Bericht: Edward Snowden entwendete NSA-Dokumente mithilfe eines Webcrawlers

Angeblich handelt es sich um eine Standardsoftware. Eine ähnliche Anwendung benutzte auch die Wikileaks-Informantin Chelsea Manning. Der Einsatz des Programms wäre laut einem Behördenvertreter im Hauptquartier in Fort Meade nicht möglich gewesen.

Der Whistleblower Edward Snowden hat angeblich einen gewöhnlichen „Webcrawler“ benutzt, um die von ihm entwendeten geheimen NSA-Unterlagen zu sammeln. Das geht aus einem Bericht von nicht näher genannten Geheimdienstvertretern hervor, der der New York Times vorliegt und die Effizienz der internen Sicherheitssysteme der National Security Agency infrage stellt.

Edward Snowden auf Channel 4 (Screenshot: News.com]

Welche Software zum Einsatz gekommen ist, geht nicht aus dem Bericht hervor. Sie soll aber Googlebot ähneln, dem Programm, das der Internetkonzern verwendet, um neue Websites zu seinem Suchindex hinzuzufügen. Auch Chelsea Manning nutzte einen Crawler namens „Wget„, um die vor Jahren auf Wikileaks veröffentlichten geheimen Unterlagen zu beschaffen.

Ein Crawler kann mit verschiedenen Suchbegriffen programmiert werden. Auf der Suche nach relevanten Dokumenten arbeitet er Website für Website ab und ist auch in der Lage, Links zu folgen.

Schon 2010 hatte der republikanische Senator Mark Kirk anlässlich der Wikileaks-Affäre gefragt, wie es möglich war, dass Manning unbemerkt 500.000 Nachrichten herunterladen konnte. Ähnliche Fragen stehen laut New York Times nun auch zu den Systemen der NSA im Raum. Das gelte vor allem, da der Geheimdienst die USA vor Cyberangriffen aus dem Ausland schützen solle, das über ausgefeiltere Methoden verfüge als Edward Snowden.

2010 hatte die US-Regierung als Reaktion auf den Manning-Vorfall eine neue Software eingeführt, die solche Leaks verhindern sollte. In der Einrichtung in Hawaii, in der Snowden gearbeitet hat, war die Software allerdings noch nicht installiert. Geheimdienstvertreter sagten der New York Times, dass Snowden die Dokumente nicht hätte entwenden können, wenn er im NSA-Hauptquartier in Fort Meade im US-Bundesstaat Maryland gearbeitet hätte. Unklar ist, ob Snowden durch einen Zufall oder auf eigene Initiative hin auf Hawaii eingesetzt wurde.

„Es ist ironisch, dass offizielle Vertreter als geheim eingestufte Unterlagen an Journalisten weitergeben, mit dem Ziel, mich zu diskreditieren, weil ich als geheim eingestufte Unterlagen an Journalisten weitergegeben habe“, zitiert die New York Times aus einer Stellungnahme Snowdens. „Der Unterschied ist: Ich wollte die Öffentlichkeit über das Vorgehen der Regierung informieren, und sie wollen falsche Informationen über mich streuen.“

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: National Security Agency, Secure-IT, Software, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Edward Snowden entwendete NSA-Dokumente mithilfe eines Webcrawlers

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *