US-Justizministerium genehmigt Microsofts Übernahme von Nokia

Das Department of Justice stimmt dem Geschäft ohne Auflagen zu. Damit fehlt Nokia und Microsoft nur noch der Segen der Europäischen Union. Deren Entscheidung ist für den 4. Dezember angekündigt.

Der geplante Verkauf von Nokias Handysparte an Microsoft hat eine weitere Hürde genommen. Das US-Justizministerium hat die Übernahme ohne Auflagen genehmigt. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Mitteilung der US-Handelsbehörde Federal Trade Commission hervor. Demnach gab das Department of Justice bereits am 29. November seine Zustimmung.

Logos von Microsoft und Nokia

„Wir sehen dem Moment entgegen, wenn unsere Partner bei Nokia zu einem Teil der Microsoft-Familie werden, und freuen uns, dass das Department of Justice die Transaktion ohne Auflagen abgesegnet hat“, heißt es in einer Stellungnahme von Microsoft.

Im November hatten die Nokia-Aktionäre die Übernahme durch Microsoft bei einer außerordentlichen Hauptversammlung abgenickt. Die Zustimmungsquote lag bei 99 Prozent. Schon zuvor hatten indische Behörden dem Geschäft ohne Einschränkungen zugestimmt.

Jetzt fehlt den beiden Firmen nur noch der Segen der Europäischen Union. Die Kartellwächter in Brüssel müssen entscheiden, ob der Verkauf der Gerätesparte an Microsoft gegen europäisches Wettbewerbsrecht verstößt. Wie Reuters im Oktober berichtete, wollen sie ihre Entscheidung am 4. Dezember bekannt geben. Der Termin könnte sich allerdings noch um zehn Tage verschieben, um Microsoft im Fall von Bedenken die Möglichkeit zu geben, Zugeständnisse zu machen.

Nokia hatte sich im September mit Microsoft auf einen Verkauf seiner Handysparte geeinigt. Für den Kaufpreis von 5,44 Milliarden Euro erhält das Unternehmen aus Redmond auch den Bereich Services sowie Lizenzen für Nokias geistiges Eigentum und den Kartendienst Here. Vertretern von Microsoft zufolge soll die Transaktion im ersten Quartal 2014 abgeschlossen werden.

Nokia als Unternehmen wird weiter existieren. Ihm bleiben drei Geschäftseinheiten: Nokia Solutions and Networks (NSN), die Kartensparte Here sowie Advanced Technologies, was Forschung und Patente beinhaltet. Vor allem das Geschäft mit Patenten, das heute schon für 500 Millionen Euro im Jahr gut ist, will man noch ausbauen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Smartphone, Windows Phone, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Justizministerium genehmigt Microsofts Übernahme von Nokia

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *