Kampf gegen Apple: Google verdoppelt 2013 Zahl seiner Patentanträge

Das US-Patentamt spricht Google 2013 insgesamt 1920 Schutzrechte zu. Der Internetkonzern überholt damit General Electric und LG Electronics. Apple erhielt im vergangenen Jahr 1913 neue Patente.

Das US-Patentamt hat Google hat im vergangenen Jahr 1920 neue Patente zugesprochen – fast doppelt so viele wie in allen Jahren zuvor. Das berichtet die Financial Times unter Berufung auf eine Analyse von IFI Claims Patent Services. Ein umfassendes Patentportfolio kann dem Internetkonzern unter anderem helfen, sich gegen Klagen von Apple oder anderen Unternehmen zu wehren.

Google-Logo

„Wir hoffen, dass wir einen Krieg vermeiden können“, sagte Allen Lo, Googles Chef-Patentanwalt, der Financial Times. „Hoffentlich können wir aus den Smartphone-Patentklagen lernen.“

Viele der neuen Schutzrechte seien für neue Produkte wie Google Glass und die Entwicklung eines führerlosen Fahrzeugs. „In neuen Bereichen befinden wir uns in einer Spitzenposition, die wir verteidigen wollen“, ergänzte Lo.

IFI Claims schätzt dem Bericht zufolge, dass Google in der Statistik für das Jahr 2013 einen Platz in den Top Ten belegen wird, noch vor General Electric und LG Electronics. 2012 lag es noch auf Platz 21 und 2011 erreichte es nicht einmal einen Platz in den Top 50.

Apple hat laut AppleInsider im vergangenen Jahr 1913 neue Schutzrechte erhalten. 2011 seien es 807 gewesen. Das Unternehmen aus Cupertino haben in den 22 Jahren seines Bestehens insgesamt 7723 Patente auf seinen Namen angemeldet. Google verfüge lediglich über etwas mehr als 4000 Schutzrechte.

Geistiges Eigentum wird immer häufiger zu einem wichtigen Druckmittel im Kampf Marktanteile für Smartphones und Tablets. Viele der namhaften Anbieter, darunter neben Apple und Google auch Samsung, Microsoft, HTC und Nokia, überziehen sich gegenseitig mit Patentklagen.

Für besonders viel Aufsehen sorgte zuletzt der Streit zwischen Apple und Samsung. Laut einem Gerichtsurteil vom November, das aber noch nicht rechtskräftig ist, muss Samsung wegen Patentverstößen inzwischen 930 Millionen Dollar Schadenersatz an den iPhone-Hersteller zahlen. Eine zweite Patentklage soll ab März verhandelt werden. Zuvor gibt es allerdings noch einen Schlichtungsversuch, an dem auch die CEOs beider Unternehmen teilnehmen werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Google, Patente, Patentstreit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

16 Kommentare zu Kampf gegen Apple: Google verdoppelt 2013 Zahl seiner Patentanträge

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Januar 2014 um 12:14 von Mac-Harry.de

    Seit wann wird der Erfolg von Unternehmen an der Anzahl Patente gemessen? Apple generiert 170 Milliarden $ an Umsatz in 2013, während Google nur schlappe 57 Milliarden $ erwirtschaften konnte.

    Wenn es Google gelingt seinen Umsatz zumindest zu verdoppeln, dann könnte man zumindest darüber sprechen, dass Google irgendwann einmal annähernd so erfolgreich wird wie Apple, doch dies scheint noch in sehr weiter Ferne zu sein.

    Hat Rente sind Schall und Rauch, solange sie nicht in Umsatz und Gewinn umgesetzt werden können.

    Siemens nützen die Patente vergangener Tage auf Telefonapparate heute auch nichts. Ebenso wenig nützen Apple die aktuellen Patente um Umsätze zu erzeugen. Derzeit haben Patente noch nicht einmal eine Schutzfunktion, weil die ganze Show ein großer Witz ist.

    Bis dahin gilt: wer am meisten Geld verdient liegt vorne und nicht wer die meisten Patente anmeldet.

    • Am 14. Januar 2014 um 13:26 von Square Zero

      Nicht doch!
      Das ist Googles Langzeitstrategie. Mehr Patente = mehr Einnahmen für Google = höhere Ausgaben für alle anderen (Patentnutzer).
      Somit sinkt Apples Gewinn und der von Google steigt!
      (*Mit nicht ganz Ernst gemeintem Augenzwinkern*)

    • Am 14. Januar 2014 um 15:49 von Thomas

      Umsatz heißt nicht Gewinn.
      Apple Gewinn 7,5 Milliarden US Dollar
      Google Gewinn 3,0 Milliarden US Dollar (hier wurde aber Motorola mit roten Zahlen gekauft. Somit sind auch die Schulden mit eingerechnet :-)

      • Am 14. Januar 2014 um 15:55 von punisher

        Als ob Harry den Unterschied kennt. Er wirft nur mit zahlen rum, die er gegooglt hat ;) und der Umsatz sieht bisher halt immer besser aus für seine „Apple ist die Welt“ Ansicht.

        • Am 14. Januar 2014 um 20:50 von Na ja

          Na ja, ob Google mit 3,2 Mrd USD für ein 180 Mitarbeiter Unternehmen den großen Griff gemacht hat, wird sich zeigen. Wenn die kreativen Mitarbeiter kündigen, wird daraus schnell eine Investitionsruine. Denn: wenn die für einen großen Konzern hätten arbeiten wollen, wären sie bei Apple geblieben. ;-)

          Motorola, Nest … ob daraus eine Negativserie wird?

          Und: ja, klar zählt der Gewinn. Bei Smartphones kassiert Apple etwa 70% des gesamten Gewinns der gesamten Smartphone Branche. Samsung etwa 20%, und den Rest teilen sich ein Dutzend anderer. ;-)

          Da Google seine Smartphones nahezu auf Höhe der Produktionskosten verkauft, dürften sie damit kaum Gewinn machen. Müssen sie auch nicht, ihnen geht es darum, dass sie Android mit ihrer Suchmaschine verknüpft haben. Werbeinnahmen durch Kundendaten – das ist das Geschäft.

    • Am 14. Januar 2014 um 20:25 von hamster

      hat jmd mitgezählt, wie oft dirty (mac)harry in seinen letzten kommis 170mrd jahresumsatz erwähnt hat? LOOOL
      im nächsten satz schwingt ne menge ironie mit, falls wieder fragen gestellt werden, ob ich das ernst meine :))) die anzahl der patente ist ein indiz, wie innovativ ein un ist. das musst du doch wissen harry.

    • Am 15. Januar 2014 um 9:56 von Chris

      Hmm, Schell verdient nach Rückgang um EIN DRITTEL 4,5Mrd $ im Quartal, macht 118Mrd. $ Umsatz im Quartal…
      Exxon, BP etc. Sind also die Erfolgsstories schlecht hin und das, woran sich Apple orientieren muss.

      Wenn du nun noch die Unsinnigkeit erkennen könntest, wärst du schon fast auf einem guten Weg. Leider ist damit nicht zu rechnen.

  • Am 15. Januar 2014 um 0:17 von Judas Ischias

    Mac-Harry, die Autokorrektur von Apple ist wohl absoluter Müll, wenn man sich deine letzten Kommentare durchliest fallen einem immer irgendwelche Sätze auf, die entweder völlig aus dem Zusammenhang gerissen sind, bzw. die total sinnlos sind. Was soll denn der Satz: Hat Rente sind Schall und Rauch aussagen?
    Punisher, Mac-Harry googelt doch nicht! Wenn er was über Apple wissen will, fragt er Siri und da ist ja allen anderen Nutzern, ausser den Applern bekannt, dass Siri nicht immer die Wahrheit sagt.
    Hamster, woher soll ein Mensch wissen wie innovativ ein Unternehmen ist, wenn man nur auf Mac-Harry’s sein „Wissen“ bezieht.

  • Am 15. Januar 2014 um 2:02 von Judas Ischias

    Na ja, vielleicht ist es auch so, dass wenn schon für einen großen Konzern arbeiten, dann aber nicht für Apple? Vielleicht einfach nur für den Besseren?-)

    • Am 15. Januar 2014 um 7:33 von Square Zero

      „Besser“ ist in der Tat ein höchst relativer und subjektiver Begriff. (Ohne damit jetzt andeuten zu wollen, welche Firma besser sein soll.)

  • Am 15. Januar 2014 um 7:54 von Mac-Harry.dec

    „Hat Rente“ = „Patente“. Ich arbeite nicht mit einer Autokorrektur, sondern ausschließlich mit Siri und da schleichen sich hin und wieder Fehler ein, da ich die Texte nach dem diktieren abschicke.

    Ich weiss, die meisten tippen noch mit den Fingern, aber das ist nicht die Idee von Siri und von Google erst recht nicht, denn schließlich fährt deren Auto ohne Eingreifen des Fahrers ;-)

    • Am 15. Januar 2014 um 9:43 von Judas Ischias

      Dann sollte der Appel aber mal ganz schnell ein Update bringen, denn in letzter Zeit haben sich einige heftige Fehler eingeschlichen. Am plötzlich aufgetretenen Nuscheln wird es ja wohl nicht liegen?

  • Am 15. Januar 2014 um 9:51 von Judas Ischias

    Meine Güte, was ist denn hier los? Wahrscheinlich bin ich noch nicht ganz wach, aber ich stimme schon wieder zu. Deswegen steht auch am Ende des Satzes ein Ironiezeichen.

    • Am 15. Januar 2014 um 14:01 von Chris

      @Judas
      Könnte daran liegen, dass Harry mit .dec nicht der Harry mit .de ist? Stil, Orthographie… Mac – „Harry, hol schon mal das iPhone“.de scheint einen Ghostwriter bekommen zu haben.

  • Am 15. Januar 2014 um 19:22 von Judas Ischias

    Ich vermute mal, dass nach Update auf iOS 7, Siri einen großen Knacks bekommen hat, denn wenn Harry generell seine Kommentare nur mit Siri schreibt, hat dies vorher besser funktioniert. Über .dec habe ich mich nur ein bisschen gewundert, da habe ich auf Flüchtigkeitsfehler getippt, denn die Art über Google zu lästern ist und Apple zu loben, ist auf jeden Fall gleich geblieben.

  • Am 15. Januar 2014 um 19:28 von Judas Ischias

    Nachtrag, vielleicht hat ein Scherzbold, im Namen von Mac-Harry, über Siri ablästern wollen und als kleines, dezentes Zeichen ein c bei .de angefügt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *