Jolla gibt Quelltext seines Browsers frei

Er basiert auf der Mozilla-Engine Gecko und ist "in Qt eingebettet". Jolla sieht dies als Schritt auf Mozilla zu. Letzte Woche hatte es erstmals alternative Gehäuserückseiten "The Other Half" zum Preis von 29 Dollar und ein 3D-Druck-Kit dafür vorgestellt.

Jolla hat mit der Herausgabe des Quelltexts von Sailfish OS begonnen – und zwar beim Browser. Er findet sich ab heute im Versionskontrollsystem von GitHub. Die Sailfish-Community kann somit ab sofort Verbesserungen und neue Funktionen beisteuern. Der Browser basiert auf Mozillas Engine Gecko.

Smartphone mit Sailfish-OS von Jolla

Stefano Mosconi, einer der Jolla-Gründer, kommentiert: „Unser Ziel ist es, erst einmal einen Schritt auf Mozilla zuzugehen und langfristig vielleicht offiziellen Support zu bekommen für den mobile Browser, der auf Gecko basiert und in Qt eingebettet ist.“ Das Unternehmen betont, dass es schon lange zu quelloffenen Projekten wie Mer und Nemo (eine Open-Source-Distribution von MeeGo) beiträgt. Dies sei grundsätzlich Teil der Firmenphilosophie.

Letzte Woche hatte Jolla ein 3D-Druck-Entwicklerkit für die auswechselbare Geräterückseite „The Other Half“ veröffentlicht. Gleichzeitig führte es die ersten beiden solchen Rückseiten in seinem Shop ein. Sie kosten jeweils 29 Euro. Neben der Farbe der Gehäuserückseite ändern sich damit der Klingelton, alle anderen Signaltöne und der Desktop-Hintergrund. Das Smartphone Jolla selbst kostet 399 Euro, zuzüglich 15 Euro für den Versand nach Deutschland.

Jolla war von ehemaligen Nokia-Angestellten gegründet worden. Sein Betriebssystem lehnt sich ans bei Nokia in Ungnade gefallene MeeGo an. Daneben ist es zu Android-Apps kompatibel, die Yandex in einem Store bereitstellt. Für die Community gibt es eine Plattform, auf der sie auch Wünsche für künftige Versionen anbringen kann. Sailfish OS bemüht sich wie Firefox OS, Tizen und Ubuntu Mobile als Neuzugang um einen signifikanten Anteil am Smartphonemarkt, für den es sich als Alternative zu den Systemen der großen Konzerne – Android, iOS und Windows Phone – empfiehlt.

[mit Material von Steve McCaskill, TechWeekEurope.co.uk]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Browser, Jolla, Open Source, Smartphone, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Jolla gibt Quelltext seines Browsers frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Februar 2014 um 0:02 von Michael

    Gibt es jetzt schon eine Möglichkeit Sailfish auf das nexus 4 zu laden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *