Schlechte Wii-U-Verkäufe belasten Nintendos Ergebnis

Der Umsatz geht im Neunmonatszeitraum bis Ende Dezember um 8,1 Prozent auf 3,57 Milliarden Euro zurück. Der Nettogewinn schrumpft fast um ein Drittel auf 73 Millionen Euro. Aufgrund der Misere verzichtet die Nintendo-Führung auf einen Teil ihres Gehalts.

Nintendo hat seine Finanzzahlen (PDF) für den Neunmonatszeitraum bis Ende Dezember veröffentlicht. Insbesondere aufgrund der weiterhin schwachen Nachfrage nach seiner aktuellen Spielkonsole Wii U gingen Umsatz und Gewinn erneut zurück. Die Einnahmen verschlechterten sich im Jahresvergleich um 8,1 Prozent auf 499,1 Milliarden Yen (3,57 Milliarden Euro). Der Nettogewinn schrumpfte sogar um knapp 30 Prozent auf 10,2 Milliarden Yen (rund 73 Millionen Euro).

In einer Stellungnahme räumen die Japaner Probleme in den ersten drei Quartalen des zum 31. März endenden Geschäftsjahres ein. Die Wii U habe „weiterhin einen negativen Einfluss auf Nintendos Profit, was in erster Linie an Preissenkungen in den USA und Europa liegt und daran, dass die Software-Verkäufe, die eine höhere Gewinnmarge bieten, nicht ausreichend zugelegt haben“.

Wii U (Bild: Nintendo)

Dem Unternehmen zufolge hat es im Neunmonatszeitraum 2,4 Millionen Einheiten der Konsole abgesetzt. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 3,1 Millionen gewesen. Weltweit hat sich die Wii U bisher insgesamt 5,9 Millionen Mal verkauft.

Das Hardware-Geschäft bereitet Nintendo generell Probleme. Auch die Verkäufe der Konsolen 3DS, Wii und DS sind rückläufig. Wie ernst die Lage ist, zeigt sich darin, dass Nintendo für das erste Quartal 2014 nur mit 400.000 verkauften Wii U rechnet. Entsprechend erwartet es für das vierte Fiskalquartal nochmals einen „deutlichen Umsatzrückgang“.

Nintendo-Präsident Satoru Iwata hatte sich schon vergangene Woche zu den Problemen im Hardware-Bereich geäußert. Man müsse neue Chancen suchen, unter anderem im Mobilmarkt, um das Ergebnis wieder zu verbessern.

Jetzt kündigte Iwata an, in den kommenden fünf Monaten auf die Hälfte seines Gehalts zu verzichten. Seine Vorstandskollegen folgen seinem Beispiel und verzichten auf 20 bis 30 Prozent ihres Lohns. Ob die Gehaltskürzungen auch nach Juni Bestand haben, will die Nintendo-Führung nach einer Neubewertung der Lage im Sommer entscheiden.

Für das Geschäftsjahr 2013/14 rechnet Nintendo mit einem Verlust in Höhe von 25 Milliarden Yen (178 Millionen Euro). Ursprünglich hatte es einen moderaten Gewinn von 55 Milliarden Yen prognostiziert. Statt der erwarteten 9 Millionen wird es voraussichtlich nur 2,8 Millionen Wii U absetzen. Die Zahl der verkauften Spiele soll bei 19 Millionen liegen, was etwa der Hälfte der zunächst erhofften Verkäufe entspricht.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Themenseiten: Konsole, Nintendo, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Schlechte Wii-U-Verkäufe belasten Nintendos Ergebnis

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Januar 2014 um 21:54 von rocox9999

    Boah zum glück kaufte ich mir xbox 360 als wii u :D

  • Am 30. Januar 2014 um 8:13 von Norris

    Boah, zum Glück hab ich mehr Gehirn als ein Spatz Fleisch auf der Kniescheibe.Meines Wissens ist das doch lediglich ein operativer Verlust und es wurde ein leichter Nettogewinn bestätigt.Berichtigt mich wenn ich falsch liege.Was nicht der Fall ist.Was die rückläufigen Zahlen angeht ist dies bei der Wii und dem DS vollkommen normal da es sich um auslaufende Plattformen handelt.Der 3DS ist aber alles andere als rückläufig.Das sollte der Journalist nochmal recherchieren.Zum Produkt Wii U: Es ist inzwischen eine wunderbare Daddelkiste mit Mehrwert, welche ich persönlich uneingeschränkt empfehlen kann. Das Produkt macht sehr viel Spaß.Trotzdem wäre es schön wenn Nintendo bessere Zahlen erreicht.Drücken wir die Daumen.

  • Am 30. Januar 2014 um 10:11 von Myx

    Nun, es hängt immer vom Anspruch ab, den man hegt. Wenn ich gar keinen Anspruch an Online-Infrastruktur und Spieleversorgung habe, wenn ich mich über Casualware freue und keine AAA-Titel brauche, dann ist ganz klar der Ladenhüter Wii U das Ding für mich. Da ich aber son bissel qualitativen Anspruch habe bei meinen Elektrogeräten, verstaubt meine Wii U immer mehr, während die PS4 Mühe hat, sich abzukühlen ;-) Viel Spass weiterhin beim Schönreden von Subpar-Hardware aus dem Hause N.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *