Technische Daten zeigen: Nokia Normandy ist ein Einsteigermodell

Als Name wird aktuell Nokia X gehandelt. Es soll einen Snapdragon-200-Prozessor mit 1 GHz, 512 MByte RAM und nur 4 GByte Storage mitbringen. Angeblich wird es außer einem Nokia-App-Store auch Käufe bei Dritten unterstützen.

Nokias Android-Smartphone scheint Realität zu werden: Das Twitter-Konto @evleaks hat technische Daten veröffentlicht, und ein vietnamesischer Onlineshop zwischenzeitlich bereits den Verkauf gestartet – offenbar versehentlich. An die Stelle des bisherigen Projektnamen Normandy ist dabei die Bezeichnung Nokia X getreten.

Den Daten nach scheint es sich um ein eher schwach ausgestattetes Gerät zu handeln: Es verfügt über einen Zweikern-Snapdragon-200-Prozessor mit 1 GHz, 512 MByte Speicher und 4 GByte Storage. Immerhin gibt es einen Micro-SD-Card-Slot. Der WVGA-Bildschirm (800 mal 480 Pixel) misst 4 Zoll in der Diagonale. Dies passt zu Vermutungen, Android könnte bei Nokia als Ersatz für S40 in der Asha-Reihe gedacht sein.

Nokia Normandy mit Android

Außerdem gibt es eine Kamera mit 5 Megapixeln Auflösung, einen Akku mit 1500 mAh, und das Gerät kann – wie aufgrund von Screenshots mit zwei Netzanzeigen längst gemutmaßt – zwei SIM-Karten aufnehmen. @evleaks schreibt auch, ein Nokia-App-Store werde ebenso unterstützt wie solche anderer Hersteller. Das dürfte auch bedeuten, dass Google Play nicht auf dem Nokia X läuft.

Zunächst schienen Gerüchte über ein Android-Gerät von Nokia trotz der Übernahme durch Microsoft kaum glaubhaft – trotz wiederholter Berichte von @evleaks, das Projekt lebe. Aufgrund von Screenshots mit Nokia- und Microsoft-Applikationen in Windows-Phone-Optik ist die Skepsis vieler Beobachter gewichen. Möglicherweise ist ein Android-Gerät mit Services und Apps wie Skype, Nokia Camera und Here Maps für Microsoft wirklich eine Möglichkeit, Geld zu verdienen. Die Käufer in Entwicklungsländern würden sich so auch an die sehr ähnliche Optik und die Bedienkonzepte von Windows Phone gewöhnen.

Im September 2013 hatte die New York Times berichtet, Nokia habe den Einsatz von Android auf Hardware der Lumia-Reihe getestet, bevor es zur Übernahmevereinbarung mit Microsoft kam. Mehrere Modelle sollen in Planung gewesen sein. Ende 2014 hätte Nokia seinem Vertrag mit Microsoft von 2011 zufolge wieder das Recht gehabt, ein anderes OS als Windows Phone zu nutzen.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Microsoft, Nokia, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Technische Daten zeigen: Nokia Normandy ist ein Einsteigermodell

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Januar 2014 um 22:24 von Judas Ischias

    Ich glaube das Ganze erst, wenn ich das erste „echte“ Handy in Natura sehe. Wieso sollte MS dem zustimmen? Um zweigleisig zu fahren? Oder muss man die Geschichte separat sehen?

    • Am 29. Januar 2014 um 8:05 von Maddin

      Die Asha-Serie macht einen erheblichen Teil des Erfolgs in Schwellen- und Entwicklungsländern aus. Nokias S40 ist jedoch bezüglich der Funktionalität und der App-Auwahl stark limitiert.
      Android als freies System ist – allen Fanboys zum Trotz – ausgereift und zudem für jedem verfügbar, das macht das OS auch für kommerzielle Modifikationen attraktiv.

      Damit werden Lizenz-Kosten gespart UND man hält sich ein riesiges Funktions-Potential parat.Also selbst, wenn Nokia mit Windows Phone seine Kernkompetenz behält, ist der Schachzug gar nicht so abwegig.

    • Am 29. Januar 2014 um 10:06 von Chris

      Ja, sollte/muss man wohl.
      „Maddin“ hat da schon recht. Nokia’s S40 OS ist über 2 Milliarden (!) mal über die Theke gegangen und hat bspw. auf dem afrikanischen Kontinent dafür gesorgt, dass die Menschen mit den günstigen Feature-Phones sowohl kommunizieren aber auch geschäftlich tätig werden können. Mobile-Banking bspw. war und ist eine extrem wichtige Angelegenheit für alle die nicht in einer der Metropolen Afrikas leben. Ebenso die Nokia Maps, die ja auch schon in Feature-Phones funktionieren. Diesen Markt beherrschten die Feature-Phones. Die Weiterentwicklung von S40 um weiterhin die Zukunftsmärkte zu bedienen macht aber wohl keinen Sinn mehr. Ich bin nun nicht der Codespezialist, aber so weit mir bekannt, ist die Kernelmöglichkeit des S40 Unterbaus an seiner Grenze. Da scheint es okönomischer auf einen Androiden Unterbau zu wechseln. Dies beißt sich auch nicht mit Microsoft, denn Windows-Phone ist ein reines Smartphone-OS, zudem hält MS eine Menge Patente wegen dessen MS auch an Androiden nicht schlecht verdient. Selbst das aller allergünstigste Windows-Phone (Nokia 520) ist mit gut 100$ noch 4-6mal so teuer wie ein einsteiger Feature-Phone mit den notwendigen Onlinefunktionen. Ein Nokia 106 kostet bspw. in Indien im Shop 1399 Rupien, also 22$ oder 16€. Damit häuft man keine 158 Mrd. Dollar Barreserven an, leistet aber Entwicklungshilfe.
      Das Problem für Nokia und Aller die Feature-Phones herstellen sind die Margen. Nokia nutzte es nichts mehr, 200 Millionen Phones im Quartal zu verkaufen wenn pro Phone nur 4-6 Dollar Bruttomarge drin sind. Es sind Abstauber wie Apple die dann die vorbereiteten Märkte ausbeuten. Samsung hat wenigstens Feature-Phones im Portfolio, ist aber auch Nutznießer von Nokia’s Engagement in den Schwellenländern. Nokia’s größtes Problem war, dass sie glaubten, dies für die Schwellenländer tun zu müssen, natürlich auch mit Blick auf die eigene Zukunft. Will Nokia nun wirklich weiterhin diesen Markt bedienen, muss dies Kostengünstiger geschehen und da scheint ein Androider Unterbau glaubhaft. Es seie denn, MS bietet – wie gerüchteweise zu hören ist – Windows Phone Lizenzfrei an. WP8 läuft mit 1Ghz und 512MB RAM völlig Rund, diese Hardwarekomponenten sollten in Kürze zu den jetzigen Feature-Phone Komponentenpreise zur Verfügung stehen, dann bestünde natürlich die Möglichkeit extrem günstige Smartphones zu produzieren. Das ist aber Hochspekulativ.

      • Am 29. Januar 2014 um 10:56 von PeerH

        Das klingt ja so, als hätte Nokia aus rein karitativen Gründen Handys produziert, und damit in Afrika gute Geschäfte gemacht. So weit würde ich dann doch nicht gehen. Und 4-6$ gewinn bei einem 50-100$ Preis ist für das Massengeschäft recht gut.

        Tatsächlich hat Nokia damit bewiesen, dass sie das Massengeschäft verstehen und stemmen können, im Featurephone Segment sind sie noch immer Marktführer. Daher wäre es nur konsequent, wenn sie die S-Reihe beerdigen und auf Android wechseln würden.

        Ähnlich wie Google mit Android seine Services (Werbeeinnahmen Suchmaschine, übrige Services) pusht, könnte MS Bing als Suchmaschine fest verankern, und mit Skype und seinen Services in den Billiglohn Ländern Präsent werden, und die Kunden mit der Windows Phone Kacheloberfläche vertraut machen. Sie müssten das Aussehen ihrer Billig Smartphones nur dem von Windows angleichen. Entsprechende Apps für Android haben sie ja bereits.

        Es wäre geradezu ein Versäumnis, würden sie diese Gelegenheit nicht wahrnehmen.

        @Chris: hättest Du Dir diesen Schmarrn über „Apple“ („Es sind Abstauber wie Apple die dann die vorbereiteten Märkte ausbeuten.“) gespart, wäre das der erste Kommentar seit langem, den ich treffend gefunden hätte.

        Du vergisst, dass durch das iPhone (!) von Apple Smartphones einen derartigen Schub erhalten haben, und überhaupt erst (Telekom war erster) bezahlbare Volumen Tarife für mobiles Internet angeboten wurden. Zehn Jahre lang (seit dem Nokia Communicator) blieb mobiles Internet nur den Managern vorbehalten, und war teuer. Das iPhone hat den Markt vorbereitet, Samsung hat (mit aus meiner Sicht unlauteren Mitteln) den Massenmarkt bedient. Und heute haben 2/3 der Nutzer Smartphones. Ohne das iPhone würden 90% noch immer mit Featurephones 10€ je MB für mobiles Datenvolumen zahlen.

        Trotz Deiner Abneigung zu Apple, müsstest Du das eigentlich sehen: no iPhone – no Android – no mobile Internet – no Massenmarkt … :-)

        Hätte sich Nokia wegen Elop nicht auf Windows festgelegt, und auf Android gesetzt, würde Nokia nun die Hälfte von Samsungs Marktanteil abdecken, und Nokia wäre die Nummer Eins im Smartphone Markt. Durch den Elop-Ballmer Betrug wurde Nokia zerschlagen, und Microsoft ist in Besitz von Nokias Kronjuwelen.

        Wenn sie die Handy Featurephones nicht auf Android bringen, fahren sie 50% der Nokia Umsätze an die Wand.

        Ehrlich gesagt, bin ich davon überzeugt, dass Microsoft die Lumias an die Wand fährt – leider, denn es ist gute Hardware, und mir ist MS lieber als Google/Samsung. Vielleicht ist MS aber auch schlau, und gräbt Samsung mit einem preiswerten Nokia Smartphone auf Android Basis im Massenmarkt das Wasser ab.

        Es bleibt interessant.

        • Am 29. Januar 2014 um 13:54 von Chris

          Ich vergesse überhaupt nichts… das ist das Problem. Ich vergesse nicht ob des iPhones-Erfolges, was es zweifelsohne ist, dass das „Smartphone“ bereits da war. Ohne das iPhone bzw. lediglich dem Hype darum, hätte sich der Smartphonemarkt sicherlich etwas anders Entwickelt, aber zu behaupten ohne das iPhone hätten wir diesen Markt heute nicht, das ist „schmarrn“. Ich verstehe durchaus, psychologisch, wie dominanter Erfolg eines Produktes, die Marktwahrnehmung täuscht – richtig ist es deshalb noch lange nicht. Es gibt keinerlei empirische Daten die diese Behauptung stützen würden. Nur das gebetsmühlenartige nachgeplappere. Glauben sie ohne „Tempo“ gäbe es keine Papiertaschentücher? Hätte es ohne Mororola niemals Tragbare Telefone gegeben? Niemals ein klappbares? Hätte es ohne Nokia niemals Landkarten in Mobile Phones gegeben? Diese Fragen als faktische Gegebenheit zu proklamieren, das ist „schmarrn“ Hat das iPhone irgendeine appleeigene Technologie die sonst nie Entwickelt worden wäre? Eben… Nein. Was hat uns das iPhone also gebracht? – Eine Firma die viel Geld damit verdient. Nicht mehr, nicht weniger.

          Und Ja, Nokia hatte es tatsächlich als Soziale Verpflichtung gesehen die Schwellenländer zu versorgen. Finnen sind extrem sozial. Und wie ich ausführte, natürlich auch mit dem Ziel, diese an Nokia zu gewöhnen und zu binden. Sonst hätte der Aufsichtsrat dem schon lange ein Ende bereitet. Ist nur nicht aufgegangen. Dieser ganze Markt ist geblendet von den Applemilliarden, wie einst von Motorola, dann von Nokia und in Zukunft von ???

        • Am 29. Januar 2014 um 13:59 von Chris

          dies noch…

          4-6 Dollar BRUTTOMARGE… das ist weit entfernt von Gewinn.

  • Am 29. Januar 2014 um 12:32 von Judas Ischias

    @PeerH,
    deinem Argument mit der Telekom muss ich aber heftigst widersprechen. Von wegen bezahlbare Volumentarife als Erster angeboten zu haben, ich habe schon 2004 bei O2 mit einem Volumentarif gesurft, da gab es noch gar kein iPhone. Und zwar zu guten Preisen. Wer damals nicht über den Tellerrand geschaut hat, sondern alles nur bei der Telekom abgewickelt hat, der hat im Gegensatz zu anderen Anbietern ganz schön geblutet. Aber wenn man so wahnsinnig viel Geld für einen Vertrag mit einem „Telefon“ das noch nicht mal UMTS zu bieten hatte, bezahlt, dem ist es auch Wurscht ob der Volumentarif das 3fache gegenüber der Konkurrenz kostet. Und wenn man mal ganz objektiv die Preise von heute vergleicht, es hat nichts an dem Gebaren geändert. Und komm mir nicht mit dem Argument vom „besten Netz“. Erstmal gibt es das „beste Netz“ überhaupt nicht, sondern es kommt immer auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen an. Denn sonst hätten fast alle Leute ja iPhone, denn wenn man hier so einigen Leuten glauben sollte, ist dies ja das „beste“ Handy.Ich habe mittlerweile alle Anbieter, teilweise sogar mehrmals durch, zu meiner großen Verwunderung, war der Anbieter mit dem „besten Netz“, immer der mit der schlechtesten Verbindung.

    • Am 29. Januar 2014 um 13:59 von Hmm

      Du bringst m.E. zwei Dinge durcheinander: bestes Netz hat nix damit zu tun, welches Gerät man zum surfen nutzt. Telekom und Vodafone haben nachweislich das beste, stabilste Netz und die beste Abdeckung. Wärst Du 2004 mal mit Deinem O2 aufs Land gefahren, jenseits der Autobahn, hättest Du arge Probleme gehabt, eine vernünftige Bandbreite zu kriegen.

      Daran hat sich bis heute nicht viel geändert: Telekom/Vodafone, dann O2, und immer hinten das EPlus Netz.

      Welches Smartphone das ‚Beste‘ ist, muss jeder für sich entscheiden. Daten allein sagen nix. Einer hat kleine Hände, und mag keine 6″ Smartphones, kauft sich daher ein Smartphone und Tablet. Andere wollen nur ein Gerät, und greifen zum 6″ Smartphone.

      Mir hängt dieses ‚besser’/’schlechter‘ Gestreite sonstwo raus. Es gibt Apple, es gibt Samsung, es gibt Microsoft, es gibt Google.

      Apple ist für mich das kleinste Übel (Firmenpolitik, Qualität, Produkte, Design), und daher kaufe ich nur noch Apple Produkte. Das ist meine Entscheidung, und wenn mir jemand erzählen will, das sei falsch, dann ist das anmaßend – deswegen, weil er seine Maßstäbe als richtig ansieht, und intollerant ist.

      Ihr habt eure Gründe, warum ihr zu Android/Windows greift. Cool, werdet glücklich. It’s up to you.

      Dass ich Samsung nich mag, und Google ebenfalls, who cares?

  • Am 29. Januar 2014 um 13:28 von NeroC

    Ich warte ab, ob und in welcher Konfiguration das Nokia X überhaupt auf den Markt kommt. Nach der ersten Erfahrungsberichten und Tests werde ich entscheiden, ob ich es mir zulege oder auf das Moto g dualsim warte

  • Am 29. Januar 2014 um 16:26 von Judas Ischias

    Erstmal, es gibt kein „bestes Netz“, so wie es kein „bestes Essen, Auto, oder Icecreme“ gibt. „Das beste“ ist was ein Mensch speziell für SICH passend findet, aber nicht was mir irgendeine Firma einreden will. Ich war davor 4 Jahre bei E-Plus, von denen damals schon erzählt wurde, das ist totaler Schrott, ich sollte doch besser zum „Besten“ gehen. Ich habe Verwandte im Lipperland, ich habe nie Schwierigkeiten mit Empfang gehabt. Und da wo ich seinerzeit mit O2 auf’s „Land“ gefahren bin, habe ich auch keine Verbindungschwierigkeiten gehabt. Kann durchaus sein, wenn ich nach Lemgo gefahren wäre und nicht nach Detmold, dass es Probleme gegeben hätte. Das hätte mit den anderen Anbietern genauso sein können. Und Du hast keine Ahnung, es spielt sehr wohl auch eine große Rolle mit welchem Gerät man nicht nur surft, sondern auch telefoniert! Denn gerade Du, der nur Produkte von Apple kauft, sollte doch wissen was der Begriff Antennagate aussagt! Ich sitze wenigstens 3 mal die Woche bei Karstadt, in Hannover, oben im Restaurant und da hat sich der Anbieter mit dem „besten Netz“ absolut nicht mit Ruhm bekleckert und Vodafone genauso wenig. Und das mit verschiedenen Handys, von verschiedenen Herstellern. Am „besten“ in diesem Fall, schlägt sich das Netz von O2. Und da wo ich wohne und arbeite bin ich, bis auf eine Zeit in den frühen Abendstunden, mit Alditalk recht zufrieden. Und Du führst ja selbst das Argument an, wenn man erzählt, dass das falsch ist, wäre anmaßend, deswegen , weil er seine Maßstäbe als richtig ansieht und intolerant ist. Wieso soll ich mir dann, egal von welcher Firma einreden, vielleicht noch bestimmen lassen, was das „Beste“ für MICH ist? Derjenige der dies entscheidet, bin nur ICH.

  • Am 4. Februar 2014 um 21:58 von Bernhard Prawer

    Für mich hört es sich so an, als ob Nokia noch mal schnell ein Wundersmartphone hervorzaubern will, bevor Nokia von Microsoft verschlungen wird. Hauptsache ein Highlight mit dem bitteren Beigeschmack, das es zwar ein Androidphone auf Windowskacheln ist, aber der Googledienst nicht funktioniert. Ein billig Smartphone, das besser für die Dritte Welt, als im Rest der Welt geeignet ist. Ich glaube nicht, das dieses Wunderphone mit großem Erfolg verkauft wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *