Samsung schließt Patentabkommen mit Cisco

Die auf zehn Jahre angelegte Vereinbarung sieht die gegenseitige Lizenzierung vorhandener sowie künftiger Schutzrechte vor. Sie könnte vor allem Samsungs Ambitionen in der intelligenten Haustechnik zugutekommen. Der koreanische Hersteller stellte seine Plattform "Smart Home" auf der CES im Januar vor.

Samsung und der Netzausrüster Cisco haben ein Patentabkommen geschlossen, das ihnen gegenseitig erlaubt, geschützte Techniken des jeweils anderen einzusetzen. Es ist das dritte Abkommen dieser Art, das Samsung in den letzten Wochen bekannt gab. Zuvor erzielte es bereits Vereinbarungen mit Ericsson und Google. Damit konnte der koreanische Hersteller laufende juristische Auseinandersetzungen mit Ericsson beenden und auch mit Google ähnliche Probleme für die Zukunft ausschließen.

Samsung-Logo

Wie bei den vorhergehenden Patentabkommen teilte Samsung nur einige wesentliche Details der auf zehn Jahre ausgelegten Vereinbarung mit. Die wechselseitige Lizenzierung umfasst die vorhandenen Patente der beiden Unternehmen wie auch künftig erworbene Schutzrechte.

Die Abmachung könnte vor allem Samsungs Ambitionen in der intelligenten Haustechnik zugutekommen. Auf der CES stellte Samsung im Januar das Konzept für „Smart Home“ vor, das unterschiedliche Geräte im Haushalt vernetzen soll. Die Plattform lässt sich mit einem Cloud-basierten Server verbinden und auch per Smartphone bedienen. Cisco wiederum verfügt über Schutzrechte im Umfeld von Heimvernetzung und dem „Internet der Dinge“.

Cisco

Schon sein Abkommen mit Google hatte Samsung als Beispiel empfohlen, das anderen Branchenteilnehmern zeige, dass eine Kooperation vorteilhafter sei als unnötige Patentklagen. Der Hinweis galt offenbar Apple, mit dem Samsung seit Jahren in ausufernde Patentstreitigkeiten verstrickt ist. Die jetzt abgeschlossenen Vereinbarungen könnten auch Samsungs Position stärken, wenn am 31. März in den USA ein weiteres Verfahren beginnt, das sich unter anderem mit Samsungs Galaxy S3 und Apples iPhone 5 beschäftigt.

Cisco hat seinerseits auch ein langfristiges Patentabkommen mit Google geschlossen. Der Netzausrüster rückte diese Vereinbarung in Kontrast zu „Patent-Raubzügen“, bei denen Firmen ihr geistiges Eigentum an Tochterfirmen oder Dritte geben, um damit Kasse zu machen. Im Kampf gegen Patenttrolle versuchte Cisco im letzten Jahr zudem eine neue Strategie und reichte in zwei Fällen eine Gegenklage wegen organisierten Verbrechens ein – der Ausgang dieser Verfahren ist noch offen.

[mit Material von Shara Tibken, News.com]

Themenseiten: Cisco, Patente, Patentstreit, Samsung, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Samsung schließt Patentabkommen mit Cisco

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Februar 2014 um 22:39 von Judas Ischias

    Ich würde eine Tüte Gummibären verwetten, dass Apple davon unbeindruckt bleibt.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *