Kartellstreit: EU fordert kurzfristig weitere Zugeständnisse von Google

EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hat im Kartellstreit mit Google weitere Zugeständnisse gefordert. Wie Reuters berichtet, sagte er am Mittwoch auf einer Pressekonferenz gegenüber Journalisten, der Internetkonzern müsse seine neuen Vorschläge kurzfristig vorlegen, um eine Anklage wegen wettbewerbsfeindlicher Geschäftspraktiken zu verhindern.

EU-Kartelluntersuchung gegen Google

„Wir brauchen mehr, und zwar nicht im kommenden Jahr, sondern in den kommenden Wochen“, zitiert Reuters Almunia. Google habe bisher nicht auf seine Feststellung reagiert, dass das bisher gezeigte Entgegenkommen nicht ausreichend sei.

Die Europäische Kommission untersucht seit drei Jahren Googles Suchgeschäft. Sie befürchtet, dass die Art, in der das Unternehmen seine Suchergebnisse anzeigt, dem Wettbewerb schaden könnte, und dass es seine eigenen Angebote gegenüber denen der Konkurrenz bevorzugt.

Google hatte deswegen im August 2013 vorgeschlagen, Produkte von Mitbewerbern in seinen Ergebnissen besser hervorzuheben. Zudem sollen Werbetreibende die Möglichkeiten erhalten, ihre Anzeigenkampagnen auf andere Plattformen umzuziehen.

Im Dezember bezeichnete Almunia in einem Interview im spanischen Radio die Zugeständnisse als „nicht akzeptabel“. Sie seien nicht geeignet, die Bedenken seiner Behörde zu zerstreuen. Allerdings ging er nicht auf die Punkte ein, die Google nachbessern muss.

Google hat wiederholt erklärt, es halte an seinen Vorschlägen fest – trotz der im Raum stehenden Geldstrafe von bis zu 5 Milliarden Dollar. „Wir haben erhebliche Änderungen eingeführt, um auf die Bedenken der EU einzugehen, und die Sichtbarkeit konkurrierender Dienste deutlich verbessert“, teilte der Suchkonzern im Dezember mit.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

13 Kommentare zu Kartellstreit: EU fordert kurzfristig weitere Zugeständnisse von Google

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Januar 2014 um 8:39 von Volker Hau

    Zitat von Judas Ischias in diesem Beitrag:

    http://www.zdnet.de/88181059/gericht-weist-apples-antrag-auf-abloesung-seines-externen-kartellwaechters-ab/

    „Was ist Mac-Harry, wo bleiben denn deine Kommentare zu den unsauberen Geschäftspraktiken vom Appel und dem praktizierten Unrechtsbewustsein?“

    Was ist Judas Ischias, kein Kommentar zu diesen Vorwürfen gegen Google?
    Lesebrille verlegt?

    *Träller*: Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt…

  • Am 18. Januar 2014 um 15:48 von punisher

    Wer bevorzugt den nicht seine eigenen Angebote? MS hat ie standardmäßig auf dem pc mit einer Auswahl für andere Browser. Apple hat Safari und sonst auch keine anderen Browser drauf. Werbeagenturen im realen Leben drucke auch keine Anzeigen von Mitbewerbern auf ihren Anzeigen.

    • Am 18. Januar 2014 um 16:07 von Volker Hau

      Bestimmt hat deswegen (weil das ja sooo normal ist) die EU-Kommission eine „scharfe Waffe“ gezogen, ganz klar!

      (Wer Ironie in diesem Beitrag entdeckt, darf sie behalten…)

      Volker

  • Am 18. Januar 2014 um 17:31 von Judas Ischias

    Das sind doch erstmal „olle Kamellen“, nichts was nicht bekannt ist, aber auch noch nicht bis zu Ende gebracht. Wenn es in einigen Monaten oder sogar Jahren zu einer Entscheidungsfindung kommt, gebe ich doch gerne ein Statement ab. Zumindest hätte Almunia mal die kritisierten Punkte exakt ansprechen können, damit auch der unbedarfte Mitbürger weiß worum es überhaupt geht.
    Punisher, ich habe mittlerweile festgestellt, der „nette“ Kommentartor“ hat so seine eigene, ganz spezielle Sicht der Dinge. Da helfen auch die besten Argumente nicht und wenn Du dir noch so viel Mühe gibst.

    • Am 18. Januar 2014 um 17:45 von punisher

      Ist mir auch aufgefallen. Aber von dieser Sorte kommen und gehen hier immer wieder welche, selten bleiben sie so lange Harry und seine Kumpels.

    • Am 18. Januar 2014 um 17:46 von Volker Hau

      Das Wort „Argumente“ im Zusammenhang mit Apple & Google, hat gerade aus deinem Mund was von absoluter Satire.
      Volker

    • Am 20. Januar 2014 um 11:01 von Tam

      Hi,
      damit der normale Bürger versteht um was es geht: Google manipuliert die Ergebnisse wie es denen gerade am besten in die Werbetrommel passt, es werden dadurch Wertvolle Informationen dem Benutzer vorenthalten.
      Hunderte oder Tausende Internetfirmen werden mit 1 bis 2 Klicks kalt gestellt, da diese enorme Umsatzeinbrüche haben, wenn niemand sie niemand mehr findet. Weiterhin werden eigenen Angebote über denen der Konkurenz manuell in die Ergebnisse eingespielt. – Die Eu-Kommission oder das Eu-Parlament sollte Google mal genauso eine 1 bis 2 Jährige sperre für den Eu-Markt verhängen, so wie es Google mit Internetfirmen macht, damit bei Google auch mal 90% Umsatzeinbrüche sind. Beispiel: China, Russland oder Türkei!

  • Am 21. Januar 2014 um 1:26 von Judas Ischias

    Genau das versteht der „normale“ Bürger eben nicht und weiß in der Regel auch gar nichts davon, dass so etwas überhaupt stattfindet, stattfinden kann. Er gibt eben in die Suche das Produkt XY ein und ist zufrieden mit den ersten 1,2 vielleicht noch 3 Ergebnissen. Wenn man als IT-Interessierter häufiger im Internet unterwegs ist, weiß man dass die ersten Ergebnisse nicht immer die besten Resultate bringen, sondern manchmal erst nach 2,3 oder 4 Seiten den gewünschten Erfolg haben und man weiß auch das diese Möglichkeiten bestehen und nutzt sie auch. Vor etwa 2 Jahren, ich glaube es war auf SternTV, lief mal ein Beitrag über Kochrezepte, wo man nur auf einer leeren Seite landete. Das gute Ranking wurde sich für eine verhältnismäßig kleine Summe erkauft, um dem noch eine Verbesserung zu verschaffen wurde der Betrag nochmal erhöht, Ergebnis war ein noch besseres Ranking. Hat mich eigentlich verwundert wie leicht und für wie wenig Geld dies möglich war. Keine Ahnung ob dies immer noch so möglich ist, oder ob heute andere „Mittel“ zum Einsatz kommen? Die eigenen Angebote über denen der Konkurrenz zu platzieren sehe ich jetzt nicht als verwerflich an, warum soll ich die besser herausstellen als meine eigenen Angebote? Und über die enormen Umsatzeinbrüche gibt es mit Sicherheit keine nachprüfbaren Belege, zumal die Internetfirmen doch in dieser Zeit trotzdem besser dastehen als zu der Zeit wo man nur in regionalen Zeitungen inserieren konnte, auch wenn Firma XY erst auf Seite 4 erscheint. Ich vermute dies aber nur, ich weiß es nicht und es wird wohl auch darüber keine glaubwürdigen, nachprüfbaren Belege geben.

    • Am 21. Januar 2014 um 6:49 von Volker Hau

      Ach so, „der normale“ Bürger welcher immerhin schon das Internet als Informationsquelle nutzt, ist also nicht in der Lage (d)ein tiefes Verständnis zu entwickeln, und aus welchem Grund kann er das deiner Meinung nach nicht?
      Möglicherweise interessiert ihn das auch nicht, sondern er will nur „einfach“ konsumieren.
      Wenn ich als Konsument auf der Suche nach einem Produkt bin, habe ich mich im Vorfeld schon gründlich mit der „Auswahl“ beschäftigt (und dazu nutze ich u. a. auch Google…), wo & wie ich dieses Produkt dann erwerbe, ist in meinem Fall bestimmt nicht von den ersten 3 Plätzen im Google-Ranking abhängig. Werbung ist in meinen Augen immer Manipulation, aber ich entscheide immer noch selbst (oder bilde mir das auf hohem Niveau ein..), wie ich mich manipulieren lasse.
      Aber ich schreibe meinen Mitmenschen nicht vor, dass sie es gefälligst auch nur so handhaben dürfen, allerdings hält sich mein „Mitleid“ für die Folgen, die daraus meiner Meinung nach resultieren können, auch in engen Grenzen.
      Und genau das unterscheidet uns, auch ich verweigere mich Apple-Produkten (bis auf den einen erwähnten 10 Jahre alten iPod), aber ich verurteile niemanden, nur weil er ein Apple-Produkt kauft, allenfalls mit der Motivation könnte ich „Probleme“ haben, aber wer bin ich, so vielen Menschen ohne jeden hieb- & stichhaltigen Beweis („glaubwürdige Belege“…) eine fragwürdige Motivation anzudichten.
      Und obwohl ich Google und auch Facebook kritisch gegenüberstehe, nutze ich sie doch, aber ich versuche, dies nicht „allzu gutgläubig“ zu tun.
      Fanatische Kreuzzüge gegen Firmen zu führen, die untereinander im Wettbewerb stehen, und sich deswegen gezwungen sehen, alles zu tun, um ihre Interessen zu schützen und durchzusetzen (auch im Interesse ihrer Mitarbeiter, nicht nur für die Aktionäre..) ist in meinen Augen bestenfalls „fragwürdig“, wenn man sich aber dabei im hohen Maße selbst der Mittel bedient (und es gar nicht merkt), die man scheinbar kritisieren möchte, eben „pharisäerhaft“!
      Volker

  • Am 21. Januar 2014 um 14:02 von Judas Ischias

    Als erstes solltest Du mal den Artikel vom 15.1.lesen. Thema: Microsoft veröffentlicht Firmware-Update…, wo selbst ein „Bestens Informierter“ nicht in der Lage war sich vernünftig zu informieren, zumal er noch anführte fleißig IT-News zu lesen. Nach dessen eigener Darstellung musste man absolut annehmen dass dieser Mensch als „nicht normaler Bürger“ in der Lage ist, sich ordentlich sein Wissen zu beschaffen. Trotzdem fühlt der Mensch sich reingelegt.
    Du kannst ihn ja mal fragen warum er kein tiefes Verständnis entwickelt hat.
    Und aus welchem Grund der „normale Bürger“ dies nicht macht? Ich gebe Kurse z.B. in Altenheimen, für Leute die trotz hohen Alters noch an moderner Technik interessiert sind, die trotzdem eine sehr hohe Hemmschwelle davor haben etwas falsch zu machen. Denen richte ich z.B.die Handys ein und versuche ihnen die Angst vor diesem noch immer sehr „merkwürdigen“ Dingen zu nehmen, die da stattfinden. Die haben sogar schon mal was von Google gehört, wissen aber gar nichts über die Art und Weise wie man im Internet an gute Ergebnisse kommt und auf welche Art diese erfolgen. Und solche Leute gibt es erstaunlicherweise viele, die zwar bei Facebook und Twitter unterwegs sind, aber völlig ahnungslos sind wie man sich vernünftig im Internet bewegt, damit meine ich nicht nur die Suche bei Google. Da wüsste ich jetzt gar keine Gründe, warum bei den meisten der Nutzer das „tiefe Verständnis“ fehlt.
    Bei Thema „glaubwürdige Belege“ ist es von Vorteil wenn man lesen und verstehen kann!! Denn die Aussage von Tam, dass Hunderte oder Tausende Internetfirmen…. ist eine Vermutung, aber ohne Nachweis. In meiner Begründung habe ich doch ganz eindeutig geschrieben, dass ich es nur vermute, aber nicht weiß. Und das es wohl keine glaubwürdigen , nachprüfbaren Belege dafür gibt. Wie kommst Du auf so eine abstruse Idee ich würde dem Tam irgendwas unterstellen?

    • Am 21. Januar 2014 um 15:55 von Volker Hau

      Ok, habe ich gelesen, aber das bestätigt ja nur meine Aussage, wenn ich mich mal ausnahmsweise selbst zitieren darf:

      „Wenn ich als Konsument auf der Suche nach einem Produkt bin, habe ich mich im Vorfeld schon gründlich mit der „Auswahl“ beschäftigt (und dazu nutze ich u. a. auch Google…), wo & wie ich dieses Produkt dann erwerbe, ist in meinem Fall bestimmt nicht von den ersten 3 Plätzen im Google-Ranking abhängig. Werbung ist in meinen Augen immer Manipulation, aber ich entscheide immer noch selbst (oder bilde mir das auf hohem Niveau ein..), wie ich mich manipulieren lasse.
      Aber ich schreibe meinen Mitmenschen nicht vor, dass sie es gefälligst auch nur so handhaben dürfen, allerdings hält sich mein „Mitleid“ für die Folgen, die daraus meiner Meinung nach resultieren können, auch in engen Grenzen.“

      Wieso sich „Hannes Maier“ als „bestens Informierter“ sieht, erschließt sich mir in diesem Zusammenhang nicht wirklich. Abgesehen davon, wurde das Thema Surface RT & seine Einschränkungen“ so was von „durchgekaut“, hätte Hannes nur „Surface RT“ in irgendeine Suchmaschine eingegeben und 10 Minuten Zeit „geopfert“, hätte das bestimmt nicht passieren müssen. Anstelle dessen macht er nach einer Beratung!? durch einen MM-Mitarbeiter einen Spontankauf, und will jetzt allen Ernstes vorbringen, dass MS dieses Teil nicht „Surface-Windows-eingeschränkt-weil-nur-spezieller-Code-über-den-Store-ohne-Hack-installierbar-ist“ nennt und deswegen schuld an seinem persönlichen Elend ist?
      Ganz am Anfang, als das Produkt rauskam, hätte ich das schon schwerlich nachvollziehen können, aber nicht nach so langer Zeit, wo es echt nicht schwer gewesen wäre, das „rauszufinden“?
      Und wie kann sich eigentlich der MM-Mitarbeiter (angeblich MS-) nennen, doch wohl kaum Fachberater. Passt hinten und vorn nicht!

      Und ich weiß auch keine Gründe, warum es in Deinen Kommentaren für mich immer so aussieht, als ob nur -Du- „lesen und verstehen“ kannst, oder warum kommt es immer so rüber, erzähl mal, liegt bestimmt nur an mir, hat bestimmt noch niemals jemand anders zu Dir gesagt…

      Ich habe auch nicht behauptet, dass Du „Tam“ irgendetwas unterstellst, ich habe nur darauf abgezielt, dass einige deiner Kommentare (für mich!) durchaus den Schluss zuließen, dass Du „normale“ Bürger (oder halt auch Apple-Produkt-Käufer) ohne Beweis dieser von mir als so empfundenen „Behauptung“ wie „Unmündige“ darstellst, während Du in anderen Szenarien (Zitat: „Und über die enormen Umsatzeinbrüche gibt es mit Sicherheit keine nachprüfbaren Belege“) doch jegliche (Dir nicht genehme?) Vermutung wegen „Nicht-Beweisbarkeit ablehnst!
      Volker

  • Am 22. Januar 2014 um 2:51 von Judas Ischias

    So wie Du kommentiert hast konnte man durchaus annehmen ich würde Tam unterstellen sich was aus den Fingern zu saugen. Und ich weiß echt nicht wie man da eine Unmündigkeit hineininterpretieren kann. Der „normale“ Bürger ist tatsächlich so gestrickt, ich sehe dies 2 mal die Woche und nicht nur im Altenheim, sondern auch in meinen beiden Fussballmannschaften. Bei mehr als 22 Leuten von 17-70, ist nicht nur ein guter Altersdurchschnitt gegeben, sondern auch das technische Interesse ist quer Beet bei Herstellern und Betriebssystemen vertreten. Ist zwar jetzt kein Maßstab, weil zu wenig Leute, aber es bestätigt meine Wahrnehmung, die Mehrzahl der Leute, auch wenn diese wissen das man im Internet nicht „nur“YouTube gucken kann, sondern auch „googeln“, ist größtenteils erschreckend uninformiert und desinteressiert.
    Wieso interpretierst Du eine mir nicht genehme Vermutung in meine Annahme, dass es darüber mit Sicherheit keine nachprüfbaren Belege gibt, meine Aussage ist so wie sie da steht. Nämlich dass es mit Sicherheit keine nachprüfbaren Belege dafür gibt, ohne das ich darauf bestehen würde diese Belege zu sehen, oder entsprechende Nachweise zu verlangen. Oder hast Du eine seriöse Quelle für die Annahmen? Wenn ja, dann her damit, ich lasse mich bei guten Argumenten auch mal vom Gegenteil überzeugen. Aber ich bin mir sehr sicher, dass es entsprechende Statistiken nicht gibt. Wie soll man denn beweisen das Firma XY weniger angeklickt wurde, nur weil der „Suchende“ nicht informiert genug war, oder sogar zu faul, um weiter zu suchen?

    • Am 22. Januar 2014 um 9:23 von Volker Hau

      Hallo „Judas“ (ich würde Dich auch gerne mit deinem Real-Name ansprechen),
      auch ich leiste „Support“, z. B. im MSI-Forum (relativ intensiv), im Haustechnikforum (gerade erst angefangen), Hardwareluxx (eher selten, schon lange her), dort habe ich auch davor selber Support erhalten.
      Und in meinem Verwandten- & Bekanntenkreis leiste ich vor Ort und per Teamviewer auch „Support“, meine Frau arbeitet als Senior Premier Field Engineer (AD, TIER 4) bei MS, da sah ich mich „gezwungen“, meine eh schon „guten“ Computerkenntnisse stark zu erweitern (ich habe ihre kürzlich geschriebene Diplomarbeit mit redigiert). Ich nutze unter Server 2012 R2 (Domänenkonfiguration, Hyper-V) 9 Server-Systeme installiert, unter VMWare BS von Windows 3.11 bis 8.1 und auch ein Mac OSX (VM) zur Verfügung. Selbst mit Linux bzw. Android habe ich Erfahrungen, auch wenn ich mich da bestimmt nicht auch nur annähernd als Experte sehe. Bitte versteh mich nicht falsch, das soll keine „Prahlerei“ sein, sondern Information.
      Also meine ich auch Einblicke in das Verständnis nicht nur „besser informierter“ User, sondern auch älterer Personen (bis 70+) zu besitzen. Und die sind zwar ähnlich, aber die Schlüsse die ich daraus ziehe, nicht unbedingt!
      Es mag sein, dass wir uns beide „auf dem falschen Fuß“ begegnet sind, aber Deine (unbewiesenen!) Einlassungen zu Brian Jorgenson im speziellen, so wie der von mir als alles andere als neutral empfundene „Kommentarstil“ zu Apple (-Produkten und –Usern), werden wohl nicht nur von mir als „überzogen“ empfunden.
      Zu Deiner letzten Bemerkung, ich bin zwar ein „Fan“ folgenden Bonmots:
      „Es ist viel leichter, zu beweisen, dass man etwas getan hat, als dass man etwas nicht getan hat!“
      Andererseits bin ich aber Anhänger dieses „Prinzips“:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Ockhams_Rasiermesser
      Es besagt „vereinfacht“ folgendes:
      „1. Von mehreren möglichen Erklärungen desselben Sachverhalts ist die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen.
      2. Eine Theorie ist einfach, wenn sie möglichst wenige Variablen und Hypothesen enthält, die in klaren logischen Beziehungen zueinander stehen, aus denen der zu erklärende Sachverhalt logisch folgt.“
      Lässt sich eventuell auf das Prinzip der „Meinungsbildung“ anwenden, aber ich versuche mich dann immer an das „Bonmot“ zu erinnern…
      Volker

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *