Apple kauft für 14 Milliarden Dollar Aktien zurück

Laut CEO Tim Cook hat es den jüngsten Kursrückgang "aggressiv" und "opportunistisch" genutzt. Nach Bekanntgabe der Bilanz für das vierte Quartal war der Kurs um 8 Prozent gesunken. Innerhalb eines Jahres hat Apple nun eigene Aktien im Wert von 40 Milliarden Dollar erworben.

Apple hat offenbar den Kursrückgang seit Bekanntgabe der Quartalszahlen am 27. Januar genutzt, um seinen geplanten Aktienrückkauf zu beschleunigen. In den vergangenen zwei Wochen erwarb es eigene Aktien im Wert von 14 Milliarden Dollar, wie das Wall Street Journal berichtet. Apple-CEO Tim Cook sagte der Zeitung am Donnerstag, dass man von dem Kursrückgang „überrascht“ gewesen sei. Daher habe man „aggressiv“ und „opportunistisch“ gehandelt.

Apple-Logo

„Das bedeutet, dass wir auf Apple setzen. Das bedeutet, dass wir wirklich Vertrauen in unser Handeln und unsere Pläne haben“, führte Cook aus. „Wir sagen das aber nicht einfach. Wir zeigen es durch unser Handeln.“

Apples Umsatzprognose für das laufende erste Quartal verfehlte vergangenen Monat die hohen Erwartungen der Analysten. Nachdem das Unternehmen einen leichten Rückgang beim Nettogewinn gemeldet hatte, fiel sein Aktienkurs nach Handelsschluss um acht Prozent.

Aktuell verfügt Apple über Barmittel von rund 160 Milliarden Dollar. Investoren – allen voran Carl Icahn – drängen darauf, dass das Unternehmen einen Teil dieses Geldes an seine Anteilseigner zurückfließen lässt. Denn Aktienrückkäufe wirken sich meist positiv auf den Kurs eines Unternehmens aus, was wiederum den Investoren zugutekommt.

Icahn, der Apple-Aktien im Wert von etwa 4,1 Milliarden Dollar besitzt, rief den iPhone-Hersteller Anfang Dezember auf, 2014 für mindestens 50 Milliarden Dollar Aktien zurückzukaufen. Ursprünglich hatte er sogar bis zu 150 Milliarden Dollar eingefordert.

Apple hat seinen Aktionären geraten, auf der Jahreshauptversammlung am 28. Februar gegen Icahns Vorschlag zu stimmen. Es handelt sich um eine nicht bindende Beratungsresolution, was bedeutet, dass Apple sich auch dann nicht zu einem solchen Schritt entschließen müsste, wenn eine überwältigende Mehrheit der Aktionäre ihn für richtig befände.

Einschließlich des jüngsten Rückkaufs hat Apple laut Cook innerhalb des vergangenen Jahres eigene Aktien im Wert von über 40 Milliarden Dollar erworben. Das sei gemessen am Zeitraum ein Rekord für ein Unternehmen. Im März oder April will der Apple-CEO über den neuesten Stand von Apples Aktienrückkaufprogramm informieren. Das dafür vorgesehene Gesamtbudget bis Ende 2015 beträgt 60 Milliarden Dollar.

[mit Material von Dara Kerr, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Börse

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple kauft für 14 Milliarden Dollar Aktien zurück

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Februar 2014 um 11:50 von Judas Ischias

    Moin moin, Fehler gefunden. Von dem Kursrückgang „überrachscht“, ist nicht richtig.

    • Am 7. Februar 2014 um 12:25 von Florian Kalenda

      Danke, behoben. Wie konnte ich das beim Korrekturlesen übersehen!

  • Am 7. Februar 2014 um 13:05 von Judas Ischias

    Ich finde das gut, dass dies nicht nur mir passiert. Ich habe gerade neulich, wo es um den Test von Apple mit Saphirglas ging,auch einen sehr dicken Hals bekommen.Werbemaschine ohne s geschrieben und im selben Satz war noch ein Bock.Und das trotz gegenlesens.Passiert halt irgendwie trotzdem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *