Telekom verschlüsselt GSM-Netz mit A5/3

Mit der bis zum Jahresende geplanten Einführung des Verschlüsselungsstandards A5/3 will der Konzern den Abhörschutz erhöhen. Die Umstellung erfolgt automatisch und erfordert kein Eingreifen des Nutzers. Auch Handys, die das neue Verfahren nicht unterstützen, bleiben erreichbar.

TelekomAls erster Netzbetreiber in Deutschland plant die Deutsche Telekom bis Ende 2013 die Einführung des Verschlüsselungsstandards A5/3. Das Verfahren bietet einen höheren Schutz vor unerlaubten Zugriffen als die bisher genutzte Technik A5/1. Wie der Konzern in einer Pressemitteilung erläutert, musste für die Umstellung neue Hard- und Software an den 30.000 Basisstationen und zentralen Netzpunkten installiert werden. Die Aktivierung
des neuen Algorithmus erfolgt regional nach und nach. Die Kunden werden die Umstellung laut Telekom nicht bemerken.

Laut eigenen Angaben nutzt die Telekom den Verschlüsselungsstandard A5/3 bereits in seinen Netzen in Polen, Tschechien, Mazedonien und Montenegro. Thomas Kremer, Vorstand Datenschutz, Recht und Compliance bei der Telekom, erklärt: „Das Vertrauen der Menschen in Telekommunikation und Internet hat durch die NSA-Affäre in den vergangenen Wochen stark gelitten. Wir tun, was wir können, um unseren Kunden mehr Sicherheit zu bieten. Die bessere Verschlüsselung von Mobilfunkgesprächen ist dafür ein weiterer wichtiger Schritt.“

Handys, die zu der neuen Verschlüsselung kompatibel sind, listet die Telekom im Netz auf. Nicht kompatible Modelle – davon gibt es laut Telekom noch circa 50.000 – nutzen weiterhin den Standard A5/1. Dieser gilt allerdings als unsicher, da er bereits 2009 geknackt wurde.

Eine Methode zum Abhören und Entschlüsseln von Handygesprächen hatte der deutsche Kryptologie-Experte Karsten Nohl auf dem (26. Chaos Communication Congress in 2009 vorgestellt. Selbst technisch wenig versierten Menschen ist es inzwischen möglich, mit geringem finanziellen Aufwand Mobiltelefonate im Umkreis von 100 Metern gezielt abzuhören.

Telekom-Konkurrent Vodafone hatte ursprünglich geplant, das als abhörsicher geltende Verfahren A5/3 bereits ab März 2013 deutschlandweit einzusetzen. Allerdings verhinderten technische Probleme die Einführung. Nun soll es bis 2015 dauern, bis die Verschlüsselungsmethode flächendeckend zur Verfügung steht. Lediglich die Funkstation im Berliner Regierungsviertel hat das Düsseldorfer Mobilfunkunternehmen bislang aufgerüstet. O2 und E-Plus planen ebenfalls, in den nächsten Jahren A5/3 einzuführen, konnten aber keine genaueren Zeitangaben machen.

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Themenseiten: Deutsche Telekom, Secure-IT, Smartphone, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Telekom verschlüsselt GSM-Netz mit A5/3

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Dezember 2013 um 20:25 von John Honk

    Na und? Viel sicherer wird das gesamte Netz dadurch nicht. Es ist ohnehin nur die Luftschnittstelle (Um) verschlüsselt, alles was danach kommt ist nicht verschlüsselt und dort greifen Nachrichtendienste die Daten massenhaft ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *