CES: ZTE präsentiert modulares Smartphone-Konzept „Eco Mobius“

Der in Las Vegas gezeigte Prototyp erlaubt den Austausch von CPU, RAM, internem Speicher, Kamera und Akku. Auf diese Weise lassen sich Defekte beheben oder Komponenten aufrüsten, ohne das komplette Gerät zu ersetzen. Außerdem können Käufer ihr Gerät nach ihren Wünschen konfigurieren.

ZTE hat auf der heute zu Ende gehenden Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas einen Prototyp ausgestellt, der auf dem im Oktober vorgestellten modularen Smartphone-Konzept „Eco Mobius“ basiert. Dieses sieht den Austausch einzelner Komponenten vor, um die Hardware den Bedürfnissen des Nutzers anzupassen. Gleichzeitig lassen sich veraltete oder defekte Module einfach austauschen, ohne das komplette Gerät zu ersetzen. Das dürfte die Lebensdauer eines Smartphones deutlich erhöhen.

Wer etwa großen Wert auf eine gute Kamera legt, kann die standardmäßig verbaute 8-Megapixel-Ausführung durch ein höher auflösendes 13-Megapixel-Modell ersetzen. Der modulare Aufbau erleichtert auch ein späteres Aufrüsten. So kann etwa der Prozessor einfach aktualisiert werden, wenn eine neue CPU-Generation verfügbar ist.

Der Eco-Mobius-Prototyp erlaubt den Austausch von CPU, GPU, RAM, internem Speicher, Kamera und Akku (Bild: Lynn La/CNET).Der Eco-Mobius-Prototyp erlaubt den Austausch von CPU, GPU, RAM, internem Speicher, Kamera und Akku (Bild: Lynn La/CNET).

Der von ZTE in Las Vegas präsentierte Prototyp erlaubt zusätzlich den Austausch von GPU, RAM, internem Speicher und Akku. Einzig das Kunststoffgehäuse und das Display bleiben dem chinesischen Hersteller zufolge stets gleich.

Die Idee, nicht nur das Aussehen von Smartphones personalisieren zu können, sondern auch die Hardware, ist nicht neu. Schon vergangenen September stellte der niederländische Designer Dave Hakkens mit Phonebloks ein modulares Smartphone-Konzept vor. Und Ende Oktober kündigte Motorola mit „Project Ara“ eine offene Hardwareplattform für modulare Smartphones an.

„Wir streben eine überlegtere, ausdrucksvollere und offene Beziehung zwischen Nutzern, Entwicklern und ihren Mobiltelefonen an“, schreibt das Projektteam im einem Blogeintrag. „Sie sollen selbst darüber entscheiden können, was Ihr Telefon macht, wie es aussieht, aus was und wo es hergestellt wird, wie viel es kostet und wie lange Sie es behalten.“

[mit Material von Christian Schartel, CNET.de]

Themenseiten: CES, Smartphone, ZTE

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu CES: ZTE präsentiert modulares Smartphone-Konzept „Eco Mobius“

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Januar 2014 um 10:14 von Daniel

    Generell finde ich, das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Leider besteht die Gefahr, dass die großen Produzenten versuchen das zu unterbinden. (http://modularesmartphones.de/die-zukunft/) Allerdings sieht es momentan wohl doch eher so aus als ob der Trend aufgegriffen wird.

  • Am 18. Januar 2014 um 23:27 von Judas Ischias

    In Braunschweig gibt oder gab es mal eine Firma, können 3-4 Jahre gewesen sein, dass ich davon gelesen habe, die machte so etwas ähnliches. Da konnte man sich, zu sogar relativ günstigen Preisen, sein eigenes Handy zusammenstellen. Keine Ahnung wie erfolgreich die Firma ist oder war und ob jemals ein Handy ausgeliefert wurde. Habe nie mehr was darüber gelesen, vom Konzept her auf jeden Fall interessant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *