Microsoft verdoppelt Tablet-Umsatz auf fast 900 Millionen Dollar

Die Surface-Verkäufe resultieren aber nicht in einem Gewinn, sondern in einem Fehlbetrag von 39 Millionen Dollar. Der Gesamtgewinn steigt im zweiten Fiskalquartal um drei Prozent auf 7,99 Milliarden Dollar. Der Umsatz klettert um 14 Prozent auf 24,52 Milliarden Dollar.

Microsoft hat seine Bilanz für das zweite Fiskalquartal 2014 (bis 31. Dezember) vorgelegt. Seinen Umsatz mit den Surface-Tablets steigerte es von 400 Millionen Dollar im ersten Fiskalquartal auf jetzt 893 Millionen Dollar. Einer Börsenpflichtmeldung zufolge erwirtschafte es mit seinen Tablets jedoch keinen Gewinn. Die zugehörigen Betriebsausgaben gibt es darin mit 932 Millionen Dollar an, was letztlich in einem Fehlbetrag von 39 Millionen Dollar resultiert.

microsoft

Insgesamt setzte Microsoft im Dezemberquartal 24,52 Milliarden Dollar um, 14 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Gewinn des Softwarekonzerns erhöhte sich um drei Prozent auf 7,99 Milliarden Dollar oder 0,78 Dollar je Aktie. Der Non-GAAP-Aktiengewinn übertrifft mit 0,81 Dollar die von Analysten vorausgesagten 0,68 Dollar deutlich. Die Einnahmen blieben jedoch hinter der Prognose von 24,68 Milliarden Dollar zurück.

Trotzdem konnten die Quartalszahlen offenbar die Anleger überzeugen. Im nachbörslichen Handel stieg der Kurs der Microsoft-Aktie um 3,51 Prozent auf 37,32 Dollar, nachdem das Papier schon im Tagesverlauf ein Plus von 0,35 Prozent erzielt hatte. Das 52-Wochen-Hoch der Microsoft-Aktie liegt bei 38,98 Dollar.

Der operative Gewinn der Devices and Consumer Group schrumpfte der Bilanz zufolge um 26 Prozent auf 2,64 Milliarden Dollar. Als Grund dafür nennt Microsoft „höhere Verkaufszahlen für Xbox und Surface sowie höhere Ausgaben für Rechenzentren“. Der Umsatz der Sparte erhöhte sich um 13 Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar. Insgesamt verkaufte das Unternehmen 7,4 Millionen Xbox-Spielkonsolen.

Die Commercial Division setzte 12,67 Milliarden Dollar (plus zehn Prozent) um und verbesserte ihr Betriebsergebnis um ebenfalls zehn Prozent auf 6,3 Milliarden Dollar. Der Windows-Umsatz ging aufgrund einer schwachen Nachfrage durch Verbraucher um drei Prozent zurück. In Consumer-Bereich büßte Microsoft zudem 16 Prozent seines Office-Umsatzes ein. Allerdings steigen Verbraucher nach Unternehmensangaben vermehrt auf das Abonnementmodell Office 365 um.

Für Forschung und Entwicklung gab das Unternehmen aus Redmond im abgelaufenen Quartal 2,75 Milliarden Dollar aus, neun Prozent mehr als im Dezemberquartal 2012. Zwischen Juli und Dezember stiegen die Ausgaben in diesem Bereich sogar um elf Prozent auf 5,5 Milliarden Dollar.

Im laufenden dritten Geschäftsquartal rechnet Microsoft mit einem Umsatz zwischen 20 und 20,5 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum wies die Bilanz einen Gewinn von 6 Milliarden Dollar bei Einnahmen von 20,5 Milliarden Dollar aus.

Microsoft hat im zweiten Fiskalquartal seinen Gewinn um drei Prozent und seinen Umsatz um 14 Prozent gesteigert (Bild: Microsoft).Microsoft hat im zweiten Fiskalquartal seinen Gewinn um drei Prozent und seinen Umsatz um 14 Prozent gesteigert (Bild: Microsoft).

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Office, Quartalszahlen, Surface, Tablet, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Microsoft verdoppelt Tablet-Umsatz auf fast 900 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Januar 2014 um 10:44 von Franky

    8 MRD Doller GEWINN im Quartal! Wahnsinn! Von einer Krise nei MS kann wirklich keine Rede sein, ganz im Gegenteil. Dennoch gut, dass sich der Konzern in einer Umbauphase befindet…

  • Am 24. Januar 2014 um 16:32 von Mac-Harry.de

    8 Mrd. US$ sieht echt gut aus. Damit kommt Microsoft mit seinen über 90 Prozent Marktanteil zwar immer noch nicht an den Gewinn von Apple heran, aber mit der Herstellung von Produktionsmitteln war noch nie so viel Geld zu verdienen, wie mit Konsumgütern, oder wie war das doch gleich?

    Egal, 8 Mrd. US$ Gewinn im Quartal lässt sich sehen und erst Recht für ein Unternehmen, das so viele Misserfolge und Flops hinlegte wie Microsoft. Gratulation ;-)

    • Am 24. Januar 2014 um 17:27 von Franky

      Der Gewinn von Apple in Q4 2013 beträgt „nur“ 7,5 MRD Doller. Steht zumindest aktuell so bei Wikipedia…

      • Am 24. Januar 2014 um 22:33 von Thomas

        Na, der Gewinn kommt hauptsächlich aus der Office Schiene, mit Surface wird gerade das „Debakel Teil 2“ geschrieben. Nur zwischen eine und zwei Millionen verkaufte Surface, bei 950 Mio USD Umsatz ist schon arg lächerlich. Soviel haben sie auch für die Werbung ausgegeben. Wenn jetzt noch eine Mrd USD Abschreibung gemeldet wird, ist Teil 2 fertig. ;-)

        Das Teil scheint wie Blei in den Regalen zu liegen, wenn es sich trotz massiver Werbung derart schlecht verkauft. Geht man davon aus, dass überwiegend Surface Pro verkauft wurden, dürften nur knapp eine Mio Stück verkauft worden sein. Ein echter Flop.

        • Am 25. Januar 2014 um 9:45 von Volker Hau

          Also, erst einmal, der Gewinn kommt größtenteils aus dem Business-Bereich, „Office“ ist nur eine Untermenge.
          Und, hast Du schon irgend eins der Surfaces intensiver benutzt?
          MS -kann!- es sich, mit den Reserven, die ihnen zur Verfügung stehen, nicht nur leisten, sondern zieht das auch konsequent durch, um (meiner Meinung nach) ihre „Visionen“ zu verwirklichen.
          Sind anscheinend nicht Deine, aber Du leitest dieses Unternehmen ja auch nicht…
          Volker ;-)

      • Am 24. Januar 2014 um 23:38 von Judas Ischias

        Was zeigt uns das? Mit Microsoft geht’s aufwärts und mit Apple abwärts.;-)

        • Am 25. Januar 2014 um 9:38 von Volker Hau

          Was das meiner Meinung nach bedeutet:
          Im Super-Schwergewichtsboxen würde man sie für den nächsten „Wettstreit“ als absolut gleichwertige Teilnehmer ansehen?!
          Volker ;-)

        • Am 25. Januar 2014 um 10:10 von Stuntdriver

          Das Surface Pro 2 ist das mit Abstand ausgereifteste Tablet, welches derzeit erhältlich ist.

          Es gibt kein, ich wiederh. kein Tablet welches einen solchen ausgereiften produktiven Nutzen bietet.

  • Am 25. Januar 2014 um 11:54 von Mac-Harry.de

    Wenn Du den Gewinn von Microsoft mit dem von Apple vergleichen möchtest, musst Du schon dieselben Zeiträume verwenden ;-)

    Also: Am Montag kommen die Apple Zahlen und diese kannst Du dann mit den aktuellen von Microsoft vergleichen. Ein Vergleich von Apple 2012 mit Microsoft 2013 macht echt keinen Sinn. Da liegt ein Jahr dazwischen, aber das steht auch bei Wiki ;-)

    • Am 25. Januar 2014 um 14:20 von Franky

      Vielleicht solltest du genauer hinsehen. Bei Wiki steht eindeutig Q4 2013 auf der Apple Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *