Apple-Partner kann jährlich 200 Millionen Saphirglas-Abdeckungen für iPhones fertigen

Das zeigen von 9to5Mac vorgelegte Bestellungen von Produktionsanlagen für die geheimnisvolle Fabrik in Mesa, Arizona. Unter anderem kaufte GT Advanced eine Anlage für automatische Qualitätssicherung bei der Saphirglasherstellung aus Deutschland. Einer Börsennotiz zufolge hat es Apple exklusiven Zugriff eingeräumt.

Die Massenfertigung von Saphirglas-Abdeckungen für iPhones oder iWatches kann in Kürze starten. Das zeigen Unterlagen, an die 9to5Mac mit Unterstützung des auf Saphirglas spezialisierten Analysten Mark Margolis gekommen ist. Sie belegen unter anderem den Erwerb zweier Anlagen für automatische Qualitätssicherung aus Deutschland – und eine Kapazität von bis zu 200 Millionen 5-Zoll-Bildschirmabdeckungen jährlich.

Sirius Slabs ist ein automatisches Prüfsystem für Saphirglas aus Erlangen (Bild: Intego).Sirius Slabs ist ein automatisches Prüfsystem für Saphirglas aus Erlangen (Bild: Intego).

Die Fertigung wird wie berichtet in Mesa im US-Bundesstaat Arizona erfolgen – und zwar durch Apples Partner GT Advanced Technologies, der dort bis zu 700 Arbeiter beschäftigen wird. Bei den Unterlagen handelt es sich um eine Bestellung von zwei Exemplaren einer Komponente namens Intego Sirius Sapphire Display Inspection Tool. Dabei handelt es sich offenbar um ein Werkzeug zur Qualitätssicherung in der Saphirglas-Produktion der Intego GmbH aus Erlangen.

Relativierend muss angemerkt werden, dass GT Advanced schon im März 2013 einen Vertrag mit Intego unterzeichnete, der es zum exklusiven Distributor von dessen automatischen Prüfanlagen für Saphirglas machte. Die betroffene Komponente Sirius Slabs war damals noch in der Entwicklung. Intego stellt ihre Fähigkeiten wie folgt dar: „Sirius erleichtert die Herstellung von Saphir-Cores, indem es die Reproduzierbarkeit der Materialgüte verbessert. Somit kann der Kunde die Kosten bei der Saphirzüchtung und Produktion senken und seine Qualität gleichzeitig erhöhen. Sirius ermöglicht eine automatisierte Prüfung der Saphirqualität bereits im Slab-Status.“

Nun könnte GT Advanced diese Prüfmaschinen angeschafft haben, um einen anderen Kunden als Apple zu versorgen – oder als exklusiver Distributor gar für den Weiterverkauf. 9to5Mac weist aber auf eine Börsenmitteilung des Saphirglas-Herstellers hin, die Apple exklusive Zugriffsrechte einräumt und somit unwahrscheinlich macht. Unter anderem müsste GT Advanced eine Genehmigung von Apple einholen, wollte es Saphirglas an eine andere Firma liefern.

Die Bestellungen von GT Advanced beschränken sich aber nicht auf Prüfsysteme von Intego. Nach Informationen von 9to5Mac und Margolis wurden bisher 512 Saphirglas-Herstellungsanlagen mit eingebautem Schmelzofen gekauft, die für ungefähr 103 bis 106 Millionen 5-Zoll-Bildschirme jährlich reichen dürften. GT Advanced hat darüber hinaus 420 weitere Maschinen gleichen Fabrikats bestellt, was die Kapazität noch einmal um 84 bis 94 Millionen iPhone-Bildschirme erhöhen könnte, und überdies mehr als 100 Tonnen Graphit.

Saphirglas dient derzeit schon als kratzfeste Abdeckung für teure Uhren. Saphir ist ein Aluminiumoxid mit der chemischen Formel Al2O3, das sonst als (vorzugsweise blauer) Edelstein bekannt ist. Es weist die 2,5- bis 3-fache Stärke von Glas auf – und kostet drei- bis viermal so viel.

GT Advanced Technologies hatte auf dem Mobile World Congress 2013 eine Bildschirmabdeckung aus synthetischem Saphir vorgestellt, die zu Demonstrationszwecken auf den regulären Bildschirm eines iPhone 5 aus Cornings Gorilla-Glas aufgeklebt wurde. Standbesucher lud GT ein, den Bildschirm mit einem Betonbrocken zu beschädigen und Kratzer zu verursachen. Das Resultat: Zwar legte sich dichter Betonstaub auf die Oberfläche, aber der ließ sich problem- und spurlos abwischen. Zum Vergleich stand auch eine schnell verkratzte Scheibe ungeschütztes Gorilla-Glas zur Verfügung.

[mit Material von Desiree Everts DeNunzio, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Displays, GT Advanced Technologies, iPhone, iWatch, intego

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Apple-Partner kann jährlich 200 Millionen Saphirglas-Abdeckungen für iPhones fertigen

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Februar 2014 um 18:01 von Judas Ischias

    Da es hier immer noch einige „Experten“ gibt, die steif und fest behaupten, dass es keine iPhones mit größerem Display gibt, wird die iWatch demnächst mit 5 Zoll auf dem Markt erscheinen.:-D

    • Am 7. Februar 2014 um 18:32 von Nein, aber ...

      … offensichtlich gibt es hier EINEN Experten, der sich (auch) heute berufen gefühlt hat, jeden, aber auch jeden Apple Artikel ’speziell‘ zu kommentieren.

      Ich schreibe nicht, wer es war, aber es sollte ihm peinlich sein.

      Ausser: er verdient so sein Geld. Ehrliche (?) Arbeit ist nie schlecht.

      • Am 9. Februar 2014 um 20:03 von Buffi

        Stimmt. Es muss nur „Apple“ im Artikel vorkommen und der Herr ist mit von der Partie.
        Arbeitet wahrscheinlich nicht und hat so zu viel Zeit seiner Phobie nach zu gehen.

        • Am 10. Februar 2014 um 21:41 von Judas Ischias

          Schade Buffi, dass dein Vorleser dir den Kommi von mir, welcher am 08.2. um 01.07 Uhr, also lange vor deinem Kommi, verfasst wurde, nicht vorgelesen hat. Denn DU hast anscheinend eine starke Leseschwäche? Neue Brille ist wohl angebracht? Darin steht doch eindeutig, ich arbeite, sogar ehrlich und verdiene viiieeel Geld, so dass ich die Schreiberei nur aus Spaß betreibe!

  • Am 8. Februar 2014 um 1:07 von Judas Ischias

    Servus, Du Namenloser. Ich war es doch nicht, der Stein und Bein geschworen hat, es wird nie ein größeres iPhone als 3,5 Zoll geben. Ist dir denn die Aussage „no one’s going to buy that“…,unbekannt? Ich bin mir ganz sicher, diese Aussage kennen auch etliche der Foristen, die ganz bestimmt auch jetzt noch behaupten, es gibt kein größeres iPhone.
    Da Du offensichtlich weißt, dass ich ein „Experte“ bin, hast Du hier doch bestimmt auch schon gepostet. Da wird es aber bestimmt nicht unter „Nein, Aber“ gewesen sein. So kann ich dich leider nicht einordnen. Dazu möchte ich mal ein positives Beispiel nennen. Mac-Harry bekommt hier fast aus jeder Ecke, von fast jedem Kommentartor so heftig Gegenwind und dumme Sprüche um die Ohren gehauen, dass es kracht. Aber der Mann steht unbeirrbar hinter seinen Aussagen und versteckt sich nicht hinter irgendwelchem „Nein, Aber“. Und davor habe ich allerhöchsten Respekt! Ob das was er hier kommentiert, richtig oder falsch ist, ist jetzt völlig unwichtig. Wahrscheinlich glaubt er, so wie ich, „viel Feind, viel Ehr“.
    Übrigens, ich verdiene so viiieeel Geld durch ehrliche Arbeit, da schreibe ich hier nur aus Spaß an der Freude. Und ehrliche Arbeit ist sehr wohl schlecht, wenn sie nicht entsprechend bezahlt wird oder die Vorgesetzten diese nicht würdigen. Ich würde ja gerne noch ein bisschen philosophieren, aber ich muss jetzt mit meiner Frau in die Disco. Und im Laufe des Tages, wenn Du dich unter deinem „richtigen Namen“, wie z.B. Hi,Hi, Otternase oder PeerH angemeldet hast, können wir herzlich gerne weiter schwadronieren.

  • Am 8. Februar 2014 um 1:22 von Judas Ischias

    Da meine Frau noch nicht so recht weiß, die roten Schuhe oder die schwarzen Schuhe, noch einen kleinen Nachtrag. Den Artikel von Apple kauft für 14 Milli-
    arden…habe ich NICHT kommentiert, es sei denn, Du siehst das hinweisen auf einen Rechtschreibfehler als Kommentar an.
    Wenn dir bei dem Thema, so sehr an einem Kommentar von mir gelegen ist, musst Du dich leider noch gedulden, denn meine Frau hat endlich ihre Auswahl getroffen.=-O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *