US-Politiker: Snowden hat unseren Feinden geholfen

Mike Rogers bezieht sich dabei auf einen Bericht des Verteidigungsministeriums: "Snowdens Handeln hat wahrscheinlich für unsere Truppen im Feld tödliche Folgen." Details können wegen der Geheimhaltungsstufe angeblich nicht genannt werden.

Die von Edward Snowden verfügbar gemachten Dokumente des Auslandsgeheimdiensts NSA haben „den Feinden der USA in die Hände gespielt.“ Das ist angeblich das Ergebnis eines internen Berichts des US-Verteidigungsministeriums. Zwei Angehörige des für die Geheimdienste zuständigen Ausschusses House Intelligence Committee berichten darüber, ohne Details zu nennen.

Edward Snowden (Bild: Guardian)

„Dieser Bericht bestätigt meine schlimmsten Befürchtungen – Snowdens ganz realer Verrat erhöht das Risiko für Amerikas Soldaten und Soldatinnen“, erklärte der Vorsitzende der Komitees, Mike Rogers, der Publikation Foreign Policy zufolge. „Snowdens Handeln hat wahrscheinlich für unsere Truppen im Feld tödliche Folgen.“

Rogers, ein früherer Armeeoffizier und FBI-Agent, verteidigt die Überwachungsprogramme der NSA seit Monaten lautstark. In diesem Fall stand ihm das Komiteemitglied Dutch Ruppersberger zur Seite, ebenfalls ein Verteidiger der Massensammlung von Kommunikationsdaten durch die NSA. Mehreren Medien zufolge kommentierte Ruppersberger: „Snowden hat Terroristen eine Kopie der Strategien unseres Landes übergeben, und jetzt zahlen wir den Preis dafür, wie dieser Bericht bestätigt.“

Beide behaupteten zudem, Snowden habe Quellen und Methoden der US-Verteidigung offengelegt und ihr sowie den Verbündeten der USA die Terrorismusabwehr erschwert, den Kampf gegen Cybercrime, Menschen- und Drogenhandel sowie gegen Massenvernichtungswaffen. Genauere Angaben machte weder Rogers noch Ruppersberger – einer Sprecherin zufolge, weil es sich um geheime Unterlagen handelt.

Der mit Snowden kooperierende Journalist Glenn Greenwald kommentierte auf Twitter, mit solchen Gefahrenmeldungen habe die US-Regierung noch auf jedes Leck in den letzten 40 Jahren reagiert. In einem Interview mit News.com hatte er letzten Monat gesagt, das House Intelligence Committee sei „schlimmer als zahnlos. Es existiert nur, um gutzuheißen, was die Geheimdienste tun.“

Die Warnung von Rogers und Ruppersberger ist als Teil einer aktuellen Debatte in den Staaten zu verstehen, wie mit Edward Snowden verfahren und ob er begnadigt sowie seine Rückkehr ermöglicht werden soll. Gleichzeitig laufen mehrere Verfahren, die die Legitimität der Geheimdienstmaßnahmen prüfen sollen.

[mit Material von Edward Moyer, News.com]

Themenseiten: National Security Agency, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu US-Politiker: Snowden hat unseren Feinden geholfen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2014 um 21:03 von Freunde

    „hat unseren Feinden geholfen“
    Ähm … Sagte da nicht mal die Birne schon „unsere Freunde“?
    Also sind wir mit den Amis doch keine Freunde, nur Feinde?
    Na endlich spricht da mal einer die Wahrheit aus. Danke.
    (nicht daß wir das nicht schon gewusst hätten, aber die Politiker haben ja auch erst 20 Jahre nach uns das Internet Neuland betreten)

  • Am 10. Januar 2014 um 21:05 von Freunde2

    btw. kann die USA ja nun wieder was „pullen“ und es Snowden nun in die Schuhe schieben. So macht man (Meinungs)politik.

  • Am 11. Januar 2014 um 9:00 von Judas Ischias

    Diese idiotischen Hardliner sterben nie aus. Apropos Freunde, die Merkel und nur die Merkel ist Freund(in) von den Amis. Denn die wird, wenn man Obama glauben darf, ha,ha,ha, als einzige Person in Deutschland nicht ausspioniert. Also sollte man sich gut überlegen was man hier schreibt, sonst wird man noch eines Tages nach Guantanamo entführt.

    • Am 13. Februar 2014 um 13:50 von Daniel Störmer

      Ich bin echt froh das sich hier so viele ehrlich dazu äussern.
      Danke!

  • Am 11. Januar 2014 um 12:11 von Denker

    Hmm
    Mal davon ausgehen das die Deutschen das abgezogen haben was die Amis getan haben
    Uns würden die sofort angreifen ohne wenn und aber da wir ja eine Gefahr darstellen würden und wir machen nix als reden

  • Am 11. Januar 2014 um 19:24 von Klein

    Der NSA Scanner wird sicherlich auch bei Wirtschafts-Terror, National und International, Meldungen ausspucken, was auch Richtig ist. Warum hat der Scanner bei Merkel eine Meldung ausgspuckt? Die NSA hat viel Terro Anschläge Verhindert weil Ihre Scanner nicht Wirtschaft und Firmen ausspionieren. Lesen Sie wie die Firmen Siemens mit Smart Data – Innovationen aus Daten. Milliarden Gewinne werden erhofft werden. Spionage am Volk und an Ausländern

  • Am 11. Januar 2014 um 21:14 von dschinn1001

    … „hat unseren Feinden geholfen“ … wieviele US-Präsidenten waren tödlicher als Snowden, indem sie Kriege befehligten ?! Und wieviele Schreibtischkräfte sind mitverantwortlich für den Tod von Tausenden Soldaten und Sicherheitskräften ?! Einfach nur so ein Blatt Papier als amtliches Schreiben und schon werden Tausende an der Front massakriert …

  • Am 11. Januar 2014 um 23:24 von Deutscher

    Bald wird auch der letzte Geheim Heini aus seinem „Silo“ gekrochen kommen und feststellen das der Zweite Weltkrieg auch schon wieder vorbei ist. Grüße an NSA, USA und USB !

  • Am 12. Januar 2014 um 16:42 von Ettore Atalan

    Die Feinde unserer Feinde (USA) sind unsere Freunde. Also hat Snowden auch uns geholfen und dementsprechend sollte man ihn auch behandeln. Nur von den Ar***geigen bzw. Ar***kriechern in Berlin/Brüssel kommt nichts dergleichen.

  • Am 13. Januar 2014 um 10:55 von Michael Klein

    Er hat den Feinden geholfen und die Amerikaner ihren Freunden Schaden zugefügt.

    • Am 13. Februar 2014 um 13:26 von Daniel Störmer

      Ein Land wie Amerika, das zu seinen „Freunden“ so viel Vertrauen hat wie die Maus zur zur Katze, so ein Land will keine Freunde, so ein Land wie Amerika braucht A…kriecher und Arschkriecherinnen.
      Von denen gibt es in der Europäischen Politik Massenweise.
      Besonders in Berlin und Brüssel.

      ALSO IST EUROPA von Amerika ERPRESSBAR!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Das heisst ebenfalls das es nie ein demokratisches Europa geben wird.

      So ein Land macht sich seine Feinde bewusst selbst.
      Europa pisst sich in die Hose weil die AMIs Sie erpresserisch unter Druck setzen und will Snowden keinerlei Schutz gewähren. EUROPA, NEIN DANKE!
      USA = FEIND

  • Am 13. Februar 2014 um 13:48 von Daniel Störmer

    Die Wahrheit über die wirklichen Ziele der EU im absoluten Einklang mit den satanischen Zielen der USA kommt extrem deutlich und immer schneller an die Öffentlichkeit.
    Ganz Offensichtlich ist Herrn Snowden auch in Berlin/ Brüssel jamndem empfindlich auf die Füsse getreten.
    Der ganze Politikerhaufen vermittelt mir den Eindruck einer Sadomasochischmusveranstaltung wo jeder jeden anp…i und ansch….t und zwar so das man hinterher nicht mehr erkennen kann wer denn nun wen verdreckt hat.
    Ach ja, ich weiss wer die Politiker so versaut hat!
    Wir, die Wähler, weil wir wählen, deswegen bekommen wir auch immer die Prügel für deren Unfähigkeit.
    Wir sind das Volk.
    WIR SIND ALLE ETWAS EDWARD SNOWDEN!!!
    PS: Schöne Grüsse an die NSA und den „unbefleckten“ BND,
    wohin darf ich meinen nächsten Kuhmist liefern?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *