Raspberry Pi entführt Drohnen

Er wird dazu mit einem Funkmodul versehen und selbst an eine Drohne montiert. Sicherheitsforscher Samy Kamkar spricht von einem "Skyjack". Die Linux-Software lässt sich aber auch vom Boden aus einsetzen.

Ein Sicherheitsforscher hat einen Minicomputer Raspberry Pi als technische Basis gewählt, um einen verbreiteten Typ Drohne zu entführen. Zusätzlich erforderlich sind für das Verfahren eine Batterie, ein Funkmodul und eine für diesen Zweck entwickelte Software namens aircrack-ng.

Drohne für Heimanwender von Parrot

Samy Kamkar verband diese Ausstattung mit einer Parrot AR.Drone 2. Von dort aus kann es die Umgebung nach MAC-Adressen anderer Drohnen gleichen Typs absuchen und ihre Verbindung zum jeweiligen Steuergerät abschneiden. Stattdessen übernahm Kamkar selbst die Steuerung, wozu er Javascript und die Bibliothek node.js einsetzte.

Das Verfahren bezeichnet Kamkar als „Skyjack“, also eine Entführung (englisch „hijack“) in der Luft („sky“). Es könne aber auch vom Boden aus angewendet werden. Und natürlich müsse dann auch nicht unbedingt ein Raspberry Pi eingesetzt werden – die Software laufe auf jedem Linuxsystem, schreibt er.

Den Code hat der Sicherheitsforscher auf GitHub veröffentlicht. Er macht auch einige Vorschläge für die Nutzung und bezieht sich dabei auf Amazons Pläne, Pakete in vier bis fünf Jahren mittels Drohnen auszuliefern: „Was wäre das für ein Spaß, Drohnen zu übernehmen, die Amazon-Päckchen bringen … oder auch andere Drohnen, um eine Armee kleiner Zombie-Drohnen zu bilden – einfach herrlich“, schreibt er in seinem Blog.

Drohnenhersteller Parrot hat bisher keinen Kommentar zu dem Hack abgegeben. Sein Modell ist für Privatanwender gedacht; Drohnen können aber auch zu militärischen oder Überwachungszwecken eingesetzt werden. Skeptiker sehen sie als weiteren Anschlag auf die Privatsphäre. Selbst Google-Chairman Eric Schmidt hat in diesem Jahr Bedenken vorgebracht: „Sie haben Streit mit Ihrem Nachbarn. Wir fühlen Sie sich, wenn Ihr Nachbar jetzt eine im Handel erhältliche Beobachtungsdrohne anschafft, die er aus seinem Hinterhof losschickt? Den ganzen Tag fliegt die Drohne um Ihr Haus herum. Wie finden Sie das?“

[mit Material von Tom Brewster, TechWeekEurope.co.uk]

Themenseiten: Hacker, Linux, Parrot, Privacy, Raspberry Pi Foundation, Software, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Raspberry Pi entführt Drohnen

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Dezember 2013 um 15:51 von Frank

    Ich werde dann mal meinen Kindern zu Weihnachten Baseballschläger schenken …

    Nein, im Ernst, wir sollten uns gut überlegen wie wir unseren Lebensraum und den unserer Kinder weiter einschränken.

    Die Menge Autos die überall herumstehen hat schon lange das kritische Maß überschritten.
    Wo sollen unsere Kinder denn noch Fahrradfahren üben ohne dass die Eltern mit erheblichen Kosten aufgrund parkender Autos rechnen müssen?

    Demnächst dann zusätzlich noch haufenweise fliegende Drohnen?!

    schaut mal hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Rohrpost
    Aber so etwas ist euch zu teuer? Dann lasst es doch einfach …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *