Smartphonemarkt: Windows Phone stagniert in Europa

Im vierten Kalenderquartal betrug sein Anteil in den fünf größten Ländern 10,3 Prozent. In Deutschland sind es allerdings nur 5,9 Prozent. Nach Betriebssystemen dominiert Android in Europa mit 68,1 Prozent vor iOS mit 18,5 Prozent. In China hat Xiaomi die Führung von Samsung erobert.

Microsoft und Nokia haben im vierten Kalenderquartal 2013 ihren Smartphone-Marktanteil in Europa nicht mehr ausbauen könne, sondern bleiben bei rund 10 Prozent wie im Vorquartal. Das besagen neue Zahlen von Kantar World Panel Comtech für die fünf größten Märkte des Kontinents: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien.

Logos von Microsoft und Nokia

Exakt verbuchen die Marktforscher einen Anteil von 10,3 Prozent für Windows Phone. „Zum Unglück von Nokia wächst der europäische Markt im Jahresvergleich nur 3 Prozent, sodass Erfolg in diesem Markt nicht ausgereicht hat, um sein Schicksal zu wenden, was sich ja kürzlich in enttäuschenden Quartalsergebnissen niedergeschlagen hat“, sagt Kantars Direktor Dominic Sunnebo. „Sein Absatz hat auch in den wichtigen Wachstumsmärkten China, USA und Südamerika nachgelassen.“

Grund für das Wachstum im vorangegangenen – also dem dritten – Quartal war aber auch der Start günstiger Lumia-Modelle wie des 520 und 620 gewesen. Immerhin hat sich Nokia in Europa als Nummer drei der Hersteller hinter Apple und Samsung etablieren können.

Nokia Lumia 620

In seinem Quartalsbericht hatte Nokia vergangene Woche zunächst gar keine Lumia-Verkäufe mehr ausgewiesen, reichte später aber die Angabe nach, es habe 8,2 Millionen Smartphones mit Windows Phone abgesetzt. Im vorangegangenen Quartal waren es 8,8 Millionen gewesen, und davor wiederum 7,4 Millionen. Als Grund nannte Nokia damals primär den Start des Lumia 520. Im November erschien zwar mit dem Lumia 525 ein ähnliches, technisches leicht verbessertes Modell, aber der Launch blieb Entwicklungsmärkten vorbehalten.

Von den fünf untersuchten Ländern gab es in Deutschland das zweitgeringste Interesse an den Windows-Phone-Modellen von Nokia: Hierzulande kamen sie auf einen Marktanteil von 5,9 Prozent. In Spanien wählten 5,6 Prozent aller Smartphonekäufer ein Lumia, aber 11,3 Prozent der Briten, 11,4 Prozent der Franzosen und 17,1 Prozent der Italiener, die ein Gerät anschafften. Nach Betriebssystemen dominiert Android in Europa mit 68,1 Prozent vor iOS mit 18,5 Prozent. In den USA hingegen kommt Windows Phone nur auf 4,3 Prozent, hinter Android mit 50,6 Prozent und iOS mit 43,9 Prozent.

Logo von Xiaomi

Für China meldet Kantar gleichzeitig einen neuen Marktführer: Xiaomi ist nicht nur erneut an Apple, sondern auch an Samsung vorbeigezogen – „ein wahrlich bemerkenswertes Ergebnis für ein erst 2010 gegründetes Unternehmen, das fast ausschließlich online verkauft“, sagt Sunnebo. „Die Kombination aus Geräten mit leistungsstarken Komponenten, niedrigen Preisen und die Fähigkeit, online und über Soziale Netze für eine nie gekannte Aufmerksamkeit zu sorgen, war für viele Chinesen offenbar unwiderstehlich.“

Xiaomis Geräte wie das Mi2, das Mi3 und das neue Billigmodell Roter Reis laufen unter Android, das in China auf 78,6 Prozent Marktanteil kommt. Hinter ihm liegen iOS mit 19 Prozent und Windows Phone mit 1,1 Prozent.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, China, Google, Marktforschung, Microsoft, Nokia, Samsung, Smartphone, Windows Phone, Xiaomi, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Smartphonemarkt: Windows Phone stagniert in Europa

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *