Bericht: Foxconn und Google arbeiten zusammen an Robotern

Beide Unternehmen fielen bereits durch ihr starkes Interesse an der Robotik auf. Nachdem Google im letzten Jahr acht Roboterfirmen kaufte, will es sich auf die Entwicklung von Industrierobotern konzentrieren. Auftragshersteller Foxconn strebt aufgrund steigender Lohnkosten in China nach beschleunigter Automatisierung.

Der chinesische Auftragshersteller Foxconn arbeitet seit dem letzten Jahr mit Google an der Entwicklung von Robotern, wie das Wall Street Journal berichtet. Foxconn-Chairman Terry Gou soll sich erst kürzlich in Taipeh mit dem früheren Android-Chef Andy Rubin getroffen haben, der inzwischen für Googles Robotersparte verantwortlich ist. Dabei habe sich Gou begeistert gezeigt über neue Automationstechniken, die Rubin demonstrierte.

Beide Unternehmen sind für ihr starkes Interesse an der Robotik bekannt. Terry Gou sprach schon 2011 davon, Mitarbeiter seines Unternehmens durch eine Million Roboter ersetzen zu wollen. Im November 2012 installierte es die ersten „Foxbots“. Google wiederum kaufte im letzten Jahr acht Robotikfirmen zu, darunter mit Boston Dynamics einen Hersteller von Militärrobotern – und erklärte dazu die Absicht, in Zukunft auf die Produktion von Robotern für zivile Zwecke umzusteigen. Noch sehr viel weiter reicht Andy Rubins Interesse zurück, der seine Karriere in den 1980er Jahren als Roboter-Ingenieur beim deutschen Unternehmen Carl Zeiss begann.

Der Hersteller dieses humanoiden Roboters, Schaft aus Japan, wurde von Google übernommen (Bild: Schaft).Der Hersteller dieses humanoiden Roboters, Schaft aus Japan, wurde von Google übernommen (Bild: Schaft).

Als die New York Times im Dezember zuerst über Googles Robotik-Aktivitäten berichtete, wies sie bereits auf das besondere Interesse an Robotern für die Industrieproduktion hin – etwa für die Montage von Elektronikgeräten, die noch weitgehend manuell erfolgt. Es gehe außerdem um die Konkurrenz mit Einzelhandelsunternehmen wie Amazon. Tatsächlich erwarb der führende Onlinehändler schon im Frühjahr 2012 für 775 Millionen Dollar Kiva Systems, das Lagerhaltung und Versandbearbeitung mit Robotern automatisiert.

Hier treffen sich offenbar die Interessen von Google und Foxconn, obwohl der chinesische Hersteller bislang vor allem für seine enge Zusammenarbeit mit Apple bekannt ist. Foxconn, auch als Hon Hai Precision Industry bekannt, strebt nach beschleunigter Automatisierung, während sich die Lohnkosten in China erhöhen und das Unternehmen immer wieder durch schlechte Arbeitsbedingungen in die Schlagzeilen gerät.

Für Google bietet sich Foxconn daher zur praktischen Erprobung seiner neuen Robotertechnik an. Das WSJ zitiert Analysten, die die Entwicklung eines neuen Roboter-Betriebssystems durch Google erwarten, wie es bereits mit Android ein Betriebssystem für Mobilgeräte schuf. Google wiederum soll Foxconn gebeten haben, mit seiner Produktionserfahrung bei der Integration eines aufgekauften Unternehmens zu helfen – vermutlich von Boston Dynamics.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Themenseiten: Business, Foxconn, Google, Roboter, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Foxconn und Google arbeiten zusammen an Robotern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *