Andrea Voßhoff zur Bundesdatenschutzbeauftragen gewählt

Die CDU-Rechtspolitikerin tritt dank der Stimmen der Großen Koalition die Nachfolge von Peter Schaar an. Sie gilt als umstritten, weil sie als Bundestagsabgeordnete die Vorratsdatenspeicherung, Internetsperren und Online-Durchsuchungen befürwortet hatte.

Der Deutsche Bundestag hat mit den Stimmern der Großen Koalition Andrea Astrid Voßhoff zur neuen Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit gewählt. Die CDU-Politikerin und Juristin tritt die Nachfolge von Peter Schaar an, der das Amt seit dem 17. Dezember 2003 ausübte. Sie erhielt 403 von 587 abgegebenen Stimmen.

Andrea Voßhoff (Bild: CDU/CSU-Fraktion)Andrea Voßhoff (Bild: CDU/CSU-Fraktion)

Voßhoff ist die erste Frau auf dem Posten. Nach ihrer Wahl sprach sie von einer „großen Herausforderung“. In Zukunft wolle sie „den einen oder anderen Akzent anders setzen“ als ihr Vorgänger, sagte sie gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Die CDU-Rechtspolitikerin saß von 1998 bis vergangenen September im Deutschen Bundestag. Bei der jüngsten Wahl verpasste sie jedoch den erneuten Sprung ins Parlament.

Die Berufung der 55-Jährigen zur Bundesdatenschutzbeauftragten ist umstritten. Die Opposition hält sie für eine Fehlbesetzung, da sie als Bundestagsabgeordnete sowohl die Vorratsdatenspeicherung als auch Internetsperren und Online-Durchsuchungen befürwortet hatte. Die Linke wollte ihre Wahl zuvor sogar von der Tagesordnung nehmen lassen, um fraktionsübergreifend einen neuen Kandidaten zu suchen.

Linken-Fraktionsvize Jan Korte erklärte heute Morgen im Parlament: „Ich kenne die ehemalige Kollegin Voßhoff und halte sie für eine integre Person. In Anbetracht der gegenwärtigen Debatten über die NSA- und Geheimdienstaffären will ich aber zumindest infrage stellen, ob es wirklich das politisch richtige Zeichen wäre, ausgerechnet eine Person zur Bundesdatenschutzbeauftragten zu wählen, die in den vergangenen Legislaturperioden die Vorratsdatenspeicherung, die Onlinedurchsuchung und die Erweiterung der Kompetenzen der Geheimdienste unterstützt hat.“

Auch die Grünen, die FDP und die Piraten halten Voßhoff für den Posten ungeeignet. Carolin Mahn-Gauseweg, stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei Deutschland, sagte, mit ihrer Ernennung werde „das Amt faktisch mundtot gemacht“.

Voßhoffs Vorgänger Peter Schaar hatte vor sich vor seinem Ausscheiden aus dem Amt zu Beginn der Woche für eine größere Unabhängigkeit und mehr Befugnisse des Bundesdatenschutzbeauftragten ausgesprochen. „Eine Datenschutzaufsicht muss auch Zähne haben“, sagte er der dpa. Außerdem forderte er wie Die Linken und die Piratenpartei das Herauslösen des Amtes aus dem Innenministerium.

Themenseiten: Datenschutz, Politik

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Andrea Voßhoff zur Bundesdatenschutzbeauftragen gewählt

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Dezember 2013 um 7:12 von Frank Furter

    Und solche „Hämmer“ in den ersten Tagen der GroKo!
    Mal sehen, wie dieser Staat 2017 aussehen wird – mir schwant Übles…

  • Am 20. Dezember 2013 um 8:15 von Square Zero

    Die größte Herausforderung für die neue „Datenschutz“beauftragte wird wahrscheinlich sein, unsere Daten auch wirklich SCHÜTZEN zu wollen!
    Für die laufende Legislaturperiode ein weiterer Griff ins Besetzungsklo!

  • Am 20. Dezember 2013 um 10:53 von schlux

    …irre ich mich, oder sieht die aus das Merkel?

    • Am 21. Dezember 2013 um 4:17 von Judas Ischias

      Ich finde das ist eher eine Mischung aus Merkel und Ulla Schmidt.

  • Am 20. Dezember 2013 um 18:59 von Frank

    Wieso falsche Besetzung?
    Kaum jemand anderes wäre besser geeignet, von dieser (!) Position aus div. Interessen zu vertreten…

    • Am 20. Dezember 2013 um 20:15 von Judas Ischias

      Oh, oh, oh, hinter dieser Bemerkung kann man aber merkwürdige Gedanken vermuten.
      Wenn der Schaar schon ziemlich zahnlos war und eigentlich ohne wirkliche Machtbefugnisse, sind jetzt alle Zähne ausgefallen.

    • Am 20. Dezember 2013 um 20:30 von Square Zero

      Aaaah, Du meinst, erst lässt sie die Daten sammeln und dann schützt sie diese vor uns? Ja, so gesehen…

      • Am 21. Dezember 2013 um 4:25 von Judas Ischias

        Schützen? Ha,ha,ha, die werden gegen uns verwendet. lol. Eine absolute Fehlbesetzung, erstmal, jedenfalls auf Grund ihrer Vorgeschichte. Das die von
        Saulus zu Paulus wird, ist ja noch möglich. Immer optimistisch bleiben, jedenfalls versuchen.

  • Am 6. Januar 2014 um 22:37 von Jan Petersen

    Ich kenne diese Dame persönlich, da macht man den Bock zum Gärtner. Da sie bei den Wahlen kein Direktmandat erhalten hat, schiebt man ihr diese Position zu. Ich finde es eine Sauerei Frau Vosshoff zur Datenschutzbeauftragten zu ernennen, da sie für diese Aufgabe total ungeeignet und unqualifiziert ist, siehe Lebenslauf. Auch das Votieren für die Datenvorratsspeicherung qualifiziert sie nicht. Aber was qualifiziert die GK? Armes Deutschland…. echt traurig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *