Mobile App-Nutzung steigt 2013 um 115 Prozent

Das größte Wachstum erzielen Messaging- und Social-Apps wie Facebook-Messenger, SnapChat und WhatsApp. Ihre Nutzung verdreifacht sich gegenüber 2012. Produktivitätsanwendungen und Spiele legen um 150 beziehungsweise 66 Prozent zu.

Die Nutzung mobiler Anwendung hat 2013 gegenüber dem Vorjahr um 115 Prozent zugenommen. Laut Zahlen der Analytics-Firma Flurry waren dafür vor allem Messaging-Apps sowie Social- und Foto-Sharing-Apps verantwortlich, deren Nutzung sich sogar verdreifachte. Als Beispiele nennt Flurry unter anderem Facebook Messenger, SnapChat, WhatsApp, WeChat und Line.

Darüber hinaus waren auch Produktivitätsanwendungen wie Evernote und Quip bei Nutzern sehr beliebt. Sie erreichten ein Wachstum von 150 Prozent. Die Kategorie Spiele legte immerhin noch um 66 Prozent zu.

Die Nutzung von Messaging- und Social-Apps hat sich 2013 mehr als verdoppelt (Bild: Flurry).Die Nutzung von Messaging- und Social-Apps hat sich 2013 mehr als verdoppelt (Bild: Flurry).

„In den vergangenen fünf Jahren haben wir erlebt, wie Mobile jede Branche in jedem Land gespalten und Jahr für Jahr seine eigenen Rekorde gebrochen hat“, schreibt Flurry-CEO Simon Khalaf in einem Blogeintrag. „Überraschend ist allerdings, dass die Wachstumsrate von Messaging- und Social-Apps andere populäre Kategorien deutlich übertrifft. Das könnte erklären, warum Facebook so viel für SnapChat geboten oder Direktnachrichten in Instagram eingeführt hat – einer von Teenagern stark frequentierten App.“

App-Nutzung definiert Flurry als den Start einer Anwendung durch einen Verbraucher sowie die Erfassung einer Sitzung. Am 31. Dezember um 23.59 Uhr habe man einen Rekordwert von 4,7 Milliarden App-Sitzungen an einem Tag registriert. Die Zahl der App-Sitzungen im Jahr 2013 habe sich damit auf 1,12 Billionen erhöht. In die Analyse fließen Nutzungsstatistiken von 40.000 Apps ein.

„2014 wird ein entscheidendes Jahr für diese Anwendungen und festlegen, ob sie unabhängige und viel genutzte Apps bleiben oder zu mobilen Killer-Plattformen und Vertriebskanälen werden“, ergänzte Khalaf.

Laut einer Studie von Gartner haben mobile Apps jedoch nur eine geringe wirtschaftliche Bedeutung für ihre Entwickler. 2018 sollen nur noch weniger als 0,01 Prozent der Mobilanwendungen für Verbraucher von ihren Entwicklern als finanziell erfolgreich eingestuft werden. Für 2017 sagen die Marktforscher voraus, dass 94,5 Prozent der Apps kostenlos angeboten werden. Von den kostenpflichtigen Apps sollen 90 Prozent einen Tagesumsatz von weniger als 1250 Dollar generieren. „Das wird zukünftig durch einen größeren Wettbewerb nur noch schlimmer, vor allem in erfolgreichen Märkten“, sagte Ken Dulaney, Vice President und Analyst bei Gartner.

[mit Material von Larry Barrett, ZDNet.com]

Themenseiten: Facebook, Flurry, Marktforschung, Messenger, Snapchat, Software, Soziale Netze, WhatsApp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Mobile App-Nutzung steigt 2013 um 115 Prozent

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Januar 2014 um 11:17 von wolfgang

    Ohne absolute Zahlen sagt die Grafik halt aber einfach rein gar nichts aus, mich wundert es immer wieder, welch große Resonanz dermaßen belanglosen Flurry-Zahlen erfahren.

    Schade, dass Flurry mit so einer Informationspolitik Erfolg hat…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *