Sechs HTC-Angestellte wegen Geheimnisverrats verurteilt

Es ging um eine geplante Smartphone-Oberfläche. Der Staatsanwaltschaft zufolge haben sie auch Bestechungsgelder in Höhe von 800.000 Euro angenommen und Abrechnungen gefälscht. Unter den Verurteilten sind der frühere Vizepräsident für Produktdesign sowie vier weitere hochrangige Manager.

In Taiwan sind sechs Angestellte von HTC schuldig gesprochen worden. Sie haben dem Gericht zufolge Firmengeheimnisse verraten, Bestechungen angenommen und falsche Abrechnungen vorgelegt. Dies berichten das Wall Street Journal und die Taipei Times.

HTC

Unter den Angeklagten war der frühere Vizepräsident für Produktdesign Thomas Chien. Er und die fünf weiteren Verurteilten haben das Konzept einer geplanten Smartphone-Oberfläche – mutmaßlich eine Überarbeitung von HTCs Android-Oberfläche Sense – an Dritte herausgegeben. Dies soll der erste Schritt gewesen sein, um selbst eine Firma für Smartphone-Design in Taiwan und China zu gründen.

Chien und seiner Mitangeklagten erhielten der Staatsanwaltschaft zufolge außerdem umgerechnet rund 800.000 Euro an Bestechungsgeldern und ließen sich von Zulieferern falsche Rechnungen ausstellen. Die Namen der drei Kontaktpersonen aus der Lieferkette sind bisher nicht bekannt.

Die Taipeh Times hat dagegen öffentlich gemacht, um wen es sich bei den übrigen Verurteilten handelt – nämlich um Forschungsdirektor Wu Chien-Hung, die beiden leitenden Manager für Design und Innovation Huang Hung-yi und Huang Kuo-ching, den Leiter der Abteilung für Herstellungsdesign Hung Chung-yi und einen Angestellten namens Chen Shih-tsou. Die Höhe de Strafe wurde noch nicht festgelegt, nach dem kürzlich revidierten Gesetz für Handelsgeheimnisse drohen ihnen aber bis zu zehn Jahre Haft und Geldbußen zwischen umgerechnet 70.000 und 1,2 Millionen Euro. Sollte die Schadenssumme 1,2 Millionen Euro übersteigen, würde die theoretische Höchststrafe sogar auf das Zehnfache der illegalen Einkünfte zulegen.

HTC hat das Urteil gegenüber News.com kommentiert: „Das Unternehmen erwartet von seinen Angestellten, dass sie die höchsten Stufen an Integrität und Ethik beachten und sich danach verhalten. Der Schutz des Geistigen Eigentums der Firma, ihre Geheimnisse und ihre Sicherheit sind Kernverantwortungen aller Angestellten. Das Unternehmen billigt keinerlei Abweichungen von diesen Prinzipien.“

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: Gerichtsurteil, HTC, IT-Jobs

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sechs HTC-Angestellte wegen Geheimnisverrats verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *