es interessiert sicherlich viele firmen und produktiv arbeitende, was soll es denn ersetzen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *