Xiaomi will verkaufte Stückzahlen 2014 verdoppeln

Das Jahr 2013 endet mit 18,7 Millionen abgesetzten Smartphones - und rund 3,8 Milliarden Euro Umsatz. Für 2014 strebt die chinesische Firma nun 40 Millionen Stück an. Kritiker geben zu bedenken, dass LG sein weltweit angebotenes G2 nur 40 Millionen Mal verkauften konnte.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi hat in einer internen Mail seinen Umsatz 2013 und seine Planung für 2014 vorgelegt. Demnach verkaufte er 2013 18,7 Millionen Smartphones und nahm damit 31,6 Milliarden Yuan (3,8 Milliarden Euro) ein. Das waren 150 Prozent mehr als 2012. Für 2014 plant das Unternehmen, 40 Millionen Geräte zu verkaufen.

Logo von XiaomiDas Dokument, über das Sina News berichtet, stammt von CEO Lei Jun. Er gibt darin auch an, das hauseigene Android-Derivat MIUI sei derzeit auf über 30 Millionen Geräten im Einsatz. Alle Ziele für 2013 wurden demnach deutlich übertroffen.

Das Unternehmen habe im vergangenen Jahr unter großem Druck gestanden, da es die Nachfrage nicht befriedigen konnte, schreibt Lei weiter. Eines der wichtigsten Ziele für 2014 sei also eine Steigerung der Produktionskapazität.

Marktbeobachter äußern Zweifel, ob das junge chinesische Unternehmen wirklich 40 Millionen Smartphones verkaufen kann, wenn LG von seinem weltweit verfügbaren Modell G2 „nur“ 30 Millionen Stück abgesetzt hat. Außerdem seien Xiaomis Geräte bisher durchweg nur für Mobilfunk der dritten Generation (3G) ausgelegt. Mit der gerade laufenden Éinführung von LTE (4G) in China verlören sie ihre Existenzberechtigung.

Modell Hongmi (Bild: Xiaomi)Modell Hongmi (Bild: Xiaomi)

 

Anders argumentiert die US-Wirtschaftszeitung Forbes in einem Beitrag mit dem Titel „Warum Apple die chinesische Firma Xiaomi kaufen sollte„. Xiaomi habe zum einen viel von Apple und Google gelernt, mit seinen Preispunkten sei es zum anderen weit besser als diese an den chinesischen Markt angepasst. Nach einer Übernahme könne Apple im weltweit größten Wachstumsmarkt – nämlich China – und ganz Südostasien alle Konkurrenten eliminieren.

Im Jahr 2011 hatte Xiaomi sein erstes Smartphone vorgestellt, doch schon im zweiten Quartal 2013 konnte es an Apple vorbeiziehen, als es in China 5 Prozent Marktanteil verbuchte, Apple aber nur 4,8 Prozent, wie Zahlen von Canalys ergaben. Inzwischen liegt Apple zwar in China wieder vor Xiaomi, doch steht der chinesische Hersteller vor einer Geschäftserweiterung in zusätzliche südostasiatische Länder. Bisher ist er in China, Taiwan und Hongkong vertreten.

[mit Material von Cyrus Lee, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, China, Smartphone, Strategien, Xiaomi

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Xiaomi will verkaufte Stückzahlen 2014 verdoppeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *