Rambus einigt sich auch mit Micron

Der Speicherentwickler setzt sich damit in einem weiteren Patentstreit durch. Das Abkommen schließt Produkte des von Micron übernommenen Apple-Zulieferers Elpida mit ein und sieht in sieben Jahren Lizenzahlungen von bis zu 280 Millionen Dollar vor. Zuvor mussten schon Samsung, Nvidia und SK Hynix Forderungen von Rambus akzeptieren.

Nach Samsung, Nvidia und SK Hynix hat auch Micron seinen Patentstreit mit Rambus durch ein Abkommen beigelegt. Für die Nutzung von Schutzrechten für DRAM-Speicher wird der Halbleiterhersteller über einen Zeitraum von sieben Jahren bis zu 280 Millionen Dollar an Rambus bezahlen. Die am Dienstag bekannt gegebene Einigung sieht vor, dass Micron jegliche Rambus-Patente zur Herstellung „bestimmter Produkte mit integrierten Schaltkreisen einschließlich Speicherprodukten“ nutzen kann.

micron_logo

Das Abkommen schließt Produkte von Micron und dem Apple-Zulieferer Elpida ein, den Micron in diesem Jahr für 2 Milliarden Dollar übernommen hatte. Elpidas Lösungen kommen unter anderem in Apples iPhone und iPad, aber auch in Googles neuem Nexus 7 zum Einsatz. Elpida entstand als Zusammenschluss der Speicherchip-Sparten von NEC, Hitachi und Mitsubishi.

Die Lizenzzahlungen sind gedeckelt bei 10 Millionen Dollar pro Quartal, 40 Millionen Dollar über zwölf Monate hinweg oder 280 Millionen Dollar über den zunächst vereinbarten Vertragszeitraum. Micron bekommt die Option, das Abkommen über weitere Zeiträume zu verlängern. „Im Rahmen dieser Vereinbarung haben die beiden Firmen sich zu allen offenen patent- und kartellrechtlichen Streitfragen geeinigt“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung. „Weitere Bedingungen und Einzelheiten der Vereinbarung bleiben vertraulich.“

„Dieses Abkommen stellt einen Meilenstein dar, mit dem beide Firmen Jahre rechtlicher Auseinandersetzungen hinter sich lassen und Türen für die zukünftige Zusammenarbeit öffnen“, erklärte Ron Black, President und CEO von Rambus. Micron-Chef Mark Durcan hob hervor, dass sein Unternehmen jetzt in einer idealen Position sei, vom wachsenden Trend zu Speichersystemen und -lösungen zu profitieren.

Speicherentwickler Rambus konnte sich bereits bei einer Anzahl ähnlicher Dispute durchsetzen. Samsung ließ sich beispielsweise 2010 auf ein Abkommen ein, das mit einer Zahlung von 900 Millionen Dollar verbunden war. 2012 einigten sich Nvidia und Rambus in einem Patentstreit, ohne die finanziellen Bedingungen zu veröffentlichen. In diesem Jahr unterzeichneten Rambus und SK Hynix ein Patentabkommen und legten damit einen fast 13 Jahre andauernden Rechtsstreit um Speicherchiptechnologien bei.

[mit Material von Brooke Crothers, News.com]

Themenseiten: Elpida, Micron, Patente, Patentstreit, Rambus

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rambus einigt sich auch mit Micron

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *