Sonys Playstation 4 verkauft sich besser als Microsofts Xbox One

Bis Ende 2013 setzte Sony mehr als 4,2 Millionen Einheiten seiner Next-Gen-Konsole ab. Microsoft Xbox One fand bis zu diesem Zeitpunkt über 3 Millionen Käufer. Rund zwei Wochen nach dem Start lagen die Rivalen noch etwa gleichauf.

Sony hat bis Ende 2013 mehr als 4,2 Millionen Einheiten seiner Next-Gen-Konsole Playstation 4 verkauft. Das gab der Konzern auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas bekannt. Damit übetrafen die Verkäufe der PS4 die des Rivalen Xbox One, die laut Microsoft bis Ende Dezember über drei Millionen Mal über den Ladentisch ging.

Andrew House gab auf der CES die jüngsten Verkaufszahlen der PS4 bekannt (Bild: James Martin/CNET).Andrew House gab auf der CES die jüngsten Verkaufszahlen der PS4 bekannt (Bild: James Martin/CNET).

Laut Andrew House, Präsident und CEO von Sony Computer Entertainment, war der Launch der Playstation 4 der bisher erfolgreichste Start einer Konsole. Allein in den ersten zwei Wochen habe man 2,1 Millionen Einheiten abgesetzt, erklärte er im Lauf seiner CES-Keynote. Microsofts Xbox One verkaufte sich in den ersten 18 Tagen auch über zwei Millionen Mal. Allein in den ersten 24 Stunden nach dem Start am 22. November fand die neue Microsoft-Konsole über eine Million Käufer.

Die Playstation 4 schaffte ihre erste Million ebenfalls am ersten Verkaufstag, der eine Woche vor dem der Xbox One lag. Allerdings brachte Sony seine Konsole zunächst nur in Nordamerika in den Handel und führte sie erst am 29. November in Europa und Lateinamerika ein. Microsoft hingegen organisierte einen breiten Marktstart in insgesamt 13 Ländern. Zu ihnen gehörten neben den USA und Kanada auch Australien, Neuseeland, Brasilien, Mexiko, Großbritannien, Irland, Frankreich, Spanien, Italien, Österreich und Deutschland.

Die Xbox One hat bis Ende 2013 mehr als 3 Millionen Käufer gefunden (Bild: Microsoft).Die Xbox One hat bis Ende 2013 mehr als 3 Millionen Käufer gefunden (Bild: Microsoft).

Microsoft bietet seine Konsole zusammen mit der Bewegungssteuerung Kinect an und verlangt einen höheren Preis. Während die Playstation 4 für 399 Euro über die Ladentheke geht, kostet die Xbox One 499 Euro.

Analysten von IHS haben derweil unter Berücksichtigung der Produktionskosten ermittelt, dass Microsoft mit jeder verkauften Xbox One angeblich einen kleinen Gewinn einfährt. Sony mache mit der Playstation 4 hingegen praktisch keinen Profit. Die Analyse lässt jedoch jegliche Entwicklungs- und Vertriebskosten außer Acht.

Letztlich verfolgen beide Hersteller mit ihren Konsolen aber dieselbe Strategie: Den Großteil des Gewinns wollen sie mit dem Verkauf von Spielen erzielen. Ähnlich handhaben es auch Amazon und Google, die ihre Hardware günstig anbieten, um mit ihren Diensten zu verdienen.

[mit Material von Donna Tam und Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: Konsole, Microsoft, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Sonys Playstation 4 verkauft sich besser als Microsofts Xbox One

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Januar 2014 um 14:26 von Hans Peter

    Der Bericht lässt ausser acht, dass die PS4 mittlerweilie in 52Ländern gelauncht wurde. Die XboxOne hingegen meines wissens nach immernoch nur in 13 Ländern verfügbar ist. Eine Schlussfolgerung welche Konsole sich weltweit besser verkauft, ist demnach (noch) nicht möglich.

    • Am 8. Januar 2014 um 23:54 von Klaus

      @Hans Peter mag ja sein aber xbox one gibt es überall im freien Verkauf während die Ps4 restlos ausverkauft ist.

      • Am 9. Januar 2014 um 10:59 von Mike

        jap stimmt ich biete lieber ein Produkt in 52 Märkten an und kann meine Kunden nicht versorgen, als dass ich in 13 Ländern anbiete und eine glückliche Fangemeinde habe und selbst da teilweise ausverkauft war aber nachproduzieren kann weil der Markt kleiner ist.
        Meiner Meinung nach hat Microsoft die eindeutig besser Politik gefahren.
        jetzt warte mal noch auf die weiteren Veröffentlichungen von Microsoft und dann kann man auch was über die tatsächliche Nachfrage sagen und bitte Stempel mich jetzt nicht als Fanboy aber aber dieses geeiere bezüglich der Playstation die sich so viel besser verkauft geht mir so auf den Keks, gibt man in „Google“ „Xbox One news“ ein wird man regelrecht von der Nachricht erschlagen, dass sich die Playstation auf Grund von ihren 4,2 Millionen Exemplaren besser Verkauft als die Xone. Diese 2 Zahlen zu vergleichen und zu behaupten ein Produkt verkauft sich besser oder schlecht ist absoluter Schwachsinn da die Märkte absolut unterschiedlich sind. Ist also auch purer Quatsch von den ganzen Internetseiten mit ihren Topnews.
        Trifft man hingegen die Aussage, dass sich die Playstation in GB über 100 000 mal öfter verkauft hat als die Xbox One so kann man sagen, dass sie sich dort besser verkauft hat.
        Also bitte hört damit auf Äpfel mit Birnen zu vergleichen.

  • Am 9. Januar 2014 um 9:40 von mecke

    Mag ja sein das sony 4,2 millionen konsolen verkauft hat aber ich möchte nicht wissen wie viele käüfer davon noch auf ihre ps4 warten müssen das ist der knackpunkt ps4 warten mußte bis mindesdens märz und ne one bekommste bei den großen händlern wenigstens also ich möchte jedenfalls nicht auf ne neue konsole nen viertel jahr warten müssen oder nochg länger das sollten sich so manche fanboys vor augen halten

    • Am 10. Januar 2014 um 9:51 von Judas Ischias

      Der Herr schenke ihm Punkt und Komma. Nichts gegen die Kleinschreibung, scheint ja wohl relativ normal zu sein, aber den ganzen Kommentar ohne Punkt und Komma zu lesen, ist schon recht anstrengend.

      • Am 10. Januar 2014 um 11:11 von Square Zero

        Ich bin nicht mal bei diesem Thema mit Dir einer Meinung! ;-)
        Die Großschreibung von Substantiven und Eigennamen sollte auch hier bei den Kommentaren der Normalfall sein!

  • Am 10. Januar 2014 um 7:48 von Simon

    Genau Mike !
    Und nur mal angenommen die Xbox wäre auch auf 52 Märkten gestartet und nicht ausverkauft, wäre deine Aussage trotzdem Sinnfrei, ich kann ja dann auch ne Spielekonsole entwickeln, 5 mal produzieren und nach 5 Verkäufen sagen die ist ausverkauft und hat sich besser Verkauft als die Xbox, da diese noch nicht ausverkauft ist…

  • Am 10. Januar 2014 um 23:59 von Judas Ischias

    Dir kann kann man aber auch nicht entgehen. Ich stimme sogar ausnahmsweise zu, ist aber mittlerweile Normalität geworden und vereinfacht die Schreiberei doch gewaltig. Nicht mehr überlegen zu müssen, Groß-oder Kleinschreibung, in der Hinsicht schon eine feine Sache. Könnte man natürlich auch als Faulheit auslegen, kommt halt darauf an von welcher Seite man es betrachtet.

    • Am 13. Januar 2014 um 10:33 von mecke

      Ich finde das mit der kleinschreibung ne feine sache man übernimt soviel unsinniges aus den englischen warum nicht mal was sinvolles mit der kleinschreibung zb .

      • Am 13. Januar 2014 um 11:56 von Square Zero

        Genau!
        Warum sollte man das ohnehin vielfach nur noch schwach genutzte Hirn nicht von unnötigen Überlegungen und Gedanken entlasten?
        *kopfschüttel*
        (Dieser Kommentar enthält eine große Menge Sarkasmus!)

      • Am 18. Januar 2014 um 14:25 von Judas Ischias

        Aber wenigstens ein paar klitzekleine Punkte wären nicht schlecht, damit die Leser sehen wo der Satz zu Ende ist. Und wenn man ganz gut drauf ist, setzt man auch noch ein paar Kommas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *