Google+ Sign-in führt stufenweise Authentifizierung ein

Bisher galt für Googles Log-in-Dienst das Alles-oder-nichts-Prinzip. Jetzt können fremde Anwendungen die Abfrage der Zugangsdaten auf den Zeitpunkt verschieben, zu dem sie tatsächlich benötigt werden - etwa um auf Drive zu speichern oder auf Google+ zu posten.

Google hat sein Sign-in-System auf Basis von Google+ für fremde Apps granularer ausgelegt. Bisher konnten Entwickler damit nur gleich die Zugangsdaten des Nutzers anfordern oder es bleiben lassen, aber dafür auf Interaktion mit Google-Diensten verzichten. Jetzt sind Abstufungen möglich.

Als Beispiel nennt Google eine App, die eine Musik-Abspielliste erstellt und sie auf Google Drive ablegt. Beim ersten Log-in könnte sie nur Basisdaten wie den Namen des Nutzers oder seine Mailadresse abfragen. Ein Log-in mit den Google+-Zugangsdaten wäre dann erst nötig, wenn der Anwender seine Liste auf Google Drive abspeichern will.

Der Vorteil wäre, dass sich Nutzer erst einmal die Funktionen der App ansehen könnten, bevor sie ihr ihre Log-in-Daten anvertrauen. Auch würde so transparenter, warum ein vollständiges Log-in überhaupt notwendig ist.

Die Web-App 8tracks fragt erst nach dem Youtube-Log-in, wenn der Nutzer beide Dienste verknüpfen möchte (Screenshot: Google).Die Web-App 8tracks fragt erst nach dem Youtube-Log-in, wenn der Nutzer beide Dienste verknüpfen möchte (Screenshot: Google).

Außerdem unterstützt Google+ Sign-In ab sofort alle Arten Google-Konten, etwa auch solche für Google Apps, sowie Google-Konten von Anwendern, die kein Google+-Profil angelegt haben. Um Programmierern einen Wechsel von ähnlichen Diensten (etwa Facebooks oder Twitter) zu erleichtern, hat Google zudem einen Migrationsleitfaden veröffentlicht.

Google hatte seinen Anmeldedienst nach Vorbild von Facebook Connect und Sign in with Twitter Ende Februar gestartet. Web- und App-Entwickler, die Google+ Sign-in implementieren, erhalten in Abhängigkeit von den gewährten Berechtigungen Zugang zum Google+-Konto eines Nutzers. Der wiederum kann Inhalte einer Website oder App auf Googles Social Network veröffentlichen. Bei anderen Diensten wie Drive und Kalender hatte Google Entwicklern schon früher Zugriff gewährt.

[mit Material von Seth Rosenblatt, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Google, Software, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google+ Sign-in führt stufenweise Authentifizierung ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *