Yahoo übertrifft trotz sinkender Werbeeinnahmen die Erwartungen

Der Umsatz geht um neun Prozent auf 1,737 Milliarden Dollar zurück. Seinen Nettogewinn steigert Yahoo hingegen um 28 Prozent auf 348 Millionen Dollar. Ein Lichtblick sind die Einnahmen aus Suchwerbung, die sich um acht Prozent verbessern.

Yahoos Einnahmen mit Displaywerbung sind auch im vierten Quartal 2013 geschrumpft. Zwischen Oktober und Dezember gingen sie um sechs Prozent auf 491 Millionen Dollar zurück. Im abgelaufenen Fiskaljahr setzte der Internetkonzern 1,737 Milliarden Dollar mit Displaywerbung um, was einem Minus von neun Prozent entspricht. Trotzdem übertreffen der Gesamtumatz und der Gewinn im vierten Quartal die Prognosen von Analysten.

Yahoo

Anlageberater hatten einen Umsatz von 1,2 Milliarden Dollar und einen Non-GAAP-Aktiengewinn von 0,38 Dollar vorausgesagt. Der gestern veröffentlichten Bilanz zufolge erwirtschafte Yahoo 0,46 Dollar je Aktie (plus 31 Prozent) bei Bruttoeinnahmen von 1,266 Milliarden Dollar (minus sechs Prozent). Der Nettoumsatz, in dem die an Partner abgeführten Traffic Acquisition Costs nicht enthalten sind, beläuft sich auf 1,2 Milliarden Dollar (minus zwei Prozent). Der Nettogewinn kletterte um 28 Prozent auf 348 Millionen Dollar.

Anleger konnten die Zahlen offenbar nicht überzeugen. Im nachbörslichen Handel fiel der Kurs der Yahoo-Aktie um 2,43 Prozent auf 37,29 Dollar, nachdem das Papier gestern ein Plus von 4,28 Prozent erzielt hatte. Das 52-Wochen-Hoch der Aktie liegt derzeit bei 41,72 Dollar.

Auch der Preis, den Werbetreibende durchschnittlich für eine Anzeige im Yahoo-Netzwerk bezahlen, fiel nach Unternehmensangaben gegenüber dem Vorjahreszeitraum um sieben Prozent. Der Preis pro Klick schrumpfte um drei Prozent. Allerdings erhöhte sich die Zahl der bezahlten Klicks um 17 Prozent. Auch der Nettoumsatz mit Suchwerbung verbesserte sich im Dezemberquartal wie auch im Fiskaljahr 2013 um acht Prozent.

Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten verteidigte Chief Financial Officer Ken Goldman die rückläufigen Werbeeinnahmen. Ihm zufolge befindet sich Yahoo auf dem geplanten Weg. CEO Marissa Mayer betonte zudem die Bedeutung von Tumblr und Flickr, die die Grundlage für Yahoos andere Apps und Angebote im Bereich digitale Medien bildeten.

Goldman zufolge strebt Yahoo im laufenden ersten Quartal einen Bruttoumsatz zwischen 1,12 und 1,16 Milliarden Dollar an. Die Nettoeinnahmen sollen sich auf 1,06 bis 1,1 Milliarden Dollar belaufen. Die Wall Street rechnet mit einem Bruttogewinn von 0,41 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 1,08 Milliarden Dollar. Die Bilanz des ersten Quartals 2013 wies einen Bruttoumsatz von 1,14 Milliarden Dollar und einen Non-GAAP-Gewinn von 0,38 Dollar je Anteilsschein aus.

[mit Material von Rachel King, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Quartalszahlen, Suchmaschine, Yahoo

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Yahoo übertrifft trotz sinkender Werbeeinnahmen die Erwartungen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *