Microsoft baut Abteilung fürs Internet der Dinge aus

Sie scheint aus dem Team für Windows Embedded hervorgegangen zu sein und sitzt in der Windows-Division von Terry Myerson. Anders als dieses beschäftigt sie sich auch mit Wearables und Heimelektronik.

Microsoft baut sein Team fürs Internet der Dinge innerhalb der Windows-Division aus und hat dazu eine Reihe von Mitarbeitern befördert. Quellen von ZDNet.com zufolge ist die ganze Abteilung, die auf Englisch „Internet of Things“ oder kurz IoT heißt, einfach nur das umbenannte Team für Windows Embedded. Dieses war im Herbst bei einer konzernweiten Umstrukturierung weg von der Windows-Server-Group in die neue Windows-Division unter Executive Vice President Terry Myerson verschoben worden.

Windows Embedded

Microsoft wollte die Frage, ob man einfach den Namen geändert habe, auf Nachfrage nicht kommentieren. Bisher war Windows Embedded allein auf Partner und Kunden in der Industrie und Unternehmen ausgerichtet. Mit der Namensänderung könnte es eine Öffnung Richtung Heimanwender geben. Das lässt sich aus einigen LinkedIn-Profilen der jetzt zuständigen Manager erschließen, wo auch „Wearables“ und Heimelektronik Erwähnung finden.

Befördert wurde zum Beispiel Steve Texeira, der bei Borland an Delphi und C++ Builder arbeitete, bevor er zu Microsoft stieß. Bisher beschäftigte er sich in leitender Funktion mit Visual Studio, Technical Computing und Parallel Computing. Sein neuster Titel lautet Director of Program Management im iOT-Team.

LinkedIn-Profil von Steve Texeira (Screenshot: ZDNet.com)LinkedIn-Profil von Steve Texeira, jetzt Director of Program Management fürs Internet der Dinge bei Microsoft (Screenshot: ZDNet.com)

Mit Jonathan Smith ist ein weiterer Microsoft-Veteran kürzlich zum IoT-Team gestoßen. Auch er arbeitete schon an Technical Computing, zuletzt aber als Group Program Manager für Windows-Azure-Entwicklung. Auch übernahm er laut seinem LinkedIn-Profil „bei jeder neuen Windows-Version von 2000 bis 7“ eine Rolle als Program Manager. Jetzt trägt er den Titel „Group Program Manager – Internet of Things“.

Eine Definition der IoT-Abteilung findet sich nun in Texeiras Profil. Er schreibt, das Team entwickle „die Betriebssysteme und Clouddienste, die ‚Dinge‘ jenseits von PC/Tablet/Telefon/Konsole antreiben, etwa Industriegeräte, Wearables, Automobile, Heimelektronik und dergleichen.“

Schon im Herbst 2013 hatte es geheißen, die Entwicklung von Software für Wearable Computing leite bei Microsoft nun Alex Kipman, der als einer der Erfinder der Bewegungssteuerung Kinect gilt. Auch er ist jetzt offiziell in der Abteilung für Betriebssysteme unter Myerson beschäftigt. Die Informationen passen also zusammen.

In irgendeiner Form dürfte es darüber hinaus eine Zusammenarbeit der Abteilung fürs Internet der Dinge und der Microsoft-Forschung geben, denn die Forschungsabteilung hat viel Arbeit in ein Konzept namens HomeOS gesteckt. Im Herbst skizzierte sie beispielsweise ein Speichersystem für Daten, die im Haushalt durch internetfähige Geräte und Anwendungen anfallen. Dieses Speichersystem mit dem Codenamen Bolt unterstützt derzeit lokalen Speicher, Azure und Amazon S3. Einem Forschungsbericht vom November zufolge ist es direkt mit HomeOS integriert.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Windows 7, Mac OS X, Ubuntu, … Kennen Sie die Unterschiede zwischen den wichtigsten Betriebssystemen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Neueste Kommentare 

25 Kommentare zu Microsoft baut Abteilung fürs Internet der Dinge aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Februar 2014 um 22:31 von Mac-Harry.de

    Na und. Wofür? Damit ein Desaster wiederholt wird?

    Windows 8 is a disaster.

    While some Windows backers took a wait-and-see approach and openly criticized me for being honest about this, I had found out from internal sources immediately that the product was doomed from the get-go, feared and ignored by customers, partners and other groups in Microsoft alike. Windows 8 was such a disaster that Steven Sinofsky was ejected from the company and his team of lieutenants was removed from Windows in a cyclone of change that triggered a reorganization of the entire company. Even Sinofsky’s benefactor, Microsoft’s then-CEO Steve Ballmer, was removed from office. Why did all this happen? Because together, these people set the company and Windows back by years and have perhaps destroyed what was once the most successful software franchise of all time.

    Quelle: http://m.winsupersite.com/windows-8/what-heck-happening-windows

    • Am 11. Februar 2014 um 23:12 von Judas Ischias

      Desaster? So’n Quatsch, das wird der absolute Renner! In einem Jahr spricht keiner mehr von Apple!:-)))

      • Am 12. Februar 2014 um 6:33 von Square Zero

        Ich sehe eigentlich eher ein anderes Problem.
        Ausgehend von den teilweise sehr schwachen Rechtschreibkenntnissen hier, darf ruhig davon ausgegangen werden, dass sich ein großer Teil der Leser nicht die Mühe macht, den Artikel bzw. Kommentar zu übersetzen.
        Hier verpufft Harrys Einwand ganz einfach!

        • Am 12. Februar 2014 um 9:34 von M@tze

          Das kann ich mir nicht vorstellen. Die Leute hier lesen (und verstehen meistens) doch auch Harry’s Beiträge, der von Rechtschreibung und Grammatik nun mal leider so gar keine Ahnung hat. Anscheinend gibt es dafür keine App, oder?!

      • Am 12. Februar 2014 um 9:12 von punisher

        @ Judas:
        ich habe was interessantes für dich. Bitte nehmt es mir nich übel, weil ich es hier poste, aber den alten passenden Artikel dazu liest eh keiner.
        Judas, das ist der Grund, warum die Sekte nicht unter den top100 auftaucht:
        http://m.huffpost.com/us/entry/4769885

    • Am 12. Februar 2014 um 4:31 von punisher

      Komm mal wieder runter Harry. Von Win Vista wollten auch nicht viele was wissen (ich fand es auch nicht besonders) , doch dann kam Win7 und die Sache war klar. Win>OSx ;) schon immer und wird sich sicher auch nicht so schnell ändern.

    • Am 12. Februar 2014 um 8:33 von Chris

      Echt jetzt? Thurrott als Qelle? Ok, kein Problem:

      „Although Windows won’t be the primary personal computing platform going forward, it’s still an important and vibrant platform that can dominate the competition in the key market for productivity. Let Android and iOS wallow in „Candy Crush“: Windows is where real people go to get real work done.“

      Selbe Quelle…von heute.

      Und nun? Und um bei Deinem Niveau zu bleiben… Windows8 hat jetzt schon einen höheren Marktanteil als OSX jemals hatte… Ergo – OSX ist ein viel viel größeres „Desaster“

      Aber man sieht, dass es Dir nicht mal peinlich ist einen altbekannten, täglich was anderes erzählenden, Thurrott heranzuziehen um Deinen Groll gegen MS los zu werden. Wir wissen ja wie tief dein Schmerz sitzt, dass OSX ein Nichts ist gegen Windows und Du nach jedem Strohhalm greifst…

      • Am 12. Februar 2014 um 21:34 von Jupp

        Wenn Windows funktionierte, setzte ich es auch privat ein.

  • Am 12. Februar 2014 um 8:43 von Mac-Harry.de

    @Juda: Hä? Was hat denn das Windows Desaster mit Apple zu tun? Microsoft hat da massive Probleme und das hat erst mal gar nichts, aber auch wirklich überhaupt nichts mit Apple zu tun.

    Oder meinst Du den für Microsoft verlorenen Innovationskrieg Surface vs. iPad?

    Oder meinst Du den verlorenen Innovationskrieg WinPhone gegen iPhone?

    Oder meinst Du die popeligen PC’s gegen die schnittigen MacBook Air?

    Oder meinst Du den jetzt verlorenen Krieg Xbox One gegen PS 4?

    Oder meinst Du den verlorenen Krieg gegen Google Android?

    Oder ….

    Ach egal. Ich finde es echt prima, dass die Windows-Experten Windows neuerdings echt ins Kreuz schlagen, weil es der Rückschritt in der Technologie per se ist.

    Ich finde es sehr ehrlich: http://m.winsupersite.com/windows-8/what-heck-happening-windows

    • Am 12. Februar 2014 um 9:00 von Ganz großes Fragezeichen

      Man merkt wirklich gleich das Mac-Harry ein sehr extrem einfach gestricktes Denkmuster hat.

      In Firmen und in der richtigen Welt ist Apple faktisch überhaupt nicht vorhanden. Diese paar %chen sind ein Witz. Und iOS ist eine Telefonsoftware. Sonst nix. Auch ja, sie gibt es auch noch auf dem iPad. Aber da wird das telefonieren unterbunden. Es gibt auch keine vernünftiges Bloutooth für Headsets. Das alles „verbietet“ Apple.
      iPad sind in großen Entwicklungsabteilung schlichtweg VERBOTEN. Man kann sie nicht vernünftig administrieren. Der Schrott ist einfach nur Spielzeug.

      Echt Meister Mac-Harry. Schreibe deine (böses Wort) Kommentare doch in deinem Portel. Oder verdienst du soviel mit deinen Aktionen das dir dein RUF vollkommen egal ist?

    • Am 12. Februar 2014 um 11:06 von Chris

      „Krieg“ ?
      Aha, also daher weht der Wind. Sagte ich doch, ein Sektierer auf „Kriegspfad“

      Damit hast Du dich natürlich um jede Möglichkeit gebracht auch nur ansatzweise ernst genommen zu werden.

  • Am 12. Februar 2014 um 10:06 von Judas Ischias

    @Mac-Harry,
    ich schreibe es auch nochmal, Windows 8 hat jetzt schon einen erheblich höheren Marktanteil als Apple und dieser wird sich in einem Jahr nochmal um etliches erhöhen. Steht so etwas nicht in deinem Blog? Dann solltest Du auch mal ein paar wirklich seriöse Quellen lesen.
    Apropos Desaster, da gab es mal von Apple den „Versuch“ eines Büro-Computers mit Namen Lisa, der war doch eine ziemliche Pleite, weil der IBM-PC viel erfolgreicher war. Oder dieser „merkwürdige“ Design-Computer G4 Cube, war auch eine Pleite. Ich wiederhole mich gerne nochmal, in einem Jahr spricht kein Mensch mehr von Apple.-:)))
    @Square Zero,
    ich kann mich deiner Meinung mal wieder nicht anschließen;). Dass Du vermutest, wegen der teilweise schlechten Rechtschreibkenntnisse, würde sich ein großer Teil der Leser nicht die Mühe machen, den Artikel/Kommentar zu übersetzen.
    Woher willst Du wissen, dass das nicht überwiegend englischsprachige
    Kommentartoren sind, die der deutschen Sprache nicht so mächtig sind, dafür aber in Englisch super?:-D
    Dann hätte Mac-Harry sich die Mühe nicht vergebens gemacht.;)

    • Am 12. Februar 2014 um 11:10 von Volker Hau

      Also, mir sind „professionelle Macs“ bis jetzt nur an drei Stellen aufgefallen (bestimmt nicht repräsentativ…):
      Im DTP-Bereich (öfter)
      Im Audio- & Video-Bereich (schon seltener)
      In Fernseh- bzw. Kinoproduktionen (aber nur als Produkt-Placement) ;-)
      Gruß,
      Volker

    • Am 12. Februar 2014 um 12:06 von Square Zero

      @Judas
      Ja, ok, das ist ein Argument!
      (Ich kann’s mir aber beim besten Willen nicht vorstellen! ;-) )

  • Am 12. Februar 2014 um 11:15 von Judas Ischias

    @M@tze,
    vielleicht reagieren die Leute auf Mac-Harry’s Beiträge so gereizt, weil diese so schlecht zu verstehen sind?;) Wozu denn eine App? Es gibt doch Siri, die ist doch fehlerlos.:-D
    Wenn da mal Fehler in seinen Beiträgen auftauchen, kann Mac-Harry diese so schön auf Siri schieben, denn laut eigener Aussage schreibt Harry die Kommis nicht selbst von Hand.
    @Punisher,
    vielen Dank für den Link. Werde ich mir in der Mittagspause zu Gemüte führen.

  • Am 12. Februar 2014 um 18:48 von Hoffi

    Windows ist doch wohl nur deshalb so verbreitet, weil jeder, der sich einen PC kauf, es ungefragt als Dreingabe dazu bekommt.

    Ob jeder damit arbeitet, oder andere OS nutzt kann keiner sagen. Sicher ist nur, dass der Marktanteil anhand der verkauften Lizenzen berechnet wird. Der Marktanteil jedweden OS wird daher nie korrekt sein.

    Was soll also die ständige Diskussion über Marktanteile? Welches OS für wen gut oder schlecht ist, soll/muss jeder Anwender selber fest stellen. Prediger egal für welches OS halte ich für sehr fragwürdig.

    Ich nutze @home Windows. Linux ist mir zu fummelig und es gibt immer noch das Treiberproblem. Und nein: ich will mich nicht damit auseinander setzen, wie ich mir Treiber/Software als Quellcode besorgen und kompilieren kann/muss.

    Für mich muss ein PC einfach zu bedienen sein. Ich habe mich an die Vedienung von Windows gewöhnt. Ob die GUI der Weißgeit letzter Schluss ist? Keine Ahnung. Ich habe mich auch an Corel gewöhnt. Klar: es gibt mit GIMP ein bestimmt leistungsfähigeres Programm: mir ist es aber zu kompliziert, für das, was ich mache. Ich will nicht erst Schulungen machen, um eine Software nutzen zu können.

    Microsoft hatte eine geniale Strategie, sein OS in den Markt zu bringen. So dass heute jeder quasi damit arbeiten „muss“. Ähnliches macht derzeit Google: sie geben Android kostenlos aus: sollten die das auf dem Desktop Portieren können, wird Windows ein Problem bekommen.

    Apple hat es einfach ehrlich verschlafen, bzw. wollte einfach einen anderen Weg zur Verbreitung seines OS einschlagen.

    • Am 12. Februar 2014 um 19:49 von punisher

      Hoffi, ganz ruhig. Du scheinst nicht zu wissen, das jede Seite die du besuchst auch deinen Browser, deine ip und auch dein Betriebssystem anfangen kann ;) So kann man die Verteilung von Betriebssystemen auch wesentlich genauer nachvollziehen.

  • Am 13. Februar 2014 um 2:09 von Judas Ischias

    @Mac-Harry,
    Siri scheint wohl immer noch nicht richtig zu funktionieren? Oder hattest DU das „S“ verschluckt? JUDA war z.B. ein eisenzeitliches Königtum in den Judäischen Bergen um Jerusalem oder Name eines der 12 Stämme Israels.
    JUDAS war der Typ mit den 30 Silberlingen.
    Viel besser wäre es gewesen, wenn Du das Wort „Wettbewerb“ benutzt hättest und nicht dieses bescheuerte Wort „Krieg“, dies auch gleich noch 4 mal!!!
    Irgendwie schon ätzend, dass man sich so in der Spur von Steve Jobs bewegen kann und befremdlich dazu. Aber Jobs hat seinerzeit auch schon nicht die Einsicht gehabt, dass die Wortwahl „Thermonuklearen Kreuzzug“völlig daneben war.

    • Am 13. Februar 2014 um 8:33 von Ganz großes Fragezeichen

      Steve Jobs hat nie was selbst erfunden oder entwickelt. Er hat immer nur die Ideen von anderen geklaut/kopiert.
      Und was wissen wir von Dieben. Sie haben extreme Angst mal selbst beklaut zu werden.

  • Am 13. Februar 2014 um 10:20 von Peer

    Gäbe es hier auch nur eine einfache Qualitätssicherung, würden viele Kommentare wegen fehlendem Bezug schlicht herausgefiltert werden.

    Kaum kommt was von mac-harry.de, fließt der Pwalow’sche Speichel, und es hagelt Wutkommentare.

    Dabei hat er mit seiner Aufzählung schlicht Recht: während Windows als Betriebssystem um die 90% besitzt, schafft es Microsoft nicht, Hardware mit mehr als 10% in den Markt zu drücken. Ausnahme: XBox, aber die macht nahe Null Gewinn, und dient lediglich dazu Spiele zu verkaufen. Ansonsten wurden alle Hardware Experimente erfolgreich – gegen die Wand gefahren.

    Mal wird mit dem Super Marktanteil von 90% Windows argumentiert, aber bei Smartphones/Tablets spielt der mickrige Anteil von unter 10% von Windows Surface dann plötzlich gar keine Rolle?

    Ein Schelm, der dabei Böses denkt. ;-)

    • Am 13. Februar 2014 um 16:00 von Judas Ischias

      „Ein Schelm, der dabei Böses denkt“. Ein bezahlter Angestellter von Mac-Harry? Um seinen Chef in Schutz zu nehmen?

      • Am 13. Februar 2014 um 19:53 von punisher

        Seine Freundin ? =)

        • Am 14. Februar 2014 um 1:54 von Judas Ischias

          Der war aber gemein.:-D
          Ich glaube Mac-Harry lebt nur für Apple und seinen Blog. Er hat keine Zeit für Beziehungen.;)

    • Am 14. Februar 2014 um 8:04 von Maddin

      Gegenargument: Gäbe es eine einfache Qualitätssicherung, würden auch diverse Bashing-Beiträge von Mac-Harry nicht auftauchen.

      Man erntet, was man sät, wie es so schön heißt – umsonst hagelt es nicht bei jedem Kommentar Hate-Posts.

  • Am 14. Februar 2014 um 11:05 von Judas Ischias

    Dem kann ich nur zustimmen! Viele, der teilweise schon sehr bissigen und auch recht genervten Kommentare, sind die Reaktion auf sehr „spezielle“ Kommentare von Mac-Harry.
    Aber auch von der Nicht-Androiden-Google-Samsung-Windows-Fraktion würden nicht alle Kommentare durchgehen!
    Auf einen Klotz, gehört ein grober Keil. Auch dieses Sprichwort würde gut passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *