G20-Gipfel: Chinesische Hacker spähten europäische Diplomaten aus

Im Vorfeld des Gipfels verschickten sie E-Mails mit Malware an Mitarbeiter der Außenministerien von fünf EU-Ländern. Die Namen der betroffenen Staaten hält das Sicherheitsunternehmen FireEye jedoch zurück. Die Spur der Hacker hat es kurz vor Beginn des Gipfels verloren.

Chinesischer Hacker haben im Vorfeld des G20-Gipfels im September offenbar europäische Diplomaten ins Visier genommen. Nach Erkenntnissen des Sicherheitsunternehmens FireEye verschickten sie E-Mails mit Malware an Mitarbeiter der Außenministerien von fünf europäischen Staaten. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

China Hacker

Mithilfe der Schadprogramme waren die chinesischen Cyberspione in der Lage, die Computer der betroffenen Mitarbeiter zu kontrollieren und vor dem Treffen der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer im russischen St. Petersburg Informationen zu sammeln. Die Namen der betroffenen Länder wollte FireEye nicht nennen. Es soll sich aber um Mitglieder der Europäischen Union handeln.

Direkt vor Beginn des zweitägigen Gipfels seien die Hacker auf einen anderen Server umgezogen, so FireEye weiter. Danach verlor das Unternehmen ihre Spur. FireEye vermutet Reuters zufolge, dass der Umzug es den Hackern ermöglichte, ihre Spionagetätigkeit während des Gipfels fortzusetzen.

FireEye sei davon überzeugt, dass die Hacker aus China stammten, heißt es weiter in dem Reuters-Bericht. Es gebe aber keine Beweise für eine Verbindung zur chinesischen Regierung. Die wiederum distanzierte sich von dem Vorwurf, sie habe Computer ausländischer Regierungen gehackt, um Daten zu stehlen.

Berichte über chinesische Hacker sind seit Jahren im Umlauf. Die Gruppen, die für Einbrüche in westliche Netzwerke verantwortlich gemacht werden, scheinen jedoch in keiner direkten Verbindung zur Regierung der Volksrepublik zu stehen. Ob das allerdings den Tatsachen entspricht, lässt sich nicht nachvollziehen.

Der Reuters-Bericht enthält ein weiteres interessantes Detail: FireEye hat demnach keinerlei Versuche der Hacker registriert, Ziele in Nord- oder Südamerika anzugreifen. Stattdessen hätten sie sich ausschließlich auf Europäer konzentriert.

[mit Material von Don Reisinger, News.com]

Tipp: Wie sicher sind Sie bei der Sicherheit? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: China, Hacker, Secure-IT

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu G20-Gipfel: Chinesische Hacker spähten europäische Diplomaten aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Dezember 2013 um 10:23 von Rainer Paran

    Mal wieder keinerlei konkrete Beweise. Aber die Chinesen werden es schon gewesen sein. Und das in der Post Snowden Aera.

  • Am 11. Dezember 2013 um 15:23 von Judas Ischias

    Irgendwie würde es mich besonders freuen, wenn es die Engländer erwischt hätte. So lange sich kein chinesischer Snowden offenbart, werden keine Zusammenhänge zwischen hacken und chinesischer Regierung zum Vorschein kommen. Und Vermutungen zählen nicht.

  • Am 11. Dezember 2013 um 21:00 von Wolfgang Hambuschen

    Wieder so eine „Sicherheitsfirma“. Irgendwie scheinen sie jeden Hackerangriff auf die Chinesen oder gelegentlich auf die Russen zu schieben. Aber nie haben sie erkannt, dass die größte Datenkrake (CIA+NSA) und ihre Minions (Google, Microsoft und Co.) ganz woanders sitzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *