NSA-Kritiker Bruce Schneier wird CTO bei Co3 Systems

Mitte Dezember war er nach acht Jahren bei der BT Group ausgeschieden. Ein Zusammenhang mit den Geheimdienstkooperationen von BT wurde bestritten. Schneier hatte im Guardian Entwickler aufgefordert, zu Whistleblowern zu werden.

Der bekannte Sicherheitsspezialist und Kritiker von Überwachungsmaßnahmen Bruce Schneier hat eine neue Stelle gefunden. In seinem Blog teilt er mit, dass er künftig als Chief Technology Officer von Co3 Systems tätig sein wird. Zuletzt war er acht Jahre bei der BT Group (früher British Telecom) beschäftigt gewesen, aber Mitte Dezember aus unbekannten Gründen dort ausgeschieden.

Bruce Schneier (Bild: Rama, Wikimedia Commons)Bruce Schneier (Bild: Rama, Wikimedia Commons)

Aufgrund von Schneiers deutlicher Kritik an den Überwachungsprogrammen Prism und Tempora gab es Gerüchte, er habe BT wegen unterschiedlicher Auffassungen in diesem Punkt den Rücken gekehrt oder sei zu diesem Schritt gedrängt worden. Schließlich soll BT wie Vodafone Cable oder auch Verizon Business mit NSA und GCHQ zusammengearbeitet und Telefondaten ebenso wie E-Mail-Signaturen von Kunden weitergegeben haben. Die BT Group bestreitet dies; die Beziehung zwischen Schneier und der Firma sei „zu einem natürlichen Ende“ gekommen.

Schneier hatte in der englischen Tageszeitung Guardian Entwickler aufgefordert, zu Whistleblowern zu werden. Er vertrat dort auch die Auffassung, das Internet müsse von Grund auf neu gestaltet werden, um nie wieder solche umfassende Spionage zu ermöglichen.

Über seinen neuen Arbeitgeber Co3 schreibt Schneier: „Ich bin schon länger im Beraterstab, und davor diente ich CEO John Bruce als informeller Berater. John und und ich haben schon Anfang der 2000er-Jahre bei Counterpane zusammengearbeitet, und wir halten dieses neue Projekt für eine natürliche Weiterentwicklung dessen, was wir damals versuchten.“

Als CTO wird Schneier für das Produktangebot von Co3 verantwortlich sein. Schneier beschreibt das Projekt als „ein Social Network für Incident Respose“, also die Reaktion auf Sicherheitsvorfälle. Das Unternehmen selbst verwende den Begriff allerdings nicht. Die Grundidee sei es, vorab einen Notfallplan einzurichten und im Fall eines Angriffs automatisch auszuführen. Idealerweise erfolge dies aus einer Cloud heraus, da man sich ja nicht von dem angegriffenen Netzwerk aus verteidigen wolle.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: BT Group, Co3 Systems, IT-Jobs, Secure-IT, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NSA-Kritiker Bruce Schneier wird CTO bei Co3 Systems

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *