Analysten: iPhone 6 und Galaxy S5 verzichten auf gekrümmte Displays

Obwohl Experten reale Vorteile von gekrümmten Bildschirmen sehen, verkaufen sich Smartphone-Modelle mit der neuen Displaytechnik nur schleppend. Außerdem bereitet die Fertigung derzeit noch Probleme, sodass die Technik vermutlich erst 2015 wirklich marktreif sein wird.

Samsung und Apple müssen ihre Pläne für gekrümmte Smartphone-Displays zurückstellen, wie Korea Herald berichtet. Demnach werden die in Galaxy Round und LG G Flex verbauten Displays nicht in ihren kommenden Spitzenmodellen zu finden sein, weder in iPhone 6 noch Samsung Galaxy S5.

Galaxy Round (Bild: Samsung)

„Die gegenwärtige Kapazität flexibler Panels ist nicht hoch genug für das Galaxy S5, dessen Auslieferung schon früh im nächsten Jahr beginnen soll“, zitiert die Website den Analysten Kim Jong-hyun von Eugene Investment & Securities in Seoul. „Die gebogenen Displays werden erst gegen Ende nächsten Jahres als eine Galaxy-Variante enthüllt werden und nicht als Flaggschiff-Modell.“

Mit John Seo von Shinhan Investment argumentierte ein anderer Analyst ganz ähnlich hinsichtlich Apple. Es werde dem iPhone-Hersteller schwer fallen, im nächsten Jahr ein gekrümmtes Display einzuführen – plausibler sei es jedoch im Jahr 2015.

Nach verschiedenen Berichten verkauften sich außerdem das Samsungs Galaxy Round sowie das G Flex von LG eher schleppend. Samsung konnte von Galaxy Round in Korea seit Anfang Oktober angeblich nur rund 10.000 Stück absetzen – und damit äußerst wenig im Vergleich zu den 10 Millionen Galaxy S4, die schon im ersten Monat verkauft wurden.

Die mäßigen Verkaufszahlen kamen nicht überraschend für Dominic Sunnebo, Strategic Insight Director bei Kantar Worldpanel. „Die Verbraucher lieben Produktinnovation, aber sie müssen klar über die Vorteile informiert werden, die es ihnen bringt, bevor sie sich zum Kauf entscheiden“, sagte er gegenüber International Business Times UK.

Argumentationshilfe bekamen die Hersteller von den Spezialisten von Displaymate Technologies. Nach ihrer Einschätzung ist der gebogene Bildschirm des Samsung Galaxy Round nicht nur ein Marketing-Gag, sondern hat reale Vorteile. Das gebogene Display glänze und reflektiere vielmehr weniger als flache Smartphone-Bildschirme.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Themenseiten: Apple, Displays, Samsung, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Analysten: iPhone 6 und Galaxy S5 verzichten auf gekrümmte Displays

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Dezember 2013 um 22:11 von Tom

    Erstaunlich dabei ist, dass Samsung selber KEINEN Vorteil benannt hat. Und wer so etwas schon produziert, der sollte im Vorfeld wissen, warum das ’sinnvoll‘ ist.

    Dass erst eine Drittfirma den ‚tiefen Sinn‘ entdeckt, ist verräterisch. ;-)

  • Am 24. Dezember 2013 um 23:02 von Jupp

    Gekrümmte Displays sind ja auch unnötig. Für iPhones sehe ich überhaupt keinen Bedarf dafür und die Samsungteile bekommen durch die beliebte Trageweise in der Gesäßtasche ohnehin mit der Zeit eine entsprechende Krümmung… :-D

    • Am 27. Dezember 2013 um 13:18 von Judas Ischias

      Als iPhonefreund wäre ich auf jeden Fall für gekrümmte Displays und nicht nur die Samsungteile werden in der Gesäßtasche getragen.

  • Am 26. Dezember 2013 um 19:22 von Harald

    „Umfrage
    Welche drei Eigenschaften sind respektive wären Ihnen bei einem Smartphone am wichtigsten?“

    was ist denn das wieder für ein „deutsch“ ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *