Tim Cook kündigt „große Pläne“ für 2014 an

Der Apple-CEO verspricht "Innovationen, die den tiefsten Werten und höchsten Zielen der Menschheit dienen." Er nimmt an, dass "die Kunden begeistert sein werden." Apple macht ihn "extrem stolz". Nur das iPhone 5C taucht in seinem Jahresrückblick nicht auf.

Apple hat „große Pläne, von denen wir annehmen, dass die Kunden begeistert sein werden.“ Das hat CEO Tim Cook in einer Mail an Apples Angestellte geschrieben – freilich ohne Details zu nennen.

Tim Cook in Apple Store (Bild: News.com)

Das Schreiben findet sich in voller Länge bei 9to5Mac, das sie nach eigenen Angaben gleich „von mehreren Quellen“ erhalten hat. Cook resümiert darin das Jahr, bevor er einen Ausblick gibt. Er erwähnt das iPhone 5S, nicht aber das 5C, das kostenlose Upgrade auf Mac OS Mavericks, das iPad Air, das iPad Mini Retina und den in Texas hergestellten neuen Mac Pro.

Anschließend geht es um Apples Spenden für wohltätige Zwecke im Jahr 2013 und um den Kampf gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz wegen sexueller Neigung oder Geschlechtsidentität. Abschließend spart der CEO nicht mit Lob für die Angestellten – und verspricht große Neuigkeiten.

Cook wörtlich: „Es gibt viel, worauf wir uns 2014 freuen können – darunter einige große Pläne, von denen wir annehmen, dass die Kunden begeistert sein werden. Ich bin extrem stolz, jetzt neben Euch zu stehen, wenn wir Innovationen nutzen, um den tiefsten Werten und höchsten Zielen der Menschheit zu dienen. Ich betrachte mich als den glücklichsten Menschen in der Welt, weil ich die Gelegenheit habe, mit Euch zusammen in dieser wunderbaren Firma zu arbeiten.“

Welche großen Pläne gemeint sind, sagte Cook nicht. Als sicher gilt ein Launch des iPhone 6 im kommenden Jahr, wahrscheinlich im Oktober. Die Bildschirmgröße könnte damit endlich zulegen. Auch iOS 8 wird kommen, ebenso neue Versionen von iPad Air und iPad Mini. Eine Möglichkeit ist außerdem ein iPad Pro mit 12-Zoll-Bildschirm.

Zudem könnten einige Gerüchte Realität werden – etwa die Armbanduhr iWatch oder ein Fernseher von Apple, der mit Sprache oder Gesten gesteuert wird. Nach einem Jahr 2013, das Upgrades statt spektakulärer Neuheiten brachte, steht Apple unter Innovationsdruck.

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, HDTV, Smartwatch, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

11 Kommentare zu Tim Cook kündigt „große Pläne“ für 2014 an

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Dezember 2013 um 20:40 von Chris

    Ja, ich weiß, dass das typisches CEO gelaber ist, dennoch kann man nur den Kopf schütteln über so viel weltfremde Arroganz und das seltsame Selbstverständnis der Appleführung.
    >>“ Ich bin extrem stolz, jetzt neben Euch zu stehen, wenn wir Innovationen nutzen, um den tiefsten Werten und höchsten Zielen der Menschheit zu dienen. „<<
    Ich kenne viele "höhere Ziele" der Menschheit, aber keins davon hat was mit elektronischem Spielzeug zu tun! Kampf dem Hunger in der Welt, Kinderarmut, Krankheiten etc. etc. DAS sind Werte und Ziele. Der soll nicht so eine gequirlte Kacke loslassen, wenn er "Stolz" sein will, soll er den Großteil der Barreserven aus den Steuervermeidungen im Ausland nehmen und Echtes für die höheren Ziele der Menschheit tun – Trinkwasser für Afrika, Kinder vor dem Hungertod bewahren etc.
    Zum erbrechen solche abgehobenen Geldsäcke.
    Und ja, das gilt für alle CEOs und sonstigen aus den Konsumbranchen.

    • Am 23. Dezember 2013 um 23:26 von peter

      Es gibt auch andere Chris. Schau nur mal Bill Gates an (und das soll jetzt kein gebashe oder irgendwas gegen Apple usw sein, der hat eine Stiftung und spendet extrem viel von seinen Geld.

    • Am 24. Dezember 2013 um 0:03 von Alpendollar

      Ich versteh Dein Kommentar nicht. Ich habe sämtliche Computer und Handys auf Produkte von Apple umgestellt. Hat 3 Jahre gedauert da die Teile nicht billig sind aber das brauchen sie auch nicht. Lieber mehr aus geben und dafür mit den Produkten zu frieden sein. Es wird in dieser Welt niemand gezwungen Apple Produkte zu kaufen und zu verwenden! Was wäre die Welt ohne die Einführung des iphones? Des ipads? Das waren sehr wohl richtungsgebende Innovationen, auch wenn es nicht schmeckt.
      Aber wie gesagt Samsung ist auch nicht schlecht und wer viel Zeit hat soll bei Windows bleiben oder halt Linux.

    • Am 28. Dezember 2013 um 13:04 von Nico

      Ein wunderbarer Kommentar. Sie sprechen mir aus der Seele. In Wirklichkeit denkt Mr. Cook nämlich: Was gibt es viele Idioten, die unseren total überteuerten Scheiß kaufen und uns die Millionen bescheren.

  • Am 23. Dezember 2013 um 23:50 von Judas Ischias

    Nicht zu vergessen, Warren Buffett. Der Mann ist extrem sozial und spendabel.

  • Am 24. Dezember 2013 um 8:57 von Legomio

    Keiner bestreitet das Apple bzw. wohl eher Steve Jobs, viel für die Leute getan hat. Es kommen jedes Jahr so Sprüche von wegen tolle neue Produkte. Was ist wirklich neues gekommen seit Steve Jobs nicht mehr da ist? Genau nichts, nur Verbesserungen alter Produkte. Ich möchte auch mal hier erwähnen das Apple in China immer noch die Leute ausbeutet. Es gibt immer noch Tode in den Werken von Foxconn. Das passt bei mir gar nicht. Produkte für die Menschheit, aber nur wenn sie genug Geld hat. Jetzt kommt bloß nicht mit was hat das mit Apple zu tun, Apple hat genug Macht um solchen Missstand zu beseitigen, aber machen tun sie es garnicht. Solche Produkte kommen mir vorerst nicht mehr ins Haus! Ich habe damit ein Problem zu wissen das die Geräte unter schlechtesten menschlichen Bedingungen zusammen gebaut werden. Aber freut euch nur weiter über euere tollen Apple Produkte und beschimpft die Leute als Apple Basher, lächerlich sowas!

    • Am 24. Dezember 2013 um 10:10 von peter

      da kann dir keiner widersprechen.

    • Am 24. Dezember 2013 um 10:39 von Flo

      Was liegt dann unter Weihnachtsbaum? Ein Koreanisches Samsung? :D

    • Am 24. Dezember 2013 um 12:46 von Herr von Prünf

      So funktioniert nun mal Kapitalismus. Profit auf dem Rücken derer denen es am schlechtesten geht. Das ist eine Grundfeste des Systems. Wenn ihnen das nicht passt gehen sie in den Wald und leben Sie dort im Einklang mit den Tieren. Allerdings werden sie auch dort wenig von ihrer fehlgeleiteten Übermenschlichkeit haben, denn auch dort regiert das Gesetz des stärkeren. Und solange die Menschheit sich diesem System verschrieben hat, so lange ist jedes jammern über schlechte Arbeitsbedingungen in irgendwelchen Fabriken unsinnig. Es wird immer so weiter gehen, und jedes unternehmen mit Profitsucht (also jedes) wird es so machen weil die anderen es so machen. Kein Ende in Sicht. Freuen Sie sich einfach dass sie auf der Seite stehen die zumindest denkt sie würde nicht so übel ausgebeutet werden.

      • Am 24. Dezember 2013 um 15:44 von Weihnachtsmann

        @Herr von Prünf: Wer ist die Menschheit? Ich denke „WIR“ alle!
        Wir alle sind das System und wir können das System ändern, wenn die Mehrheit es nur wollen würde.
        Zum Thema „Gesetzt des Stärkeren?“ Was ist Stärke?
        Kraft? Schlauheit? …
        Ich denke, wir alle könnten die Welt mit einem anderen System nach vorne bringen und ich glaube auch, dass heute keiner mehr Hunger leiden muss.
        Beste Weihnachtsgrüße
        der Weihnachtsmann

  • Am 26. Dezember 2013 um 15:56 von mac4ever

    Im Prinzip ACK, denn…

    …noch haben bei Apple die MOB-Powerpointer nicht das Sagen, sondern die Ingenieure, was man den Produkten anmerkt,

    …nimmt sich Apple die Zeit, die gute Produkte nun mal brauchen, anstatt halbfertige Produkte auf Teufel komm raus in den Markt zu drücken.

    …funktiert die Qualitätskontrolle trotz gelegentlicher Ausreißer nicht so schlecht wie bei Sony, die eine neue Kamera mit toller Papierform (RX 10) auf den Markt bringen und die meisten Exemplare haben dejustierte Optiken (4 x zurückgeschickt – siehe Diskussion bei Amazon).

    Läßt man also den Weihrauch etwas abziehen, hat Tim Cook recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *