Apple stellt in Saphirglas-Fabrik „kritische neue Komponente“ her

Das verrät ein durchgesickertes Schreiben an eine US-Außenhandelsbehörde. Die Anlage könnte schon nächsten Monat den Betrieb aufnehmen, Apple will "Heimelektronik-Geräte" zur Veredelung in die USA importieren und anschließend weltweit verkaufen.

Apples Saphirglas-Fabrik in Arizona könnte schon kommenden Monat den Betrieb aufnehmen. Jetzt bekannt gewordenen Dokumenten zufolge wird sie eine „kritische neue Unterkomponente“ herstellen. Die interne Bezeichnung lautet „Project Cascade“, also etwa „Projekt Wasserfall“.

iPhone 5S Touch ID

Das besagte Schreiben von Apple richtet sich an Mitarbeiter der Behörde US Foreign Trade Zones Board, die den Außenhandel reguliert. 9to5Mac ist dank eines Tipps des Investors und Analysten Matt Margolis an die Unterlagen gekommen. Margolis postet übrigens unter dem Twitter-Handle Sapphirecover24 und scheint keine anderen Interessen als Saphirglas zu verfolgen.

In dem Dokument heißt es beispielsweise: „Diese High-Tech-Fabrik wird eine kritische neue Unterkomponente für Apple-Produkte herstellen, die bei der Produktion von Heimelektronik-Geräten Verwendung findet, die erst importiert und anschließend weltweit verkauft werden. Indem es diesen Prozess in die USA holt, wird Apple brandneue Technik nutzen können, um die Produkte aufzuwerten und zu verbessern, sodass sie die besten ihrer jeweiligen Produktklasse sind.“

In den Unterlagen steht auch, dass die Fabrik im Februar 2014 eröffnet werden könnte. Erst im November war ihr Bau durch Apples Partner GT Advanced Technologies bekannt geworden. Sie entsteht in Mesa im US-Bundesstaat Arizona. Zunächst hatte es nur geheißen, sie werde „Komponenten für Apple-Produkte“ fertigen und ab dem ersten Tag zu 100 Prozent mit Ökostrom betrieben werden. 700 Mitarbeiter sollen in den Gebäuden arbeiten.

Apple setzt Saphir in der Glasabdeckung für die Fotolinse im iPhone 5 ein, aber auch im Fingerabdruckscanner des iPhone 5S. Es verfolgt offenbar große Ziele mit dem Mineral – dem zweithärtesten nach Diamant. Unter anderem hat es schon ein Patent auf eine Methode beantragt, um ein Heimelektronik-Gerät aus Saphir herzustellen.

Erst vor einer Woche heizte Apple-CEO Tim Cook die Gerüchteküche mit einer Andeutung an, die Fabrik arbeite an einer „großen Sache“. Er wollte aber nicht sagen, an welcher. Er sei davon überzeugt, dass „die Menschen Überraschungen lieben.“

GT Advanced Technologies hatte auf dem Mobile World Congress 2013 eine Bildschirmabdeckung aus synthetischem Saphir vorgestellt – also jenem Aluminiumoxid mit der chemischen Formel Al2O3, das sonst als (vorzugsweise blauer) Edelstein bekannt ist. Es weist die 2,5- bis 3-fache Stärke von Glas auf – und kostet drei- bis viermal so viel.

Für die Demonstration wurde auf dem MWC eine dünne Lage Saphirglas auf den regulären Bildschirm eines iPhone 5 aus Cornings Gorilla-Glas aufgeklebt. Standbesucher lud GT anschließend ein, den Bildschirm mit einem Betonbrocken zu beschädigen und Kratzer zu verursachen. Das Resultat: Zwar legte sich dichter Betonstaub auf die Oberfläche, aber der ließ sich problem- und spurlos abwischen. Zum Vergleich stand auch eine schnell verkratzte Scheibe ungeschütztes Gorilla-Glas zur Verfügung.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Smartphone, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

17 Kommentare zu Apple stellt in Saphirglas-Fabrik „kritische neue Komponente“ her

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Januar 2014 um 8:26 von Mac-Harry.de

    Was immer Apple dort bauen wird, dürfen wir sicher sein, dass in den nächsten 3-4 Jahren alle anderen Hersteller auf der Welt die selben Dinge herstellen werden. Wie immer mit einem Verzug. So, wie 64 Bit auf einem Smartphone oder Touch ID. So wie USB oder Thunderbolt. Apple vermarktet stets als Innovator hervorragende Produkte. Es ist dann immer nur eine Frage der Zeit, wenn die anderen hinterherkriechen. Offenbar haben die anderen Hersteller nicht das Zeug dazu, auch mal als erste Innovativ zu sein. Sowie der Tablettcomputer, der 2001 von Microsoft vermarktet wurde und sich bis heute auch im Formfaktor on Surface nicht durchsetzen konnte. Old STUFF. Nja, für Microsoft ist das halt nur ein Formfaktor. Genau aus diesem Grund wird davon noch nichts verkauft, wie die gestrige Statistik von IDC zeigte. Alle dürfen uns freuen auf das, was dort von Apple produziert wird. wenn sie es nicht von den Koreanern, wie beispielsweise Samsung bauen lassen, dann steckt dort wirklich eine tolle Innovation dahinter.

    • Am 31. Januar 2014 um 9:06 von Volker Hau

      Klar, von Apple kam (und kommt?) bestimmt wichtige Innovation. Allerdings habe -ich- manchmal den Eindruck (nicht nur bei Apple), dass eventuell einige „Neuerungen“ -mir- als User -erst mal!- nicht wirklich was bringen (vor allem im Verhältnis zur fälligen Neuinvestition), aber das Produkt verteuern und noch dazu durch Inkompatibilitäten die Wertschöpfungskette „beleben“.
      Müsste ich nicht unbedingt haben, Apple sieht sich meiner Meinung nach in der glücklichen Position „zahlungswillige“ Kundschaft zu haben bzw. zu „aktivieren“, die Mitbewerber, die sich wiederum „gezwungen“ sehen mitzuziehen (warum wohl bloß…), haben aber eine andere Klientel, und die sind vielleicht nicht so (unkritisch) zahlungswillig?!
      Und dann geht es direkt an deren Marge, ist es wirklich nur schön für Apple und alle Beteiligten, dass es „scheinbar“ so vielen „egal“ (oder was auch immer) ist?
      Gruß,
      Volker

      • Am 31. Januar 2014 um 13:24 von I. Bissig

        Diese Sprüche höre ich seit 1984. Apple geht es wie allen Firmen nicht primär um den Kunden, sondern um die Firma/die Aktionäre. Der Kunde spielt insofern eine Rolle, als er für die Umsätze und Gewinne wichtig ist. Die Produkte werden nur gekauft, wenn das Gesamtpaket und das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. Hier hat Apple immer wieder einiges richtig gemacht und auch ein paar wunderbare Flops realisiert. Wie jede erfolgreiche Firma. Apples Kunden als unkritisch hinzustellen bringt nicht viel. Unkritisch ist jeder Mensch. Nicht immer, aber immer wieder.

        • Am 1. Februar 2014 um 8:44 von Volker Hau

          Hallo I. Bissig. :-)
          Bitte zieh Dich doch nicht an dem Wort „unkritisch“ hoch, es kommt mir in Deinem Kommentar etwas aus dem Zusammenhang gerissen vor.
          Ich empfinde unsere Meinungen als schon ziemlich deckungsgleich, wenn Du allerdings schreibst:
          „Die Produkte werden nur gekauft, wenn das Gesamtpaket und das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt“,
          dann ist an dieser Stelle halt doch ein (größerer?!) individueller Spielraum vorhanden, und da kann (und muss) wenigstens ich für meinen Teil, -einen eigenen- „Level“ an Kritik entwickeln, ohne diesen dabei direkt für alle verbindlich als -Norm- definieren zu wollen. Sollte das nicht so rübergekommen sein, hoffe ich das hier mit „nachgeholt“ zu haben…
          Gruß,
          Volker

    • Am 31. Januar 2014 um 10:01 von Wird doch noch lustig heute

      hi hi hi……… Mac-Hary ist heute wirklich gut drauf und haut ein Witz nach dem anderen raus.
      Lieber Mac-Harry. Was kommt den wirklich von Apple. Es ist doch alles geklaut von denen. Es war alles schon vorher in irgendeiner Form schon von anderen auf dem Markt. iPhone 1 war zu 95% Samsung. iPhone 2 + 3 zu 80% Samsung. Alles was heute in den iPhones verbaut wird wurde von den Android-Firmen entwickelt und wird NUR von Apple wiederrum von anderen Firmen zusammenbauen lassen. Außer eine super geile Werbung kommt also nichts von Apple selbst. Bei OSX und iOS hat Apple sich bei BSD bedient. Super inovativ. Echt. Wow.

      • Am 31. Januar 2014 um 10:29 von Square Zero

        „…iPhone 1 war zu 95% Samsung. iPhone 2 + 3 zu 80% Samsung. Alles was heute in den iPhones verbaut wird wurde von den Android-Firmen entwickelt…“
        Ich möchte ja nicht einen gewissen Unterhaltungswert abstreiten, aber diese Aussage wäre viel glaubwürdiger, wenn sie durch Nachweise untersetzt wäre!
        Nur weil viele Firmen für Apple Bauteile HERSTELLEN, heißt das nicht zwangsläufig, dass diese Bauteile auch von den vielen Firmen ENTWICKELT wurden. Und als das erste iPhone erschien, gab es noch keine AndroidFIRMEN. Da gab es nocht nicht einmal Android als ein Smartphone-Betriebssystem.

    • Am 31. Januar 2014 um 15:29 von punisher

      Nimm altes Zeug, nimm einen hippen Namen und lass laufen. Touchid, wir nannten es Fingerabdruckscanner, waren schon vor Jahren an etlichen Notebooks dran. Apple hat eine höhere Auflösung benutzt, wow trotzdem genauso unsicher wie vorher.
      64 Bit, war ja nur eine Frage der Zeit, daran geforscht haben/tun bestimmt auch andere.
      Apple hat USB erfunden? In welcher Welt lebst denn du?
      Und bitte zeig uns deine Quelle, die belegt was du bei der idc Nachricht geschrieben hast:90% aller tablet Aktivierungen in Unternehmen kommen von ipads.
      Du stellst nur miese Behauptungen auf. Jetzt bist du uns 2 Quellen schuldig, usb und ipad!

  • Am 31. Januar 2014 um 8:57 von Chris

    Tja, was wird Apple in dieser Fabrik wohl machen? Prognose: (Bitte im Kopf behalten, für die Zeit wenn das Marketing richtig los geht!)
    Die einzigen, die es sich erlauben Saphirglas zu verbauen ist Vertu. Bei ca. 30 Dollar pro Scheibe ist das mal nix für die nach billig, billiger strebende Apple Inc. Nun aber gibt es zwei Technologien die die Sache Interessant machen. Synthetisches Saphir wie es am MIT entwickelt wurde und das Laminieren von Saphir wie es bei guten Solarzellen gemacht wird. Apple wird also genau dies machen – laminierte Saphirglasscheiben (eine Hauchdünne Schicht auf normalem Hartglas – nix neues, aber das Marketingpotenzial überwiegt die Mehrkosten, alle Appleafinen werden behaupten es sei eine Appleerfindung made in USA und natürlich, dass sie die ersten waren, wenn dann der Herstellungsprozess sich so verbilligt hat, dass auch mid-range phones das bekommen.
    Nicht falsch verstehen, ich finde Saphirgläser toll – Nur das es als „Appleding“ wahrgenommen wird ist zum kotzen.

    • Am 31. Januar 2014 um 12:09 von Chris

      Ach, und bevor nun das „totschlag“ Argument „Warum machen es die Anderen denn dann nicht auch…“ kommt – Weil es keine Notwendigkeit dafür gibt! Die Oberfläche von laminiertem Saphirglas ist etwa um den Faktor 3 härter und kratzfester als Gorilla Glas 3 – nicht aber sprungfester. Also schon Gorilla Glas schützt ausreichend vor dem Alltagsgebrauch. Nur volles und dickeres Saphirglas wie es bei Uhren und eben auch im Vertu verbaut wird, ist auch sprungfester. Den Mehrwert von 3mal härter kann ich also nicht nutzen, aber schön für die die dem Marketing dann folgen. Und natürlich wird der Markt das dann auch von anderen Herstellern verlangen, „weil, ein iPhone hat das ja auch“ völlig egal ob es nutzt oder nicht. Ist wie atomares Aufrüsten der 80er, wer genug hat, die Erde zu zerstören ist doch nicht abschreckender wenn er sie 10 oder 100mal zerstören kann – dennoch ging es nur darum, völliger Irrsinn. Nur weil die Rüstungslobby die Angst schürte um noch mehr Waffen zu bauen. Das psychologische Prinzip ist das Gleiche.

  • Am 31. Januar 2014 um 18:36 von Judas Ischias

    Der Test mit dem Betonbrocken macht ja erstmal ungeheuer Eindruck. Bei weiteren Überlegungen fällt mir aber kein Mensch ein, der mit einem Betonbrocken durch die Gegend läuft. Ausserdem wurde nicht mitgeteilt wie versucht wurde, den Bildschirm zu beschädigen. Wurde nur gekratzt oder wurde der Brocken darauf geworfen, wenn ja, aus welcher Höhe? Denn zum kratzen hätte man die „normalen“ Gegenstände nehmen können, die sich üblicherweise in Hosentaschen befinden, wie Münzen, Schlüssel, Feuerzeug und Taschenmesser!
    Und zufällig, bestimmt wirklich nur zufällig, kommen von Herrn Matt Margolis, die entsprechenden Unterlagen an’s Licht der Öffentlichkeit.
    Da drängt sich mir der starke Verdacht auf, dass die zugegebenermaßen sehr gut Werbemachinerie von Apple, schon heftig auf Hochtouren läuft.

  • Am 31. Januar 2014 um 18:46 von punisher

    Wirkt doch ,siehe fanboys. Laut denen und harry hat Apple die Menschheit erschaffen =D Intelligenz von feinsten. Heute glauben sie Apple habe maus und usb erfunden und morgen ist es Saphir

  • Am 1. Februar 2014 um 21:17 von Judas Ischias

    Ich vermute dann mal, demnächst sieht man häufiger Leute mit ausgebeulten Taschen, in denen sich Betonbrocken befinden, um zu beweisen wie widerstandsfähig das Glas ihres iPhones ist.

  • Am 2. Februar 2014 um 1:33 von Eddi

    Jeder der eine hochwertige Uhr besitzt weiß wie wahnsinnig toll Saphirglas ist. Da die Technik bei Apple auch sonst oft eher zur langlebigen gehört und sich die Akkus auch mit etwas Aufwand tauschen lassen wird das ganze wohl sehr sehr langlebig sein, eigentlich ne gute Sache.

    Auf der anderen Seite hat Apple natürlich bei iOS noch nachzubessern, es müssen noch viele wichtige Androidfunktionen implementiert werden und mehr Displaygröße und NFC braucht das Ding. Dann wär die mangelhafte Anpassbarkeit von iOS (was sich niemals ändern wird) auch eher das kleinere Übel und ein kauf würde auch für „Android Fanboys“ in Betracht kommen.

    Beim PC hat es Microsoft jetzt nach 19 Jahren so dermaßen vergeigt, dass OS X zum ersten mal besser da stand und ich mir ein Macbook gekauft habe mit dem ich glücklich bin. Ein iPhone kauf liegt da natürlich nahe, kommt aber bei dem jetzigen Modell nicht in Frage, die Nachteile wiegen die Vorteile eines einheitlichen Systems noch nicht auf, der Preis spielt dabei keine so große Rolle… Also mal gucken: Saphirglas, bessere Software, vllt noch NFC… Vielleicht wird’s ja was mit dem iPhone 6 ;)

    PS: Quasi keiner hier sieht das neutral, ihr seid zu sehr in euren Meinungen festgefressen ;) Vergleicht doch mal Objektiv, dann findet ihr bei beiden Seiten must haves, Innovation und totales versagen.

    • Am 2. Februar 2014 um 10:11 von punisher

      Genau, wenn ich sage dass das iphone zu klein ist, Funktionen fehlen (NFC…) usw, dann seh ich das nicht objektiv. Das gilt alleine nur für dich.
      Warte 5 Jahre, dann kannst du nicht mal mehr einen aktuellen Browser auf deinem macbook installieren, weil du kein aktuelles OS installieren kannst. Dann kannst du nur noch ein neues macbook kaufen ;) ich hingegen kann alles aktuelle installieren, sogar dann das aktuelle Windows. Keine Sperre vorhanden.

  • Am 2. Februar 2014 um 9:24 von Judas Ischias

    Keiner hat hier was gegen Saphirglas geschrieben, wird bestimmt auch jeder wissen wie nützlich so etwas ist und es hat doch auch gar nichts mit zu tun,dass hier nicht objektiv verglichen wurde. Die Kritik richtet sich a) gegen die Art und Weise wie Mac-Harry hier wieder für Apple am lobhudeln ist, b) die schon merkwürdige,lächerliche Inszenierung die da stattgefunden hat. Oder kannst Du uns erklären, warum ein Betonbrocken genommen wurde und nicht die üblichen Gegenstände, die sich sonst in den Hosen-und Handtaschen befinden.
    Und so viel kann der Appel gar nicht ändern, als dass ich mal ein iPhone kaufen würde, da gibt es viel zu viel was nicht vorhanden ist und jemals vorhanden sein wird. Und NEIN, ich bin noch nicht mal ein „Android Fanboy“, nutze dieses Betriebssystem zur Zeit aber schon ganz gerne.

  • Am 4. Februar 2014 um 0:17 von Eddi

    Man muss natürlich noch unterscheiden zwischen dem was man braucht und dem was vorhanden ist. Es gibt Leute die sind (scheinbar) nur mit iOS oder Android zufrieden weil sie nicht mehr brauchen, das ist aber nicht objektiv. Objektiv ist das was auf dem scheiß Datenblatt steht und was alles möglich ist. NFC nicht möglich? Nachteil! Egal ob ich es brauche oder nicht. Genau so fehlt die iCloud Anbindung in Android, YouTube App in iOS, usw. Generell fehlt aber mehr bei den iPhones, vor allem weil es auf der Android Seite alles an Hardware gibt das „besser“ ist (SD Slot, Multisim,…).

    Ich würde auch gerne 5 Jahre in die Zukunft gucken. Soweit ich weiß kann ich jetzt auch das aktuelle Windows installieren. Und im Gegensatz zu dir noch OS X was eben nur hier geht. Und wer weiß wie lange Ultrabooks halten, bei Apple gibts Erfahrungswerte bei der Haltbarkeitsfrage. Objektiv sein wie gesagt ;)

    • Am 6. Februar 2014 um 10:55 von punisher

      Also wenn ich, wo ich auch keinen Vorteil sehe, osx und Windows auf einem Gerät laufen lassen will, kann ich erstens VMware verwenden oder ich hole mir bestimmte Komponenten und habe nen hackintosh. Ist ja nicht so, das ich das teure kaufen muss um dann Windows zu installieren anstatt das günstigere zu kaufen und dann osx zu installieren. Objektiv bleiben ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *