Studie: 93 Prozent aller Smartphones mit NFC laufen unter Android

IHS Technology hat Zahlen zur Verwendung der Kurzstrecken-Funktechnik Near Field Communication (NFC) vorgelegt. Demnach werden dieses Jahr weltweit 416 Millionen Geräte mit dieser Technik ausgeliefert, die zu 93 Prozent unter Android laufen. 2012 waren es erst 120 Millionen, 2013 dann 275 Millionen Geräte.

NFC-Einsatz mit Nokia-Smartphone (Bild: CNET Asia)

Bis 2018 erwartet IHS ein Wachstum um 375 Prozent auf 1,2 Milliarden Smartphones mit NFC. Android dürfte dann nur noch 75 Prozent ausmachen, da auch andere Hersteller verstärkt NFC integrieren werden. Immerhin wären dies noch 844 Millionen verkaufte Android-Geräte mit NFC.

Der wichtigste offene Punkt der Studie ist der Apple-Faktor. Sollte der Konzern aus Cupertino NFC in seine iPhones integrieren, könnte dies die Akzeptanz der Technik deutlich beschleunigen. Bisher hat er aber gezögert, während Android-Hersteller eher bereit sind, neue Technik einzubauen, für die es noch keinen überzeugenden Einsatzzweck gibt.

NFC wird vor allem als Technik wahrgenommen, die Bezahlen mit dem Handy ermöglichen könnte. Interessant ist aber auch der kontrollierte Austausch von Daten zwischen zwei Geräten ohne Umweg übers Internet oder einen Cloudserver – etwa von Visitenkarten oder Fotografien.

Bedenken gibt es vor allem bezüglich der Sicherheit, wo mehrere Anbieter jeweils eigene Methoden vorgeschlagen haben, um ein nicht autorisiertes Auslesen von Daten zu verhindern. Eine Standardisierung tut not. Dass solche Hindernisse die Verbreitung des Standards aufhalten können, erwartet IHS aber nicht. Analyst Don Tait schreibt: „Die Mehrheit der Smartphone-Hersteller integriert NFC als Kommunikations- und Bezahltechnik als De-facto-Standard. Kunden erkennen die Vorteile mobilen Bezahlens immer deutlicher, und NFC-Lesegeräte verbreiten sich weltweit. Diese Dynamik wird es dem NFC-Handy-Markt gestatten, Hindernisse zu überwinden, darunter den Mangel an unwiderstehlichen Diensten und Anwendungen sowie die langsamen Fortschritte beim Aufbau der nötigen Infrastruktur.“

NFC-Smartphone-Prognose bis 2018 (Diagramm: IHS)NFC-Smartphone-Prognose bis 2018 (Diagramm: IHS)

Deutlich weniger optimistisch als IHS ist PayPal-Präsident David Marcus, was NFC als Bezahlstandard angeht. Bei NFC gehe es mehr um die Technik an sich und die Unternehmen, die sie unterstützen, als darum, echte Probleme zu lösen. „Statt zu wischen oder eine PIN einzugeben, halten sie Geräte aneinander. Warum soll das besser sein?“ Die Frage sei nicht, wie Nutzer Bezahlterminals verwenden wollen, sondern ob sie überhaupt per Terminal zahlen wollen. „Einzelhändler haben heute internetfähige Kassensysteme. Alle Verbraucher haben WLAN-fähige Mobiltelefone. Warum muss man für die Bezahlung in einem Geschäft an einem bestimmten Ort sein? NFC bietet zu wenig und kommt zu spät.“

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

14 Kommentare zu Studie: 93 Prozent aller Smartphones mit NFC laufen unter Android

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Februar 2014 um 12:49 von punisher

    „Sollte der Konzern aus Cupertino NFC in seine iPhones integrieren, könnte dies die Akzeptanz der Technik deutlich beschleunigen. Bisher hat er aber gezögert, während Android-Hersteller eher bereit sind, neue Technik einzubauen, für die es noch keinen überzeugenden Einsatzzweck gibt.

    Keinen überzeugenden Einsatzzweck.Alles klar!

    • Am 13. Februar 2014 um 13:35 von Hi, hi...

      …erläutere doch mal, unabhängig von den Herstellern, die NFC-Chips einsetzen, die „überzeugenden Einsatzzwecke“ und warum trotz vielseitigem androiden Einsatz der Chips, die Smartphonebesitzer diese „überzeugenden Einsatzzwecke“ nur selten nutzen.

  • Am 13. Februar 2014 um 13:37 von jausel

    Ich denke nicht, dass Apple zögert. Sie haben sich einfach dagegen entschieden, weil sie mit der Kombination aus Low Energy BT, p2p WiFi und iBeacon eine sinnvolle (ich würde sagen bessere) Alternative vorzuweisen haben.
    Da iBeacon auch mit Android kompatibel ist und zumindest in den USA vermehrt in Ladenlokalen eingesetzt wird, könnte es gut sein, dass NFC hier unterliegen wird und irgendwann wieder vom Markt verschwindet.

    • Am 13. Februar 2014 um 15:17 von Thomas

      Und weil sie sich dieses Satzes bewusst sind: „Bedenken gibt es vor allem bezüglich der Sicherheit, wo mehrere Anbieter jeweils eigene Methoden vorgeschlagen haben, um ein nicht autorisiertes Auslesen von Daten zu verhindern.“

      Habe noch nirgends eine Kasse gesehen, an der man per nfc zahlen konnte. Geht an der Kasse auch nicht schneller, daher wird es sich kaum durchsetzen:
      http://t3n.de/news/mobile-payment-hype-524590/

      Scheint eine Sackgasse zu sein – trotzdem es in Android steckt. ;-)

      • Am 13. Februar 2014 um 19:38 von punisher

        Ich weiß ja nicht aus welchem Jahrzehnt der Kollege vom link das ausprobiert hat, aber fastfood Restaurants und Tankstellen bieten das recht häufig an. einfach mal fragen ;) und das man natürlich das smartphone aus der Tasche holen muss, ist ja klar, aber den Geldbeutel etwa nicht? So ein blöden Artikel hab ich noch nie gelesen.
        smartphone raus, app läuft im Hintergrund, aufs Lesegerät legen, piep, fertig. Sache von Sekunden, kein warten auf Wechselgeld und unter 25 Euro auch keine Pinabfrage. Aber ja glaub du nur alles was du liest und nicht selbst probiert hast.
        Mach mal Urlaub in Nordamerika oder Shanghai oder frag einfach mal ob du mit deinem Smartphone bezahlen kannst und schau selbst wie gut und bequem das ist.
        DANN kannst du mir was davon erzählen.

  • Am 13. Februar 2014 um 15:10 von Judas Ischias

    Ich kann es auch erläutern. Weil es ungeheuer praktisch ist, ohne meine Kredit-
    karte zücken zu müssen, wenn gerade noch kein Geld geholt oder Portemonnaie vergessen wurde, einfach mein Handy zu benutzen. Denn dieses vergesse ich nie! Da ich oft Frühaufsteher bin und dementsprechend oft auch die 7.00 Uhr Öffnungszeiten im Netto benutze, man manchmal zu „großes“ Geld im Portemonnaie hat, ist es wiederum eine tolle Sache die man nutzen kann.
    @Jausel,
    wann hat es das schon gegeben, dass Apple mit der Allgemeinheit geht? Die kochen sich doch so gerne ihr eigenes Süppchen, entweder um die Kunden mit Eigenkreationen später zur Kasse zu bitten oder um nur nicht etwas zu machen wo der so verhasste Konzern Google mit beteiligt ist.
    Und wo liegen deine eigenen Erfahrungen mit NFC, bzw. dem Zeug was der Appel am Start hat, um richtig beurteilen zu können welches Format wirklich besser ist?

  • Am 13. Februar 2014 um 15:23 von Thomas

    Dauerte ja nicht lang: kaum hat punisher das Stichwort Apple vorgegeben, taucht auch der Rest der Apple-basher mit ’special-comments‘ auf. Man, wie durchsichtig das ist.

    Lies das und schweig Stille: das geht mitnichten schneller.

    http://t3n.de/news/mobile-payment-hype-524590/

    Smartphone raus, entriegeln, app starten, app entriegeln/autgentifizieren, Zahlvorgang anstoßen – und warten. Das letztere nervt auch bei EC Karten. Öfter mal Bares einstecken?

    • Am 13. Februar 2014 um 19:42 von punisher

      Warten? Hat der per iphone und „low energy BT“ bezahlt? lol
      Und ja och böser hab mich ja nicht auf den Artikel bezogen, sondern apple einfach so mal wieder ausgegraben.

  • Am 13. Februar 2014 um 15:33 von punisher

    Alleine tab2share macht es zu einem sinnvollen Feature.
    Versenden von Daten ohne großes koppeln, kein Thema.
    Bezahlen an Kassen, kein Thema.
    Im Hotelzimmer keinen wlan Schlüssel mehr eingeben, einfach über nfc Tag drüber und fertig (nicht so unsicher wie wps).
    Aber das kennt man ja nicht als Sektenmitglied =)
    Was kann euer Gerät denn in der Hinsicht so?

    • Am 13. Februar 2014 um 15:59 von Hi, hi...

      …sowohl Du als auch der Judas sind nicht auf den zweiten Teil der Frage eingegangen, warum (bis auf verhältnismäßig wenige Ausnahmen) wird es von den vielen androiden Benutzern nicht angewendet?

      • Am 13. Februar 2014 um 18:29 von Judas Ischias

        Ich kann nur für mich und meine Bekannten sprechen, diese nutzen es, wie ich, gern und häufig, für die vielen anderen Nutzer kann ich natürlich keine Aussagen machen.
        Aber frag doch mal bei der ARD nach, da läuft von Montag bis Donnerstag eine Wissenschaftliche Sendung, z.B. mit Ranga Yogeshwar, da bekommst Du vielleicht eine Antwort!?

      • Am 13. Februar 2014 um 19:26 von punisher

        So wie unzählige Funktionen am pc/mac oder sonst wo, werden von sehr vielen Nutzern viele Funktionen nicht verwendet. Denkst du ernsthaft, dass das beim iphone/ipad anders ist?
        Und so selten wird das zumindest in meinem Bekanntenkreis nicht benutzt außer natürlich von den idevice Nutzern, die schicken sich dann vieles per WhatsApp und email, was sicher nicht schneller und mit Sicherheit verlustbehafteter ist.

  • Am 13. Februar 2014 um 18:44 von Judas Ischias

    @Thomas,
    ich kann aus eigener, guter Erfahrung etwas zu dem Artikel und den gestellten Fragen, Aussagen machen und habe dies getan. Was hat dies mit dem „Rest der Apple-Basher“ und ’special-comments‘ zu tun?
    Was soll daran durchsichtig sein? Habe ich irgendwie gegen Apple geschossen?
    An MEINEM Kommentar gibt es nicht irgendetwas auszusetzen!
    Da Hi,Hi ja auch gerade auf dieser Seite postet, wenn man nicht total blind ist, müsstest auch Du bei aller Antipatie gegen mich und deiner dann nicht vorhandenen Objektivität, sehen, dass nicht nur die stänkernden Experten von der Google-Fraktion rummosern!

  • Am 13. Februar 2014 um 21:18 von Judas Ischias

    @Thomas,
    da es von Jausel keine Rückmeldung gibt, wie er zu der Annahme kommt, dass das Format von Apple besser ist, obwohl seinem Kommentar überhaupt nicht zu entnehmen war worauf er seine Aussage begründet. Einfach weil es von Apple ist, so ganz vorurteilsfrei?
    Deshalb die Frage an dich, wie sind deine Erfahrungen mit beiden Systemen? Oder wenigstens von einem System?
    Deiner Aussage nach, eindeutig bei Null! Denn Du hast ja noch keine Kasse mit NFC gesehen.
    Wie kannst Du dann behaupten, dass dies an der Kasse auch nicht schneller geht? Hauptsache erstmal trollen!
    Und ich habe auch oft genug erlebt, dass „Oma Kasupke“ nur ganz langsam die Münzen aus dem Portemonnaie gesucht hat, wogegen ich mein Handy schon bereit hatte und nur an’s Ladegerät halten musste, bezahlen erledigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *