LinkedIn kauft Jobbörse für 120 Millionen Dollar

Zu 73 Prozent zahlt das Soziale Netz den Kaufpreis in Aktien. Bright ist angeblich besonders geschickt darin, Bewerberprofile mit Firmenanforderungen abzugleichen. Zugleich hat LinkedIn mit Quartalszahlen ein Umsatzwachstum von 47 Prozent gegenüber dem Vorjahr nachgewiesen.

LinkedIn hat angekündigt, die Jobbörse Bright für 120 Millionen Dollar in Bargeld und Aktien zu übernehmen. Der erst vor drei Jahren gestartete Dienst ist angeblich besonders geschickt darin, Bewerberprofile mit Firmenanforderungen abzugleichen. Und über potenzielle Bewerberprofile verfügt das Business Social Network LinkedIn in großer Zahl.

LinkedIn kauft Bright (Bild: Bright)

Die existierende Site von Bright steht dessen Mitgliedern nun nur noch bis 28. Februar zur Verfügung, wie Gründer Eduardo Vivas in einem Blogbeitrag erklärt. „Wir haben uns entschlossen, uns mit LinkedIn zusammenzutun, weil uns etwas fehlte – die Möglichkeit, unsere Technik auf die gesamte Wirtschaft anzuwenden.“

LinkedIn wird den Kauf voraussichtlich im ersten Quartal 2014 abschließen. Es zahlt nur zu 27 Prozent in bar, aber 73 Prozent in Aktien.

Kurz zuvor hat das zehn Jahre alte Soziale Netz Zahlen fürs vierte Quartal 2013 und das Gesamtjahr vorgelegt. Es meldete einen Nettoverdienst von 3,8 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 447,2 Millionen Dollar fürs Vierteljahr. Das bedeutet 47 Prozent Umsatzwachstum gegenüber dem Vorjahr. Der bereinigte Gewinn pro Aktie betrug 39 Cent. LinkedIn zählt aktuell 227 Millionen registrierte Nutzer.

Das Ergebnis übertraf die Erwartungen der Börse, im nachbörslichen Handel verlor die Aktie dennoch etwa acht Prozent an Wert.

Den größten Teil des Umsatzes, nämlich 245,6 Millionen Dollar, steuerte übrigens Talent Solutions bei – also der Bereich Jobsuche und Stellenanzeigen. Gegenüber dem Vorjahr betrug das Wachstum 53 Prozent. Marketing Solutions (Werbung) kam auf 113,5 Millionen Dollar, plus 36 Prozent gegenüber 2012. Premium-Mitgliedschaften spielten 48 Prozent mehr als im Vorjahresquartal ein, nämlich 88,1 Millionen Dollar.

Im Oktober hatte LinkedIn sogar eine spezielle App für Personalabteilungen von Firmen eingeführt. LinkedIn Recruiter Mobile erleichtert ihnen den Zugriff auf Nutzerprofile von unterwegs. Personaler können direkt aus der App heraus Kontakt zu Kandidaten per Anruf, SMS, E-Mail oder InMail herstellen.

[mit Material von Jennifer Van Grove, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: IT-Jobs, LinkedIn, Soziale Netze, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu LinkedIn kauft Jobbörse für 120 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *