Ehemaliger Microsoft-Manager wegen Insiderhandels angeklagt

Er gab vertrauliche Informationen an einen Freund weiter. Dazu gehörten Details zu unveröffentlichten Bilanzen oder Microsofts geplanter Investition in Barnes and Noble. Mit dem erwirtschafteten Gewinn von knapp 400.000 Dollar wollten sie einen eigenen Hedgefonds gründen.

Die US-Börsenaufsicht hat Brian Jorgenson, ehemaliger Senior Portfolio Manager bei Microsoft, wegen Insiderhandels angeklagt. Einer Pressemitteilung der Securities and Exchange Commission (SEC) zufolge soll er sich vor großen Ankündigungen des Softwarekonzerns vertrauliche Informationen beschafft haben, um Aktiengeschäfte zu tätigen.

microsoft

Wie Reuters berichtet, ermittelt das Justizministerium zudem gegen Jorgensons Freund Sean Stokke. Er soll vor der Veröffentlichung der Bilanz für Microsofts viertes Quartal davon gewusst haben, dass der Softwarekonzern 300 Millionen Dollar in das E-Book-Geschäft von Barnes and Noble investieren wird, und durch entsprechende Aktienkäufe davon profitiert haben.

Die SEC wirft Jorgenson zudem vor, er habe Stokke mit den benötigten Informationen versorgt, die ihm aufgrund seiner Position in Microsofts Finanzabteilung zugänglich waren. Danach hätten sie die Profite aus dem Geschäft geteilt. Ihr Ziel sei es gewesen, durch Insiderhandel genug Geld für die Gründung eines eigenen Hedgefonds zu erhalten. Gemeinsam erzielten sie seit April 2012 einen Gewinn von 393.000 Dollar.

Einem Bericht der Seattle Times zufolge gab Jorgenson als Motiv für seine Tat „Geldgier“ an. Die SEC wiederum klagt auf Herausgabe aller Gewinne sowie Geldstrafen für Jorgenson und Stokke in nicht genannter Höhe.

„Unser Unternehmen hat eine Null-Toleranz-Grenze gegenüber Insiderhandel“, erklärte ein Microsoft-Sprecher. „Wir haben der Regierung bei ihren Ermittlungen geholfen und den Mitarbeiter entlassen.“

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Börse, Microsoft, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Ehemaliger Microsoft-Manager wegen Insiderhandels angeklagt

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Dezember 2013 um 20:03 von Judas Ischias

    Ha, ein „ehrlicher“ Verbrecher“, der zugibt aus Geldgier gehandelt zu haben. Keine Ausreden bezüglich der schweren Kindheit, Vater Säufer, Mutter Prostituierte, als Kind viele Schläge bekommen, was halt die sonst typischen bescheuerten Ausreden sind.
    Hoffentlich wird die Strafe nicht zu heftig ausfallen, hätte der Mann auf Grund seiner Ehrlichkeit nicht verdient. Ach, ich bin ja sowas von überwältigt von seiner Einsicht.
    Eigentlich sollte so ein geldgieriges A…..och für den Rest seiner Tage einfahren, damit solche Aktionen mal abschreckende Wirkungen haben.

    • Am 22. Dezember 2013 um 8:58 von Volker

      Ein Glück, dass Du Deinen Heiligenschein eben noch frisch poliert hast.
      Du würdest natürlich nie etwas Unanständiges tun bzw.
      hast immer alle Gesetze buchstabengenau eingehalten.
      Ich finde zwar auch, dass der Mann eine Strafe verdient hat,
      aber deine unbewiesene Behauptung, er würde sein Schuldanerkenntnis
      nur heucheln und verdiene deswegen härtere Bestrafung, erzeugt in mir Übelkeit.

      Ein Glück, dass die Welt nicht nur aus so Archetypen wie Dir besteht,
      dann wären mir doch „ehrliche Verbrecher“ noch deutlich lieber!

      Volker

  • Am 23. Dezember 2013 um 21:31 von Judas Ischias

    So, so, dir wären „ehrliche Verbrecher“ noch deutlich lieber. Die einzigen Gesetze gegen die ich verstoße, ist ab und zu mal bei Rot über die Straße zu gehen, aber auch nur wenn ich keinen anderen Verkehrsteilnehmer oder mich gefährde. Ich bringe aber keine Leute um die Existenz oder um das Eigentum.
    Ich gebe dir mal eine kleine Starthilfe. Such mal nach Anshu Jain, Deutsche Bank. Bei Zwangsvollstreckungen der Deutsche-Bank-Tochter Deutsche National Trust, wurden 1,4 Millionen Menschen in den USA aus ihren Häusern vertrieben, auch mit Hilfe von Dokumenten-und Unterschriftenfälschungen,(Robo-Signing). Alles unter Verantwortung von Jain. Auch Städte wie Mailand, Hagen oder die Toskana haben Millionenbeträge verloren, bei denen die Deutsche Bank mit falschen Zinsprognosen beteiligt war. Dafür wird die Bank jetzt dauernd verklagt und muss hohe Strafen bezahlen. Nächster geldgieriger Abzocker ist Richard Fuld von Lehmann Brothers, der einen riesigen Anteil an der Bankenkrise hat, nicht zu vergessen Bernad Madoff mit seinem Schnee-
    ballsystem, der auch nicht nur die Superreichen um ihr Geld gebracht hat. Zum Schluss noch einen deutschen geldgierigen Abzocker mit Namen Markus Frick.
    Rechtskräftig verurteilt wegen Manipulation von Aktien. Eigentlich hätte ich noch etliche Namen mehr. Nach deinem Kommentar vermute ich erstmal, dass Du nicht sehr objektiv bist. Vielleicht sieht deine Betrachtungsweise nach lesen der Infos danach anders aus. Wenn nicht, ist dir sowieso nicht zu helfen!

    • Am 25. Dezember 2013 um 8:06 von Volker

      Ja, die Sorte „ehrliche Verbrecher“ die Du hier vorverurteilst nur zu heucheln, ohne wirklich zu –>wissen<— ob es ich um echte Einsicht und Reue handelt, ist mir lieber als so jemand wie Du!

      Und was soll Dein an den Haaren herbeigezogener Vergleich, wen hat dieser Brian Jorgenson denn um Existenz und Eigentum gebracht, bring mal Fakten.

      Du unterstellst mir allen Ernstes mangelnde Objektivität, aber Dir mangelt es nicht nur daran, sondern noch an Einigem mehr.

      Ich würde da mal fehlendes Rechtsverständnis, gute Umgangsformen und Fingerspitzengefühl anführen.

      Aber Dir ist vielleicht noch zu helfen, musst Dir nur viel Mühe geben!

  • Am 31. Dezember 2013 um 2:19 von Judas Ischias

    Ich bin gerade nochmal hier gelandet und lese deine so wirklich geistreiche Antwort. Ich habe überhaupt nicht unterstellt, dass dieser Abzocker Einsicht und Reue heuchelt, sondern mich kotzt einfach seine Geldgeilheit an. Deswegen werden eben mal schnell ein paar Gesetze gebrochen und Du hast nichts anderes zu tun, als mir vorzuwerfen ich würde dem Mann Heuchelei unterstellen.Du musst ja eine merkwürdige Rechtsauffassung haben, wenn Du nach deiner Aussage lieber solche Leute magst. Das fehlende Rechtsverständnis ist ja wohl eindeutig auf deiner Seite. Ich unterstelle dir jetzt mal keine Rechtsbrüche, aber deine Einstellung gibt mir doch sehr zu denken. Die angeführten Beispiele sollten auch nur aufzeigen wohin Geldgier und Unrechtsbewusstsein führen, deshalb habe ich auch unterschiedliche Formen von Geldgier und Rechtsbruch angeführt. Aber wenn man nicht lesen und verstehen kann….

    • Am 31. Dezember 2013 um 9:22 von Volker

      Du würdest geistreiche Kommentare doch noch nicht mal erkennen, wenn sie von Gott persönlich hier geschrieben würden. Weil du nämlich völlig geblendet von deiner scheinbaren eigenen Makellosigkeit und Vorbildlichkeit bist! So ein Verhalten wird übrigens in der Bibel als Pharisäertum –>scharf<-- verurteilt. Anstelle immer nur die so von dir empfundenen Schwächen deiner Mitmenschen zu kritisieren, solltest du eher mal in dich selbst hineinschauen. Aber Vorsicht, das könnte zu Verhaltensänderungen führen, weil du mit "offenen" Augen so einiges sehen könntest, was dir dann nicht mehr wirklich gefällt. Das ist aber deutlich schwerer, als andere zu beschuldigen, nicht lesen und verstehen zu können. Von daher habe ich so meine Zweifel, dass dir dies mal eben so einfach gelingt, wie über deine Mitmenschen herzuziehen bzw. sie zu verurteilen. Volker

      • Am 31. Dezember 2013 um 10:42 von Hi, hi...

        … +1
        Ich hab’s noch nie so schön und treffend ausdrücken können!

        • Am 31. Dezember 2013 um 12:54 von Volker

          Danke,
          es freut mich, dass ich wenigstens Dir etwas Freude bescheren konnte. :-)

          Bei diesem Typen scheinen meine Bemühungen ja offensichtlich „Perlen vor die Säue“ zu sein… :-(

          Und nur am Rande bemerkt, ich bin auch konfessionslos, aber bestimmt „gläubig“, jedenfalls versuche ich immer an das Gute in meinen Mitmenschen zu glauben, egal wie schwer es mir manchmal fällt. ;-)
          Gruß,

          Volker

      • Am 31. Dezember 2013 um 11:07 von Judas Ischias

        Wegen solchen Sektierern bin ich ich schon lange aus der Kirche ausgetreten. Bestes aktuelles Negativbeispiel der Bischof von Limburg, der ja voll mit gutem Beispiel vorangeht und deshalb die Spenden deutlich zurückgegangen sind und die Kirchenaustritte in die Höhe geschnellt.

  • Am 6. Januar 2014 um 0:22 von was mir auffällt

    Volker, Sie benutzen leichtfertig das Wort Gott, welcher Gott ist denn gemeint? Der Katholiken, der Evangelikalen, der Muslime, oder eine andere Glaubensrich-
    tung? Auch sind die Kommentare, die Sie hinterlassen, nicht von der Nächsten-
    liebe erfüllt von der Sie so viel schreiben, eher steckt in Ihnen eine große Unbeherrschtheit und schlecht kontrollierter Zorn. Auch möchte ich Sie darauf hinweisen, dass der „Fisch“, den Sie immer so „grosszügig“ verteilen, als Symbol für die ersten Christen steht und ich fühle mich unangenehm berührt wenn Sie dieses vorchristliche Symbol einfach für Ihr Geschreibsel benutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *