Internet Explorer 11 verdoppelt Marktanteil im November

Der Hauptgrund dafür ist die Freigabe des Browsers für Windows 7. Internet Explorer 8 bleibt jedoch mit einem Anteil von 21,7 Prozent die beliebteste Version des Microsoft-Browsers. Den Mobilmarkt dominieren Apple und Google mit einem Gesamtanteil von über 89 Prozent.

Microsofts Internet Explorer 11 hat seinen Marktanteil im November mehr als verdoppelt. Dieser liegt laut Net Applications aber nach wie vor nur bei 3,27 Prozent (plus 1,8 Punkte). Hauptgrund für das Wachstum ist die Freigabe des Browsers für Windows 7 sowie dessen Verteilung als wichtiges Update für das Betriebssystem.

ie11logo-whitespace

Bis Anfang November war Internet Explorer 11 nur für Windows 8.1 verfügbar. Inzwischen erhalten Nutzer von Windows 7, die generell der Installation wichtiger Updates zugestimmt haben, die neue Browserversion automatisch. Damit dürfte sich der Anteil von IE11 auch in den kommenden Monaten weiter erhöhen.

Internet Explorer 10 hat der Statistik zufolge noch einen Anteil von 17,5 Prozent, 1,4 Punkte weniger als im Oktober. Der Anteil von IE8 – der beliebtesten Version des Microsoft-Browsers – stagniert bei 21,7 Prozent. Alle IE-Versionen zusammen kamen im November auf 58,36 Prozent, 0,1 Punkte mehr als im Oktober.

Mit Mozillas Browser Firefox griffen im November 18,54 Prozent der Nutzer auf das Internet zu, was einem Rückgang von 0,16 Punkten entspricht. Der Anteil von Chrome blieb unverändert bei 15,4 Prozent. Safari erreichte 5,9 Prozent (plus 0,1 Punkte) und Opera – wie im Oktober – 1,4 Prozent.

Bei den Mobilbrowsern spielt Internet Explorer mit einem Anteil von 1,56 Prozent weiterhin eine unbedeutende Rolle. Der Marktführer Safari gab gegenüber Oktober 0,2 Punkte ab und kommt im November auf 55,61 Prozent. Der Anteil des namenlosen Android-Browsers, der in älteren Versionen des Betriebssystems enthalten ist, stieg um 1,8 Punkte auf 25,22 Prozent. Googles zweiter Mobilbrowser Chrome verbesserte sich um 1,4 Punkte auf 8,33 Prozent. Damit dominieren Apple und Google den Mobilbereich mit einem gemeinsamen Anteil von mehr als 89 Prozent.

Google und Apple dominieren den Markt für Mobilbrowser mit einem gemeinsamen Anteil von mehr als 89 Prozent (Bild: Net Applications).Google und Apple dominieren den Markt für Mobilbrowser mit einem gemeinsamen Anteil von mehr als 89 Prozent (Bild: Net Applications).

[mit Material von Lance Whitney, News.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Browser, Chrome, Firefox, Google, Internet Explorer, Microsoft, Opera, Safari, Windows 7

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Internet Explorer 11 verdoppelt Marktanteil im November

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Dezember 2013 um 9:27 von Mac-Harry.de

    Wie früher bei Apple.

    Ein Nischenanbieter mit weit unter 5 Prozent Marktanteil, wo dann von Verdoppelung gesprochen wird. Echt süß! Wer hätte jemals gedacht, dass Microsoft so eine Mickey Maus in den wichtigen mobilen Segmenten wird, wie es Apple im Desktop-Bereich ist.

    Immerhin, 3, irgendwas Prozent. Nicht schlecht :-)

  • Am 3. Dezember 2013 um 9:50 von McNoise

    warum soll der IE8 beliebt sein? der überwiegende teil der winXP und damit IE8-user wird kaum emotionen für ihre veraltete hard- und softwaretechnik verschwenden und prozentzahlen sind sicherlich kein beweis für beliebtheit … aber vlt. ein beweiß für nötigung seitens microsoft. ;)

    • Am 3. Dezember 2013 um 10:46 von tbw

      Also ich muss immer wieder feststellen, dass die Microsofthasser scheinbar nicht wissen, wie man einen MozillaFirefox oder Google Chrome Browser installiert und nutzt… Luschen!

  • Am 3. Dezember 2013 um 11:06 von Mac-Harry.de

    Chrome, Firefox? Habe ich alles im Einsatz. Windows 8 und OS X Mavericks auf einer Maschine? Jawoll – Alles im Einsatz auf einem millimeterdünnen MacBook Air, der rattenschnell ist.

    Wahrscheinlich können Windows-User einfach deshalb nicht über den Tellerrand schauen, weil sie immer nur mit einem MONO-Betriebssystem unterwegs sind. Weltoffen ist was anderes. Bei Apple kein Problem!

    Wohaha :-)

    Wir können das. WinDOSEN eben nicht. So ist das!

    • Am 3. Dezember 2013 um 16:16 von punisher

      so ein Gelaber kann nur von einem der applejünger kommen. Auf windosen, wie du sie nennst laufen bestimmt mehr Betriebssysteme als auf deinem luftapfel. Und rattenschnell will ich erst sehen gegenüber solchen Rechnern, wie sie zb hier bei mir stehen.

  • Am 4. Dezember 2013 um 10:22 von hamster

    wen überrascht das, dass bei den mobilbrowsern ie nur n kleinen anteil hat? und wer, außer mac-harry und mcnoise, verspürt beim aufruf eines browsers iwelche emotionen? :D das iphone- und android-geräte keinen ie-browser installiert haben, ist für mich sehr logisch. aber mac-harry sieht da offensichtlich keinen logischen zusammenhang.
    wenn man über den besagten tellerrand hinausschauen könnte, bräuchte man kein diagramm, um zu wissen, wie die anteile der browser im mobilmarkt verteilt sind.
    voll peinlich, wie man sich darüber wie ein kind freuen kann :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *