Ultraviolet vereinfacht Einlösen von Gutscheinen

Gutscheine sollen künftig bei einer einheitlichen Adresse einlösbar sein. Bisher mussten DVD- und Blu-ray-Käufer sich bei unterschiedlichen Portalen und Studios anmelden, um ihre Filme dem digitalen Schließfach hinzuzufügen. Die Neuerung kommt im Lauf des Jahres.

Die Nutzung des Videostreaming-Angebots Ultraviolet soll für Blu-ray- und DVD-Käufer einfacher werden. Das hat auf der Messe CES in Las Vegas der zuständige General Manager von DECE, Mark Teitell, The Verge erzählt. Im Laufe des Jahres werde es eine einheitliche Adresse geben, um in Kaufmedien gefundene Gutscheine einzulösen, sagte er.

ultraviolet

Bisher wurden Kunden abhängig vom Studio, um dessen Film es sich handelte, zu bestimmten Online-Angeboten wie Vudu oder Flixster geschickt, um dort ihren Gutschein einzulösen. Teitell: „Es wird künftig eine einheitliche Adresse und eine einheitliche Nutzererfahrung geben. Wir arbeiten mit den Studios, um das zu realisieren, und werden es noch in diesem Jahr einführen. Ich glaube, das wird wirklich hilfreich sein.“

Das umständliche Verfahren, um Ultraviolet-Codes einzulösen, beanstanden zahlreiche Nutzer – schließlich müssen sie bei mehreren Diensten und sogar Studios Konten anlegen, um zu ihrem mit der Blu-ray gekauften Recht zu kommen und den jeweiligen Film ihrem digitalen Schließfach bei Ultraviolet hinzuzufügen.

Ultraviolet war im Herbst 2013 auch in Deutschland gestartet, wird aber offiziell noch als Beta deklariert. Die Website spricht von „tausenden“ hierzulande verfügbaren Filmen und Serien. Der Dienst soll Käufern der kopiergeschützten Medien Blu-ray und DVD die lange vermisste Möglichkeit einräumen, die rechtmäßig erworbenen Filmkopien auch auf Endgeräten ohne Player – etwa Smartphones und Tablets – anzusehen. Maximal werden zwölf Endgeräte unterstützt.

Entwickelt wurde das System von einem Konsortium namens Digital Entertainment Content Ecosystem (DECE). Ihm gehören neben Sony Entertainment, das die Federführung bei dem Projekt hat, unter anderem auch die Filmstudios Warner Bros, 20th Century Fox, Lionsgate, Paramount und Universal an. Zu den Unterstütztern zählen aber auch Händler wie Walmart, Gerätehersteller wie Toshiba und Kabelnetzbetreiber wie Liberty Global. Apple ist hingegen nicht an Bord und setzt stattdessen auf seine eigene Vertriebsplattform iTunes.

Themenseiten: DECE, HDTV, Streaming

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ultraviolet vereinfacht Einlösen von Gutscheinen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *