Barack Obama darf „aus Sicherheitsgründen“ kein iPhone benutzen

Er nutzt aber nach eigenen Angaben ein iPad. Und seine Töchter haben beide iPhones. 2009 hatte der intensive E-Mail-Nutzer noch um seinen Blackberry mit Tastatur gekämpft. Die Sicherheitsbedenken könnten der möglichen Ortung gelten.

US-Präsident Barack Obama verwendet zwar ein iPad, aber Apples Smartphone-Modell darf er nicht nutzen. Als Grund nannte er jetzt bei einer Veranstaltung nicht näher definierte Sicherheitsbedenken, wie AFP berichtet. 2009 hatte er bei seinem Amtsantritt noch für seinen Blackberry gekämpft.

Barack Obama (Bild: Weißes Haus, via Flickr)Barack Obama (Bild: Weißes Haus, via Flickr)

Bei einer Veranstaltung zu seinem neuen Gesundheitsdienst erklärte Obama jugendlichen Besuchern im Weißen Haus: „Man erlaubt mir nicht, ein iPhone zu verwenden.“ Seine Töchter Sasha und Malia verbrächten aber jede Menge Zeit mit ihren iPhones.

Präsident Obama gilt in den USA in gleichem Maße als intensiver E-Mail-Nutzer, wie in Deutschland Angela Merkel als SMS-Fan bekannt ist. Dies bedeutete für die Sicherheitsfachleute im Weißen Haus eine Umstellung: Präsident Bill Clinton versandte in seiner Amtszeit (1993 bis 2001) nur zwei E-Mails, und George W. Bush soll schon 2001 (im Jahr seines Amtsantritts) E-Mail aufgegeben haben.

Am Blackberry schätzte Obama offenbar die Tastatur. 2009 sagte der Präsident: „Ich halte an meinem Blackberry fest. Den müssen sie mir schon mit Gewalt aus den Händen reißen.“

Beobachter spekulieren nun, die Sicherheitsbedenken könnten weniger den Inhalten von Obamas Mails gelten und vielmehr dem Problem, dass sich über das Smartphone der Standort des Präsidenten in Echtzeit ermitteln ließe. Einem Bericht des deutschen Magazins Der Spiegel zufolge ist das iPhone zumindest die bevorzugte Zielplattform von Obamas eigenem Auslandsgeheimdienst NSA. Dieser könne zwar auch Android und Blackberry überwachen, doch für iOS gebe es 38 „Skripte“, um bestimmte Funktionen auszuspionieren, hieß es dort.

[mit Material von Steven Musil, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie das iPhone? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Blackberry, Politik, Secure-IT, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Barack Obama darf „aus Sicherheitsgründen“ kein iPhone benutzen

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. Dezember 2013 um 20:46 von zille

    Nur 38 Skripte für iOS und keins für Android? Wie deutlich kann man es noch beweisen, dass diese, wahrscheinlich alle Geheimdienste und deren „Experten“ nur unser Geld bekommen, aber bei genauerem Hinsehen gar keins verdienen. Dümmer als die Stasi erlaubt hätte …

  • Am 6. Dezember 2013 um 1:06 von Eddi

    Tja… Und der Google Chef wird von Apple Trollen ausgelacht weil er behauptet, sein System sei sicherer als iOS… Seltsam, dass Android überwachen schwerer ist obwohl es immer Sicherheitsbedenken gegenüber Google Now gab das den Standort und die Gewohnheiten eigentlich schon selber sammelt

  • Am 6. Dezember 2013 um 3:20 von Franjo Sneberger

    Warum ? wird er sonst abgehört!!!!

  • Am 6. Dezember 2013 um 19:36 von hamster

    LOL
    obama darf das sicherste handy auf erden nicht benutzen? was sagt mac-harry dazu? :D

    • Am 9. Dezember 2013 um 8:58 von M@tze

      Na, was wohl? Alles erstunken und erlogen und Obama hat sicher von Google, MS oder Samsung (bitte das Passende ankreuzen) Geld fuer diese Aussage bekommen… ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *