Hacking-Vorwürfe gegen Huawei in Indien

Er soll an einem Hackerangriff gegen den staatlichen Netzbetreiber Bharat Sanchar Nigam beteiligt gewesen sein. Die Untersuchung kam durch eine parlamentarische Anfrage ans Tageslicht. Die Ermittlungen wurden laut Reuters durch einen Medienbericht angestoßen.

Behörden in Indien haben den chinesischen Konzern Huawei im Verdacht, sich an einem Hackerangriff gegen den staatlichen Netzbetreiber Bharat Sanchar Nigam beteiligt zu haben. Das ist durch eine offizielle Anfrage eines Parlamentsabgeordneten bekannt geworden, wie internationale Medien melden.

Huawei

Killi Kruparani, Junior-Minister für Kommunikation und IT, beschied die Anfrage wie folgt: „Es ist ein Vorfall zu einem angeblichen Hack des Netzes von Bharat Sanchar Nigam Ltd (BSNL) durch M/S Huawei … bekannt geworden.“ Die Agentur Reuters hat zusätzlich eine Aussage eines Regierungsmitglieds erhalten, ein Medienbericht habe die Ermittlungen ausgelöst. Darin habe gestanden, Huawei sei in die Basisstationen des Netzbetreibers eingedrungen. Keinen Kommentar gibt es dagegen von BSNL.

Huawei Indien hat eine Erklärung herausgegeben, in der es die Vorwürfe abstreitet. Es halte sich an alle Gesetze und Regularien zum Datenschutz und zur Netzwerksicherheit. Dem Wall Street Journal zufolge ist Huawei in Indien seit über 14 Jahren aktiv und beschäftigt dort 6000 Mitarbeiter. In Bangalore baute es 1999 sein erstes ausländisches Forschungszentrum. Dort arbeiten heute 2500 Menschen für Huawei. Der Konzern unterhält Partnerschaften mit allen großen indischen Telekommunikationsanbietern.

Huawei wird regelmäßig Nähe zur chinesischen Regierung und zum Militär nachgesagt. Ein US-Regierungsausschuss hatte im Oktober 2012 US-Netzbetreibern dringend von einem Kauf von Huawei-Hardware abgeraten, um nicht Spionage zu ermöglichen oder zumindest zu vereinfachen. Daher haben bisher nur kleinere Provider wie Leap und Clearwire vereinzelt Geräte von Huawei angekauft. Weltweit zählen allerdings mit Vodafone, Bell Canada und Telekom Malaysia auch große Netzbetreiber zu seinen Kunden.

Eine Untersuchung der Anschuldigungen blieb in den USA allerdings ohne konkretes Ergebnis. Einen interessanten Kommentar steuerte damals der deutsche Sicherheitsforscher Felix Lindner bei: Ihm zufolge sind Huawei-Router so voll von Fehlern, dass es für Spionage gar keine Hintertür braucht. Das konnte er durch Hacks auch belegen. Der chinesische Konzern griff diese Vorlage allerdings clever auf und bat Lindner um Mitarbeit an der Sicherheit seiner Produkte.

In Indien gab es 2010 schon einmal Vorwürfe gegen Huawei. Mehrere Monate lang durften indische Netzbetreiber keine chinesische Hardware ankaufen. Es hieß, sie enthalte Technik, um Regierungskommunikation auszuspionieren. Huawei protestierte und willigte in strengere Kontrollen ein, was letztlich zu einer Aufhebung der Regelung führte.

In Deutschland arbeiten Mobilfunprovider ebenfasll mit Hardware des chinesischen Ausrüsters. Erst kürzlich haben Vodafone und O2-Telefonica ein LTE-Netz mit bis zu 225 MBit/s mit Huawei-Hardware demonstriert.

[mit Material von Michael Moore, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: China, Huawei, Politik, Secure-IT, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Hacking-Vorwürfe gegen Huawei in Indien

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Februar 2014 um 0:28 von Judas Ischias

    Das glaubt doch absolut kein Mensch, dass Huawei irgendwas gestanden hat! Ich habe noch nie gelesen, dass irgendein Chinese, egal ob Firma, Hacker oder Regierung, etwas gestanden hat. Außerdem wäre ein Geständnis der geschäftliche Untergang.

    • Am 10. Februar 2014 um 14:02 von Buffi

      Jetzt hab ich den Artikel 3x gelesen.
      Wo steht, das Huawei irgendwo, irgendwas gestanden hat?
      Ich seh da nichts.

      • Am 10. Februar 2014 um 21:29 von Judas Ischias

        Laut Medienbericht ist Huawei in die Basisstationen des Netzbetreibers eingedrungen. Huawei hat den Vorfall abgestritten. Wie oft wurden in den letzten paar Jahren Chinesen, ob Hacker, Militär, Firmen oder Regierung verantwortlich gemacht? Und ist es je zu einem Geständnis gekommen? Nein, immer wurde der Vorwurf, wie auch diesmal, heftig bestritten. Also würde es doch kein Mensch glauben, dass ausgerechnet Huawei so ehrlich ist, den Einbruch zu gestehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *